Samstag, 28.11.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Bayern Alzenau - Der Blog

Ein Verein. Ein Blog. Der FC Bayern Alzenau in der Regionalliga Südwest! Wir begleiten die Unterfranken durch die Saison - und ihr dabei sein: täglich aktuelle News, Live-Ticker von ausgewählten Spielen und vieles mehr!

2102 Posts
Aktualisieren
Merken

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

27.11.2020 | 19:32:18 Uhr
Neues von der Liga

Im Südwesten rollt die Kugel wieder

Es gibt Dinge im Leben, die muss man nicht verstehen. "Nachdem Rheinland-Pfalz die Regionalliga Südwest nun auch als Profiliga eingestuft hat, nimmt die Liga im Dezember den Spielbetrieb wieder auf", teilte der Vorsitzende des FC Bayern Alzenau, Andreas Trageser, das Ergebnis einer Videokonferenz am Freitagnachmittag mit. Trageser hatte sich im Vorfeld, wie auch die Vertreter vieler weiterer Amateurvereine, gegen eine Fortsetzung in der aktuellen Situation ausgesprochen. "Wir stehen nicht hinter dieser Entscheidung. Gesellschaftspolitisch kann man nicht vertreten, dass Gaststätten, Kulturstätten und viele weitere Einrichtungen deutschlandweit geschlossen bleiben, aber in der vierten Liga Fußball gespielt wird."

Für den FC Bayern Alzenau bedeutet die Entscheidung konkret, dass die Runde am 12. Dezember mit dem Auswärtsspiel bei Hessen Kassel wieder aufgenommen wird. Danach folgen die Begegnungen zu Hause gegen Ulm (15.12) und Homburg (19.12), bevor die Lemm-Elf in Freiburg (22.12), Pirmasens (08.01) und Gießen (15.01) antreten muss. Ebenfalls steht fest, dass die Matches bis auf weiteres ohne Zuschauer ausgetragen werden. "Es ist auch möglich, die Begegnungen auf Kunstrasen auszutragen", berichtet Trageser weiter.

Analog zu den drei Fußball-Bundesligen müssen sich die Regionalliga-Kicker und das Betreuerteam künftig einen Tag vor jedem Spiel einem Corona-Schnelltest unterziehen. Der Kostenpunkt liegt bei rund 300 Euro pro Spieltag für jede Mannschaft. "Auf der Gegenseite haben wir keinerlei Einnahmen", kann der Alzenauer Funktionär nur den Kopf schütteln. Finanzielle Unterstützung, wie etwa in der Regionalliga West, können die Teams in der Südwest-Staffel nach derzeitigem Stand nicht erwarten.

Eine weitere Frage, die noch ungeklärt ist, betrifft die Trainings- und Spielstätte der Bayern. "Wir haben mit Rot-Weiß Walldorf einen Partner gefunden, der uns möglicherweise weiterhelfen würde. Allerdings sind wir jetzt, wie zum Beispiel auch der TV Großwallstadt, dem Profisport zugeordnet und müssten nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen auch unser eigenes Sportgelände nutzen dürfen", erklärt der 57-Jährige die Rechtslage. Eine Entscheidung des bayerischen Innenministeriums hierzu wird bis zum Montag erwartet. Eine Winterpause wird es für die Südwest-Vereine indes nicht mehr geben. Auf die Bayern kommen stressige Monate mit vielen englischen Wochen und kaum spielfreien Wochenenden zu. - Jörg Albert

27.11.2020 | 17:41:54 Uhr
Neues von der Liga

Bis zu vier Spiele werden die Bayern bis Weihnachten noch absolvieren! Das hat eben Vereinschef Andreas Trageser mitgeteilt. Demnach hat die Regionalliga Südwest an diesem Nachmittag entschieden, dass der Ligabetrieb aufgrund einer neuen politischen Entscheidung in Rheinland Pfalz ab dem 12. Dezember 2020 wieder aufgenommen wird.

Für die Alzenauer geht es dann zunächst samstags nach Kassel, ehe Heimspiele gegen Ulm (Dienstag, 15.12.) und Homburg (19.12.) geplant werden müssen. Zum Abschluss des Jahres soll dann das ausgefallene Spiel in Freiburg nachgeholt werden und zwar am Dienstag, den 22. Dezember.

Die erste Partie der Unterfranken nach dem Jahreswechsel ist laut aktuellem Stand dann für Samstag, den 8. Januar 2021 in Pirmasens terminiert.

Weitere Informationen folgen in Kürze!

26.11.2020 | 16:01:01 Uhr
Neues von der Liga

Es sind ganz schwierige Zeiten für die Fußball-Regionalligisten. Nachdem sich die Lage im Hinblick auf die deutschlandweiten Corona-Infektionszahlen weiterhin nicht entspannt, sind auch die Chancen auf einen baldigen Re-Start in der Regionalliga Südwest eher durchwachsen.

