Fietje - Der Alltag als Redaktionshund

Das ist Fietje. Er ist unser Redaktionshund. In diesem Blog könnt ihr ihn und uns im Alltag begleiten. Ebenso soll das ein oder andere Interessante und Wissenswerte zum Thema Hund hier zu finden sein.

22 Posts
Aktualisieren
Merken

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

12.08.2022 | 11:41:18 Uhr
Hundestunde mit Fietje: Neue Woche, neue Schulstunde

Vor Beginn ihrer Hundeschulkarriere hat Katrin schon für sich und Fietje entschieden, dass sie neben dem klassischen Welpenspiel, Einzelstunden in der Hundeschule nehmen möchte. Die Entscheidung für das Einzeltraining ist gefallen, damit Fietje als Bürohund schnell lernt und gut auf die Kommandos hört, denn das ist im Büro und auf Terminen wichtig. Sieben Unterrichtseinheiten (45 Minuten) haben die beiden für den Anfang gebucht, mittlerweile hat Katrin noch weitere Stunden hinzugebucht, um Gelerntes zu vertiefen und weitere Schwerpunkte anzugehen. Einmal die Woche ist der Unterricht mit Hundetrainerin Iris Franzke vom Hundezentrum Aschaffenburg. Dann geht es etwa um Grundlagen der Hundeerziehung wie Leinenführigkeit. Der Unterricht findet an ganz unterschiedlichen Orten statt, wie beispielsweise vergangenes Mal in der Aschaffenburger Innenstadt. Für zwischendrin gibt es immer Hausaufgaben.

Diesmal geht es für den Unterricht in den Wald bei Mainaschaff. Es ist nun auch schon die siebte Einheit. Es soll schon Gelerntes wiederholt und überprüft werden.

Auf dem Programm stehen das Abrufen und dessen Ablauf sowie neben der Umweltsozialisation (siehe Hintergrund weiter unten) die Kommandos Sitz und Platz. Gut dafür geeignet ist die gewählte Strecke im Wald, weil dort immer etwas los ist, ob andere Hunde, Spaziergänger oder diesmal sogar ein kleines Pony.

Welche Worte Hundebesitzende für die Kommandos an ihre Vierbeiner verwenden, sei gar nicht so wichtig: Hunde achten auf Emotionen. "Wenn ich etwas schade finde, dann muss der Hund das auch merken. Genauso, wie wenn ich etwas gut finde", sagt Franzke. Darum sollte man sich am besten eigene Worte suchen, bei denen man die Emotionen, die sie ausdrücken sollen auch dem Hund gut zeigen kann.

Übrigens: Komm und nein sind zwei Kommandos, die nach Meinung von Iris Franzke die beiden wichtigsten für die Hundeerziehung sind. Denn sie seien im Ernstfall essenziell. Kommandos wie Sitz und Platz helfen zwar ebenfalls enorm, aber seien eher Alltagserziehung, sie helfen also im Tagesablauf.

11.08.2022 | 11:19:57 Uhr
Fietje: So lässt es sich auf der Arbeit aushalten

Damit ich im Büro die Möglichkeit habe, mich bei heißen Temperaturen an einen kühlen Ort zurückzuziehen, hat mir Katrin diese Kühlmatte besorgt. Ist super bequem und angenehm,  sag ich euch.

11.08.2022 | 11:16:13 Uhr
Fietje: Die erste Zeit im Büro

Damit wir uns in aller Ruhe erstmal kennenlernen können, hat sich Katrin am Anfang extra zwei Wochen frei genommen. Danach sind wir aber auch schon gemeinsam in die Arbeitswelt gestartet erstmal im Homeoffice, damit ich mich daran gewöhne, wie ein Arbeitstag abläuft. Und dann ging es aber endlich ins Büro, die KollegInnen kennenlernen. Auf dem Video lerne ich meinen Chef kennen, der scheint mich ganz gut zu finden, oder?

