Dienstag, 14.07.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Der ÖPNV in Main-Spessart im Test

23.11.2019 | 20:44:38 Uhr
Die letzte Fahrt

Heute haben wir einen Spaziergang nach Bestenheid gemacht. Etwa 45 Minuten zu Fuß mit Kinderwagen. Nach einem kleinen Einkauf im Drogeriemarkt sind wir den Rückweg mit dem Bus angetreten - die letzte Testfahrt unserer 14-tägigen, autofreien Zeit. Bis wir wieder zu Hause waren, sind 30 Minuten vergangen. Mit dem Auto hätten wir Hin- und Rückweg in etwa dieser Zeit geschafft. Ohne Bewegung, frische Luft und schöne Wege am Main entlang. Werden wir in Zukunft öfter machen. 
Die Touren nach Erlangen und Berlin werde ich künftig wieder teilweise mit dem Auto fahren - für kürzere Fahrten werde ich öfter aufs Rad steigen oder den ÖPNV nutzen. 
Bleibt zu hoffen, dass es bald eine bessere Anbindung Wertheims an den Fernverkehr geben wird. Auch die Taktung des ÖPNVs bessert sich hoffentlich - vor allem für Berufpendler frühmorgens und abends. 

22.11.2019 | 19:33:32 Uhr
Die letzte Fahrt

die letzte Heimfahrt auf dem Rad im Rahmen meines zweiwöchigen Selbstversuchs liegt hinter mir . Der Anhänger ist ziemlich schmutzig geworden,  sonst ist das Rad heil geblieben. Ich bin etwas besser in Form als vorher und schneller zu Hause. Damit das so bleibt, fahre ich morgen trotzdem mit dem Rad.

22.11.2019 | 19:13:31 Uhr
Selbstversuch: Zwei Wochen das Auto stehen lassen

Lena Schwaiger und Stefan Rippler kommen mit Bus, Bahn, Rad und zu Fuß von A nach B

main-echo.de

22.11.2019 | 19:08:22 Uhr
22.11.2019 | 14:49:08 Uhr
Licht und Schatten beim Busverkehr im Main-Spessart

Seit drei Wochen läuft der neu organisierte Busverkehr unter der Regie des Landkreises Main-Spessart. Licht und Schatten wechseln sich ab. An manchen Haltestellen hängen noch die alten Fahrpläne, wie in dieser Woche am Busbahnhof in Lohr festzustellen war.

21.11.2019 | 13:04:36 Uhr
Das Auto als einzige Lösung

Um kurz nach 12 in Marktheidenfeld gestartet, um Viertel vor eins, rechtzeitig zu Prozessbeginn am Gericht in Gemünden angekommen : heute war das Auto die einzige Lösung, um meinen Tagesplan einzuhalten. Mit dem Nahverkehr hätte ich um 11.30 Uhr in Marktheidenfeld in den Bus steigen müssen und wäre trotzdem erst um 12.55 Uhr mit dem Zug in Gemünden angekommen. Zu spät für eine Verhandlung um 13 Uhr.

21.11.2019 | 11:00:46 Uhr
Hin- und Rückfahrkarte gilt

Es ist alles aufgeklärt: Meine Hin- und Rückfahrkarte Marktheidenfeld und zurück hätte auch für den Rufbus gegolten. Das hat mir heute Morgen Dominik Sitter, Sachbearbeiter im Bereich ÖPNV am Landratsamt Main-Spessart, auf meine Nachfrage mitgeteilt. Die 5,10 Euro bekomme ich erstattet. Auch der Busfahrer hatte sich schon um Klärung bemüht, wie Sitter berichtet. Und auch für das Buchen des Rufbusses gelten die auf der Internetseite des Landkreises angegebenen Vorlaufzeiten von 90 Minuten und nicht mehr. Allerdings muss man die Erreichbarkeit der Mobilitätszentrale berücksichtigen: 9 bis 19 Uhr montags bis freitags, 9 bis 18 Uhr samstags. Und Achtung: Rufbusse für den Sonntag müssen samstags vorbestellt werden, da die Mobilitätszentrale sonntags nicht besetzt ist.