LINK: >>> Für Bayern Alzenau ist es weiter unklar, ob der Ligabetrieb im Dezember weitergeht <<<
main-echo.de

16.11.2020 | 12:13:14 Uhr
Neues vom Verein

Es ist weiter unklar, wie die Saisonfortsetzung in der Regionalliga Südwest über die Bühne gehen soll. Nachdem am vergangenen Freitag eine Videokonferenz mit allen Vereinsvertretern durchgeführt wurde, ergaben sich drei Szenarien, wann die Kugel möglicherweise wieder rollen könnte.

Wie geht es für Bayern Alzenau weiter? Drei Szenarien zur Saisonfortsetzung
main-echo.de

08.11.2020 | 20:32:34 Uhr
Ronny Zimmermann
Neues von der Liga

Klare Worte fand Ronny Zimmermann für den offenen Brief, welchen der Präsident von Kickers Offenbach, Joachim Wagner, am 1. November verfasst hatte. Wagner kritisierte in seinem Schreiben sowohl den Geschäftsführer der Regionalliga Südwest GbR, Sascha Döther, wie auch den Ligakonkurrenten FC Bayern Alzenau harsch.

Nach Kritik an Regionalliga-Geschätfsführer: DFB-Vize Zimmermann watscht OFC-Präsident Wagner kräftig ab
main-echo.de

05.11.2020 | 06:00:43 Uhr
Ein Kommentar

»Fairplay geht anders« - Ein Kommentar von Jörg Albert zum Verhalten der Kickers Offenbach

Fußball ist die schönste Nebensache der Welt. Wohlgemerkt Nebensache. Dass in Zeiten einer weltweiten Pandemie, die zahlreiche Menschenleben gekostet hat und wohl leider auch noch einige kosten wird, es durchaus wichtigere Dinge als das Spiel mit dem runden Leder gibt, steht außerhalb jeglicher Diskussion. Noch dazu viertklassiger Regionalliga-Fußball im Südwesten Deutschlands. Leider ist diese Botschaft offenbar noch nicht bis zu den Verantwortlichen der Offenbacher Kickers durchgedrungen, die selbst in einem Hotspot leben und arbeiten.

Kickers-Präsident Joachim Wagner und vor allem Geschäftsführer Thomas Sobotzik holten in den vergangenen Tagen zum großen verbalen Schlag gegen den kleinen Nachbarn FC Bayern Alzenau aus, der sich mit stolz geschwellter Brust als Amateurverein im Haifischbecken Regionalliga bezeichnet. Wagner und Sobotzik versuchten mit zielgerichteten Behauptungen, unter anderem in einem offenen Brief an die Regionalliga Südwest GbR, die Alzenauer in der öffentlichen (Fußballer-)Meinung zu diskreditieren und das Bild eines Vereins zu zeichnen, der sich jeglichen Zusammenhalts und jeder Fairness innerhalb der Solidargemeinschaft vierte Liga entzieht. Die Reaktionen folgten prompt. »Haut ab nach Bayern«, »Schluss mit den Extra-Würsten« und »Alzenauer Jammerlappen« - mit solchen Kommentaren stellten viele OFC-Fans den FCB daraufhin in den Sozialen Medien an den Pranger.

Dabei müsste doch gerade Thomas Sobotzik wissen, wie man sich fühlt, wenn man an den Pranger gestellt wird. Gerade einmal vor 13 Monaten hatte der Ex-Profi als Sportvorstand des Chemnitzer FC von Anhängern der Sachsen Morddrohungen erhalten und war sogar tätlich angegangen worden. Der Hintergrund waren rechtsextreme Auswüchse eines Spielers und innerhalb der Fanszene. Im einem »Kicker«-Interview hatte Sobotzik angegeben, dass er sich gewünscht hätte, dass die Mehrheit der CFC-Fans damals aufgestanden wäre.

So etwas ist nun passiert. Viele Clubs aus der Regionalliga Südwest haben ihre Solidariät mit dem kleinen Alzenau bekundet und dem traditionsreichen »Proficlub« Kickers Offenbach die Stirn geboten. Und wie sagte Sobotzik so schön im »Kicker«-Interview: »Es gibt eine ganze Reihe von tollen Leuten, die den Fußball verteidigen und sich vorbildlich für seine Werte an der Basis oder in exponierter Stellung engagieren.«

Na dann, fangen Sie mal damit an, Herr Sobotzik. - Jörg Albert

04.11.2020 | 19:58:58 Uhr
Neues von der Liga

Um 10:05 Uhr stieg endlich weißer Rauch aus Karlsruhe auf. Nach langem Warten teilte der stellvertretende Geschäftsführer der Regionalliga Südwest GbR, Felix Wiedemann, in einer Pressemeldung mit, dass auch in der Südwest-Staffel die Saison vorerst bis zum 30. November unterbrochen wird. Weiter heißt es, dass der Spielbetrieb ab dem 1. Dezember nur dann wieder aufgenommen werden kann, wenn in den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Saarland ab spätestens 17. November wieder ein Mannschaftstraining unter Wettkampfbedingungen zulässig ist.