04.08.2022 | 16:05:27 Uhr
Hundestunde mit Fietje: Training geschafft, Hund geschafft

Fietje ist ganz schön geschafft nach dem Training. Weil das Üben mit dem Hund für beide Seiten (Tier sowie Besitzerin) anstrengend ist, ist es wichtig, nicht zu übertreiben und lieber in kleinen Häppchen zu trainieren. Deshalb sagt Hundetrainerin Franzke nach der Stunde:  "Heute braucht er nichts mehr."

04.08.2022 | 15:57:16 Uhr
Hundestunde mit Fietje: Feedback von der Hundetrainerin

So bewertet Iris Franzke Fietje und die heutige Unterrichtsstunde.

04.08.2022 | 15:52:04 Uhr
Hundestunde mit Fietje: Treppen laufen

Treppen laufen kann Fietje auch schon. Auch wenn er bei dieser Treppe kurzfristig skeptisch war. Doch das sei normal und kann an der neuen Umgebung und unbekanntem Untergrund liegen, sagt Hundetrainerin Iris Franzke. Wichtig hierbei ist dann: "Selbst optimistisch bleiben und motivieren. Ruhig auch bei jeder Stufe loben und einen Keks drauf legen."

Zum Thema Treppenlaufen im Welpenalter erklärt die Hundetrainerin, dass das Hochlaufen selbst gar nicht so schlimm sei. Beim Herunterlaufen müsse man aber aufpassen, dass es nicht zu viel wird, weil die Hundekinder hierbei auf die Gelenke springen und diese schädigen können. Doch wenn eine Treppe wie die im Video zweimal am Tag gelaufen werden würde, sei das laut Franzke kein Problem: "Langsam und diszipiniert" solle es nur sein. "Dann lieber das Hundegeschirr an, damit der Hund auch wirklich langsam geht." Denn ab einer bestimmten Größe werde das Tragen dann sowieso schwierig.

04.08.2022 | 15:37:25 Uhr
Hundestunde mit Fietje: Aufzug fahren

Aufzug fahren gehört zur sogenannten Umweltsozialisation des Welpen. Hierbei lernt das Hundekind etwa, dass es vor ungewöhnlichen Situationen keine Angst zu haben braucht.

04.08.2022 | 15:30:32 Uhr
Hintergrund: Umweltsozialisation erklärt

Hundetrainerin Iris Franzke erklärt, warum Umweltsozialisation für Welpen so wichtig ist.

04.08.2022 | 15:16:22 Uhr
Hundestunde mit Fietje: Umweltsozialisation in der Stadt

Ein Hundekind muss einiges lernen. Auch etwa mit fremden Menschen, Untergründen und ungewöhnlichen Orten umgehen zu können. Deshalb gibt es in der Welpenerziehung die sogenannte Unweltsozialisation. Für Fietje ging es deshalb mit Besitzerin Katrin und Hundetrainerin Iris Franzke in die Aschaffenburger Innenstadt. 

01.08.2022 | 14:20:21 Uhr
Hintergrund: Eine geeignete Hundeschule finden

Immer wieder gibt es Diskussionen, ob nicht jeder, der einen Hund besitzt, einen verpflichtenden sogenannten Hundeführerschein machen sollte. Bei einem sind sich die meisten wohl jedoch einig eine Erziehung für den Hund ist wichtig. Auch für den Menschen gibt es viel zu lernen. In Hundeschulen haben Hundebesitzende die Möglichkeit, sich Hilfe bei der Hundeerziehung zu holen. Die Zahl der Hundeschulen ist in den letzten Jahren gestiegen. Doch wie findet man eigentlich die passende Schule für sich und den Vierbeiner? Welche Qualifikationen müssen TrainerInnen vorweisen? Und welche Gruppengröße ist angemessen? Oder sollte es doch besser Einzelunterricht sein? Der Deutsche Tierschutzbund etwa hat dazu einen Ratgeber mit dem Titel Kriterien einer guten Hundeschule Hunde richtig erziehen herausgegeben:

Ebenso kann es helfen, sich Tipps bei erfahrenen Hundebesitzenden aus dem eigenen Umfeld geben zu lassen. Hilfreich ist es auch, eine Idee davon haben, wo der eigene Weg mit dem Hund hingehen soll. Geht es um eine grundlegende Erziehung oder plant man mehr und möchte gar Hundesport wie etwa Agility oder gar eine vertiefende Ausbildung beispielsweise zum Therapiehund mit dem Tier machen.