21.11.2019 | 09:34:21 Uhr
Pendeln mit Bussen und Bahnen oft schwer möglich

Nahverkehr: Verbindungen von Wertheim in die Nachbarregionen für Berufstätige nicht immer optimal - Gut kommt man nach Würzburg, schlecht nach Main-Spessart

21.11.2019 | 08:42:09 Uhr
Gescheitert

Heute morgen habe ich schweren Herzens doch den Auto Schlüssel eingesteckt. Die Termine sind so eng getaktet, dass ich es mit dem Bus nicht schaffen kann. Morgens habe ich drei lange geplante Termine in Marktheidenfeld. Und um 13 Uhr hat das Amtsgericht eine Verhandlung angesetzt  zu einem Thema, das ich schon lange begleite. In einer Stunde von Marktheidenfeld nach Gemünden ist im ÖPNV zu knapp. Und bei Verspätung wird die Richterin nicht auf mich warten.

Mein Sohn hat ganz traurig auf den Hänger geschaut, als ich ihn ins Auto gesetzt habe. Ich wäre auch lieber Bus gefahren, so hätte ich vor dem ersten Termin  meine Mails bearbeiten können.

20.11.2019 | 23:18:25 Uhr
Fahrrad ist noch da

Und der rosarote Panther hat geduldig auf mich gewartet. Jetzt noch dem Rempel hoch. Eine Runde Sauerstoff.

20.11.2019 | 23:14:01 Uhr
Schicker Kleinbus

Mit dem Rufbus war ich so schnell in Lohr, wie mit dem Auto. Da keine weiteren Buchungen für die Fahrt eingegangen waren, hat der Bus auch keine weiteren Haltestellen angefahren.

20.11.2019 | 23:09:37 Uhr
Kennt die Tücken

Karl Metz kennt die Vor- und Nachteile des Rufbusses.

20.11.2019 | 22:46:00 Uhr
Noch mal zahlen

Der Film hat sich gesteigert. Schön entlarvend und mit hervorragender Besetzung. Und die Zeit hat gereicht, ihn fertig zu sehen. Als ich zur Bushaltestelle am Kupschmarkt kam, stand der Rufbus schon da, obwohl es noch nicht ganz 22.36 Uhr - die reguläre Abfahrtszeit - war, Zum meinem Erstaunen gilt meine Hin- und Rückfahrkarte, die ich in Lohr gelöst habe, nicht für den Rufbus. Der Busfahrer zeigt mir, dass auf dem Auftrag, den er auf seinem Smartphone hat 5.10 Euro steht. Also zahle ich nochmal, obwohl ich nicht verstehe, warum. Es heißt ja, der Rufbus kostet wie normale Fahrten. Das werde ich morgen herausfinden, wo der Haken ist. Der Busfahrer berichtet mir von den Kinderkrankheiten des neuen Systems, dass sich einiges noch einspielen muss. Beim Rufbus gibt es zwei Problme, teilt er mir mit: Leute, die den Bus unter falscher Telefonnummer bestellen und dann nicht kommen. Und Menschen, die den Bus bestellen, aber nicht rechtzeitig kommen können, weil zum Beispiel der Zug verspätung hat. Für sie gibt es keine Möglichkeit, mit dem Fahrer Kontakt aufzunehmen. Jetzt sind wir schon fast in Lohr. Komfortabler Klein-Bus. Ich bin die einzige, die den Bus gebucht hat. Der Busfahrer hofft, dass es mehr werden.

20.11.2019 | 22:12:20 Uhr
Schrecksekunde

Schrecksekunde: Der Film hat Überlänge und ich darf den Rufbus nicht verpassen. Blick auf die Uhr. Ein paar Minuten habe ich noch.

20.11.2019 | 22:09:21 Uhr
Experiment geglückt

Den Lohrer Bahnhof bei Nacht mag ich  nicht. Die Unterführung noch viel weniger. Ich bin froh, zu Hause zu sein. Trotzdem finde ich den Tag gelungen - mit dem Auto wären die Wege anstrengender gewesen. Eines hat mich allerdings gestört: die feste Zeit des letzten Busses hat mich unter Druck gesetzt und ich habe zu oft auf die Uhr geschaut.

20.11.2019 | 21:56:04 Uhr
Einzelfahrt zum Bahnhof

Vom ZOB zum Bahnhof fährt der Bus nur für mich. Schade, dass er mich nicht nach Hause bringt.

20.11.2019 | 21:51:10 Uhr
Späte Mitfahrer

An der Haltestelle Lohr Indramat steigen drei Fahrgäste ein. Das sind so viele wie auf der ganzen Strecke zuvor. Das abends diese Haltestelle so genutzt wird, hätte ich nicht gedacht.

20.11.2019 | 21:42:06 Uhr
Entspannt durch die Nacht

Ruhig rollt der Bus durch die Nacht. Ich sitze bequem, telefonieren, lese Onlinenews. Ich bin froh, dass ich nicht fahren muss. Der Tag war lang und ich bin ziemlich müde.

20.11.2019 | 21:30:02 Uhr
Pause beim Bloggen

Der Film ist leider etwas platt, aber ab und an zum Lachen. Nachdem die Sitznachbarn schon komisch gucken, klapp ich mal den Blog zu.

20.11.2019 | 21:16:46 Uhr

Das ist der Bus, der um 19.54 Uhr Richtung Marktheidenfeld am Zob abgefahren ist. Für hin und zurück habe ich 8.50 Euro bezahlt. Hat alles geklappt. Die Zahl der Fahrgäste: so viel wie Finger einer Hand. Ich war rechtzeitg für den 20.30-Uhr Film im Kino.

20.11.2019 | 21:14:03 Uhr

Gerade rechtzeitig war die Besprechung vorbei. Für die Rollerfahrt zum ZOB hat es nicht mehr gereicht, ich bin im Auto mit gefahren. Besser wäre es gewesen, wenn ich hier im Blog mitgelesen hätte. Dann hätte ich mit Monika Büdel Rufbus fahren können. So nehme ich den letzten Linienbus um 21.20 h.

20.11.2019 | 21:00:37 Uhr

Eigentlich wollte ich mich schon aus dem Bus melden, aber mir wird im Bus schnell schlecht. Die erste Etappe habe ich mit dem Fahrrad zurückgelegt. Die nächstgelegene Bushaltestelle ist für mich der Zob. Das wären flotten Schrittes 15 Minuten zu laufen gewesen. Mit dem Fahrrad bergab 3 Minuten. Dafür geht es nachher bergauf. Und ich hoffe, dass mein rosarotes Fahrrad noch am Zob steht, wenn ich zurückkomme. Abgeschlossen ist es jedenfalls.

20.11.2019 | 20:48:56 Uhr

Inzwischen bin ich im Kino ankommen.

20.11.2019 | 19:17:32 Uhr
Mit dem Bus ins Kino

Es könnte klappen: Mit dem Bus nach Marktheidenfeld ins Kino. Die Hürde: ein von Terminen und Verpflichtungen freier Abend, der in unseren Versuchszeitraum fällt. Also dieser Mittwoch. Film ausgesucht, Busfahrzeiten gecheckt. Rechtzeitig zum Filmbeginn von Lohr nach Marktheidenfeld zu kommen, ist kein Problem mit dem Bus. Doch für den Rückweg brauche ich den Rufbus. Also um 18.35 Uhr "Mobilitätszentrale Main-Spessart" in die Suchmaschine eingegeben und auf den zweiten Eintrag der groß mit RUFBUS beginnt geklickt. Um 18.40 Uhr (bis 19 Uhr ist montags bis freitags Vermittlung möglich) die angegebene Nummer angerufen und die Auskunft erhalten, dass es fraglich ist, ob das klappt. Wieso? Zu sptät 90 Minuten vor dem gewünschten Termin ist der Bus an Werktagen zu bestellen, steht auf der Seite des Landkreises Main-Spessart im Internet, sage ich der Dame am anderen Ende der Leitung. Und bis zum Bus um 22.36 Uhr halte ich die ja locker ein. Sie würde mich innerhalb von zehn Minuten anrufen, wenn es nicht klappt. Hat sie nicht, also hoffe ich mal, dass ich später nicht vergeblich an der Haltestelle stehe. Von meiner Fahrt später mehr.

20.11.2019 | 17:41:37 Uhr
Der Roller und ich fahren Auto

Nächste Etappe an meinem multimobilen Tag: mit dem Auto als Beifahrer nach Marktheidenfeld. Der Roller muss natürlich mit.