Anna Hajek, eine Freundin von Katrin mit ausgebildetem Rettungshund, hat ihr den Tipp zur geeigneten Hundeschule für sie und Fietje gegeben. Sie sind in Mainaschaff fündig geworden. Hier gehen die beiden derzeit zum Welpenspiel und nehmen Einzelunterricht. Beim Hundezentrum Aschaffenburg in Mainaschaff können aber nicht nur Welpen, sondern auch ausgewachsene, ängstliche oder aber auch verhaltensauffällige Hunde mit ihren Menschen Unterricht nehmen. Welpen werden bei der Terminvergabe bevorzugt, weil gerade zu Beginn eine Früherziehung super wichtig ist, erklärt Iris Franzke, Hundetrainerin und mit Petra Führmann Leiterin des Hundezentrums Aschaffenburg. Was die Hundetrainerin bei der Suche nach der geeigneten Schule rät: Am besten einfach mal vorbeikommen und die Welpenspielstunde anschauen. Dort können Interessierte nämlich sehen, was gemacht wird und mit Teilnehmenden und TrainierInnen ins Gespräch kommen.

Doch zukünftige Hundebesitzende können sich noch früher Hilfe holen. Denn noch bevor ein Vierbeiner einzieht, gibt es bei einigen Hundeschulen die Möglichkeit, sich Unterstützung bei der Suche nach dem geeigneten Tier zu holen. Das ist auch gerade bei HundeanfängerInnen hilfreich. Bei einer sogenannten Kaufberatung gibt es die Möglichkeit, mit erfahrenen HundetrainerInnen beispielsweise geeignete Rassen für die eigene Lebenssituation zu finden und Tipps für die Welpenauswahl zu bekommen. Beim Hundezentrum Aschaffenburg gibt es außerdem die Möglichkeit, sich zu ZüchterIn oder ins Tierheim begleiten zu lassen.

28.07.2022 | 16:30:00 Uhr
Katrin: So mache ich die Wohnung (nicht) welpensicher

Das hätte nicht passieren dürfen: Fietje hat mit der Pflanze gespielt. Die Äste eigenen sich aber auch zu gut zum Zerren! Vor seinem Einzug habe ich von der Hundeschule, für die ich mich entschieden habe, eine Checkliste bekommen, worauf man bei einem Welpen achten muss. Das ging von der Anmeldung, über die Pflege bis zur Versicherung - und eben zu Sicherheit von Wohnung, Garten und Autofahrten.
Ich habe geschaut, dass keine Stromkabel oder spitze Gegenstände herumliegen, der Korb mit den Zeitungen wanderte kurz nach Fietjes Einzug auf einen Stuhl. Dass Frauchen bei der Zeitung arbeitet, heißt schließlich nicht, dass man sie zum Fressen gern haben muss! Die Pflanze stand noch da - etwa drei Tage lang, auch ein Welpe entwickelt ordentlich Kraft....

28.07.2022 | 16:25:20 Uhr
Katrin: Ankunft in Aschaffenburg

Am 29. Mai hat das Warten endlich ein Ende: Mit meiner Freundin Anna Hajek fahre ich in den Donau-Ries-Kreis, um Fietje bei der Züchterin abzuholen. Ich bin so aufgeregt! Seine erste Autofahrt noch auf meinem Schoß auf der Rückbank, die Hundebox haben wir nur zur Sicherheit dabei meistert er mit Bravour! Auch die erste Nacht in der neuen Umgebung klappt prima. An das Aufstehen alle zwei Stunden muss ich mich allerdings gewöhnen. Solange er noch nicht stubenrein ist, trage ich ihn nachts raus, damit er machen kann. Gut, dass ich für die Eingewöhnungsphase zwei Wochen Urlaub genommen habe...