20.11.2019 | 14:20:22 Uhr
Schade, dass die Kinder nicht mit fahren

der Zug nach Aschaffenburg ist wieder ziemlich pünktlich. Ob das etwas mit dem Blog zu tun hat? Sonst kommt er oft zu spät.

Heute ist der Zug mit einem tollen Kinderspieltisch ausgestattet, auf dem Autos und Spielzeugzüge fahrend könnten. Das wäre was für meinen Sohn - oder für Kollege Boris Dauber für seinen  Duplo-Zug-Film.

20.11.2019 | 13:49:46 Uhr
Zwei kleine Räder

mein Zweirad für heute. Deutlich kleiner als sonst. Aber zumindest rollt es.

20.11.2019 | 12:21:02 Uhr
Alle Verkehrsmittel an einem Tag

Heute erwartet mich wohl der komplizierteste Tag des ganzen Selbstversuchs. Am Sonntag bin ich zu Hause geblieben, Montag und Dienstag nur mit dem Rad gefahren - das war zwar zum Teil anstrengend, aber zumindest überschaubar. Heute sieht das anders aus: Ich bin morgens in der Redaktion, nachmittags im Verlag in Aschaffenburg und abends bei einem Termin in Marktheidenfeld. Von Aschaffenburg nach Marktheidenfeld kann ich zum Glück bei Chefredakteur Martin Schwarzkopf mitfahren. Sonst müsste ich mit dem Zug über Lohr und mit dem Bus weiter. Allerdings heißt das: Mein Rad muss zu Hause bleiben. Vom Bahnhof zum Verlagshaus muss ich mir etwas anderes ausdenken. Zur Auswahl steht laufen, Bus fahren - oder eines meiner Kinder leiht mir einen Tretroller.

Bei der Planung meiner Rundreise habe ich gerade festgestellt, dass der Termin heute Abend in der Baumhof Tenne ist, am Waldrad oberhalb vom Marktheidenfeld, zweienhalb Kilometer vom ZOB. Ich entscheide mich also für den Tretroller, dann kann ich später hoffentlich in aller Ruhe zum ZOB bergab rollen.

20.11.2019 | 12:16:45 Uhr
WC auch für die Fahrer

Auch ein Busfahrer muss mal aufs Klo. Zum Glück gibt es in den Städten an den Busbahnhöfen diese Möglichkeit, wie hier in Lohr.

20.11.2019 | 12:07:39 Uhr
Digitale Anzeige

Wenigstens zeigt die digitale Anzeige am Bussteig die richtige Verbindung an.

20.11.2019 | 12:05:24 Uhr
Alter Fahrplan

Am ZOB in Lohr hängt noch der alte Fahrplan.

20.11.2019 | 11:41:45 Uhr
Eine Stunde warten

Nach der Redaktionskonferenz noch ein bisschen Entspannen bei der professionellen Zahnreinigung. Leider habe ich den Bus um zehn Minuten verpasst. Der nächste fährt erst um 12:26 Uhr. Warten.

20.11.2019 | 09:35:00 Uhr
In der Redaktion angekommen

Fünf Minuten zu spät bin ich in der Redaktion angekommen. Die Kollegen konferieren schon. Ich müsste also einen Zug früher nehmen, um sicher rechtzeitig da zu sein. Dann wäre ich aber unter Umständen eine Stunde zu früh auf der Arbeit. Und das kann ja auch niemand wollen. Am wenigsten ich.

20.11.2019 | 09:22:11 Uhr
Kleine Verspätung

Nach kurzem Halt auf offener Strecke bin ich mit drei Minuten Verspätung in Lohr angekommen. Jetzt muss ich mich sputen, um in zwölf Minuten in der Redaktion zu sein. Aber ich halte es da mit Sting: Gentleman will walk, but never run. 

20.11.2019 | 09:15:04 Uhr
Was im Zug schlechter geht als im Auto

Im Zug flucht es sich definitiv schlechter als im Auto. 

1. Es fehlen die anderen Verkehrsteilnehmer, über deren Unfähigkeit ich fluchen könnte.

2. Die anderen Passagiere fühlen sich offenbar gestört davon.

20.11.2019 | 09:11:12 Uhr
Lesen, lesen, lesen

Geht am Autosteuer auch nicht besonders gut. Ruckelt zu arg. 