28.07.2022 | 16:19:18 Uhr
Hintergrund: Ab wann werden Hunde abgegeben?

Hier ist Fiete eine Woche alt. Ein Welpe darf frühestens im Alter von acht Wochen von seiner Mutter getrennt werden. Je nach Rasse und Züchter beziehungsweise Züchterin kann die Abgabe auch zwischen der neunten und zwölften Woche liegen. Wichtig ist, dass der Hund in der Prägephase schon viel mitbekommt. Autofahren sollte er besipielsweise nicht zum ersten Mal, wenn er in sein neues Zuhause fährt. Auch verschiedene Untergründe sollte er kennenlernen. Und - ganz wichtig - erste Schritte auf dem Weg zur Stubenreinheit sollten unbedingt gemacht werden.

28.07.2022 | 15:58:11 Uhr
Katrin: Mein Weg zur Hundebesitzerin

Einen Hund wollte ich schon als kleines Mädchen haben. Aber es gab immer Hindernisse: Erst die Eltern, die sich strikt weigerten (weil sie fürchteten, dass die Arbeit an ihnen hängen bleibt), dann das Studium und der Beruf. Denn einen Hund zu haben, um den ich mich nur am Feierabend und am Wochenende selbst kümmern kann, kam für mich nicht infrage. Ende 2021 kam die "frohe Botschaft": Die Geschäftsleitung des Main-Echo erlaubte mir, einen Hund mit in die Redaktion zu bringen.

Was sollte vorab geklärt werden?
Natürlich unter gewissen Voraussetzungen: Die unmittelbaren Kollegen mussten gefragt werden (alle waren begeistert), ich muss eine Hundehalterhaftpflicht abschließen (die ohnehin notwendig ist, falls mal etwas passiert), der Hund muss entsprechend erzogen sein und bestimmte Bereiche (wie die Kantine) sind tabu.

Welche Rasse eignet sich?
Nun konnte die Suche losgehen. Welche Rasse eignet sich? Ich muss zugeben, "Strubbelhunde" haben es mir angetand - der Fellpflege zum Trotz. Und so landete ich bei den Beardies. Natürlich dachte ich auch über einen Hund aus dem Tierheim nach, ich bin ein großer Fan von Mischlingen. Aber ich brauchte auch eine gewisse Planbarkeit, gerade auch wegen der Ausbildung. Deswegen habe ich mich an eine Züchterin gewandt, die plante, ihre Hündin bald decken zu lassen. Die Hündin ist Schul- und Lesehündin, ich konnte mich also darauf verlassen, dass die Züchterin mir einen passenden, ruhigen Hund aussuchen würde.

Wie finde ich den "Richtigen"?
Am 27. Februar kam der "Beweis", ein Ultraschallbild: Antie war trächtig. Einen Monat später, am 28. März, kamen acht Welpen zur Welt, knapp einen Monat später machte ich mich mit einer Freundin auf den Weg, um "meinen" Hund auszusuchen. Aber wonach sollte ich entscheiden? Am Ende hat sich Fietje, der damals noch Fiete hieß, für mich entschieden: Die Züchterin gab mir seine Schwester und ihn auf den Arm. Beide schnüffelten interessiert, die Hündin ging rasch stiften, Fietje rollte sich bei mir zusammen und schlief. Die Entscheidung war gefallen, nun begann die lange Wartezeit.....

28.07.2022 | 15:15:13 Uhr
Fietje: Ich möchte mich kurz vorstellen

Hallo, ich bin Fietje. Ich bin ein Bearded Collie und knapp vier Wochen alt. Hier lerne ich gerade mein zukünftiges Frauchen Katrin Filthaus kennen. Sie möchte mich als "Redaktionshund" mit ins Büro nehmen. Ihr könnt uns gerne auf unserem Weg begleiten und sicher auch einiges lernen, so wie Katrin und ich.