20.11.2019 | 09:09:18 Uhr
Langenprozelten erreicht

Kürzester Halt ever! Dauerte in etwa so lange, wie man als Autofahrer an einem Stoppschild hält, wenn alles frei ist: Millisekunden! 

20.11.2019 | 09:07:56 Uhr
Am Ziel

Zielort erreicht, eine Minute später als geplant, das kann man noch pünktlich nennen. Wo einst der Stolz der Löhrer stand, die Brauerei, wächst jetzt ein Betonklotz.

20.11.2019 | 09:05:19 Uhr
Tetris spielen klappt gut

Im Auto kommt mir beim Tetris zocken immer das Schalten in die Quere. Und dann gucken die Leute auch immer so komisch.

20.11.2019 | 09:01:00 Uhr
Fahrscheinkontrolle...

Bestanden! Hurra! Jetzt sind wir in Gemünden. Der Regionalexpress hat ganz schön Zug.  

20.11.2019 | 08:58:18 Uhr
Stricken im Zug

Kommen wir zu unserer Rubrik Was ich alles im Zug, aber nicht am Steuer meines Autos machen kann: Endlich kann ich mal einen Socken stricken, wenn ich denn Stricken könnte.

20.11.2019 | 08:57:10 Uhr
13 Fahrgäste

In Rodenbach steigen zwei Frauen zu. Bilanz: Der Bus befördert 13 Fahrgäste nach Lohr. Kein schlechter Wert, meine ich.

20.11.2019 | 08:54:31 Uhr
Schön geräumig

Von 52 Sitzplätzen in meinem Abteil sind fünf belegt. Im Auto fahre ich immer allein bei fünf Plätzen. Andersrum: Meine Karre wäre voll besetzt, aber hier ist schön viel Platz. Ach ja: wir haben gerade Karlstadt passiert. 

20.11.2019 | 08:52:29 Uhr
Dreimal Tageskarte

In Neustadt steigen drei Fahrgäste zu, sie nehmen die Tageskarte. Diese ist günstiger, wenn man dieselbe Strecke zurück fährt. Ich habe sie auch gewählt. Von Marktheidenfeld nach Lohr kostet sie 8,50 Euro. In der Siedlung steigt noch ein Mann mit Rollator zu. Er begrüßt alle mit einem kräftigen "Morgen!"

20.11.2019 | 08:49:59 Uhr
Das ist jetzt nicht wahr, oder?

Mein Zug fährt parallel zur B 27, wo ich sonst immer um diese Zeit mit dem Auto unterwegs bin. Und eigentlich immer hinter Lastern herschleiche. Heute ist die Straße aber frei. Klar, ich sitze ja auch im Zug.

20.11.2019 | 08:44:05 Uhr
Nächster Halt: Rothenfels

Bergrothenfels lassen wir aus, wir sind ja im Schnellbus. In Rothenfels steigt ein junger Mann zu, er trägt dicke Kopfhörer, vielleicht ein Discjockey. 

20.11.2019 | 08:43:23 Uhr
Wir rollen los

Wir sind pünktlich um 8.37 Uhr losgefahren. Vorher hatte ich noch eine kleine Panikattacke, weil auf der Anzeigentafel im Zug Hanau und Maintal Ost als nächste Haltestellen angezeigt wurden. Ich also mein Geraffel gepackt und raus aus dem Zug. Draußen stand dann aber Gemünden dran. Also zur anderen Tür wieder rein. Daran erkennen die anderen Fahrgäste den Zugpendler-Profi!

20.11.2019 | 08:39:56 Uhr
Hafenlohr erreicht

In Hafenlohr gibt es vier Haltestellen, doch nur ein Fahrgast steigt zu.

20.11.2019 | 08:37:22 Uhr
25 Grad Temperaturunterschied

Draußen hat es um die zwei Grad. Im Zug herrscht dagegen Saunahitze. 

20.11.2019 | 08:35:58 Uhr
Angeschnallt

Anschnallen bitte. Von den fünf Fahrgästen bin ich der Einzige, der das tut. Nur einer schaut aus dem Fenster, alle anderen aufs Handy.