Jörg Albert hat für uns den Stand der Dinge zusammengefasst:

Lockdown auch im Südwesten: Regionalliga wird zunächst bis Ende November unterbrochen
main-echo.de

04.11.2020 | 13:07:18 Uhr
Neues von der Liga

Die Fußball-Regionalliga Südwest hat sämtliche bis zum 30. November angesetzten Spiele abgesetzt. Außerdem werde der Spielbetrieb ab dem 1. Dezember nur dann wieder aufgenommen, wenn in den Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland ab spätestens 17. November ein Mannschaftstraining unter Wettkampfbedingungen zulässig ist, teilte die Liga am Mittwoch mit.

In Baden-Württemberg und Hessen ist den Regionalliga-Teams gemäß der jeweiligen Corona-Verordnungen ihres Landes der Trainings- und Wettkampfbetrieb im November weiterhin gestattet. Im Saarland können die Clubs in begründeten Einzelfällen ausnahmsweise die Erlaubnis zum Betrieb und zur Nutzung von Sportstätten durch die zuständige Ortspolizeibehörde erhalten. In Rheinland-Pfalz hingegen ist der Trainings- und Wettkampfbetrieb im Amateur- und Freizeitsport in Mannschaftssportarten in diesem Monat untersagt.

Nach dem von der Politik verhängten Teil-Lockdown hatte die Liga zunächst nur den für Dienstag und diesen Mittwoch geplanten 13. Spieltag abgesagt und eine endgültige Entscheidung über das weitere Vorgehen für diese Woche angekündigt. Die Kickers Offenbach hatten sich daraufhin für eine Fortsetzung der Saison ausgesprochen, Bayern Alzenau dagegen. - dpa

02.11.2020 | 19:33:44 Uhr
Neues aus der Liga

Gereizte Stimmung zwischen Offenbach und Alzenau:
Kickers-Präsident Wagner greift in einem offenen Brief Bayern Alzenau und Sascha Döther an

Der Tonlage zwischen den Regionalliga-Kontrahenten Kickers Offenbach und Bayern Alzenau ist äußerst scharf im Moment. Nachdem die Unterfranken in der Vorschau zum Spiel in Freiburg eine Passage auf ihrer Homepage veröffentlichten, dass vor der aktuellen Runde eine Teilung der Regionalliga in zwei Staffeln mit jeweils elf Vereine zur Debatte stand und von den professionellen Südwest-Clubs abgelehnt wurde, kochten die Emotionen in Offenbach am Sonntag hoch. Offenbar fühlten sich die Hessen direkt angesprochen. Auch in den sozialen Medien zeigten die Kickers-Fans teilweise heftige Reaktionen.

In einem offenen Brief an den Geschäftsführer der Regionalliga Südwest, Sascha Döther, griff Kickers-Präsident Joachim Wagner sowohl Döther selbst, wie auch den FC Bayern Alzenau scharf an. So würde "ein einziger, in Bayern beheimateter Verein, weder Mehrheitsentscheidungen akzeptieren, noch sich solidarisch oder fair verhalten". Weiter führt Wagner aus, dass "man sich vom Spielbetrieb abmelden sollte, wenn man das Fußball spielen in der Regionalliga nur als sein privates Hobby betrachtet". Auch Döther wird dahingehend kritisiert, dass die Absetzung des 13. Spieltages, der eigentlich heute und morgen geplant war, völlig verfrüht erfolgte. Zudem sehen die Offenbacher keine klare öffentliche Positionierung, für welche Lösung die Liga selbst steht. Auch juristische Schritte wollte Wagner bei einer möglichen Unterbrechung nicht ausschließen.

Starker Tobak also, zu dem sich der Vereinsvorsitzende der Bayern am Montag nicht äußern wollte: "Ich werde keine Stellungnahme zu solch einem Schreiben abgeben, dem jegliche Grundlage entbehrt." Trageser sprach sich, wie viele der Amateurclubs" in der Klasse, vor der Runde für die geteilte Lösung aus. Mit der denkbar knappen Entscheidung von 12:10 Stimmen wurde jedoch eine große Liga mit 22 Teilnehmern und 42 Spieltagen beschlossen, die nach einer möglichen "Lockdown"-Unterbrechung im November kaum mehr zu realisieren wäre. "Wenn die Fortführung des Spielbetriebs und die Einordnung der Regionalliga Südwest als Profiliga beschlossen wird, werden wir uns selbstverständlich der Herausforderung stellen", so Trageser. Dies wäre aber ein Novum in der 100-jährigen Vereinsgeschichte der Alzenauer. "Wir würden dann erst einmal feiern, dass wir ein Profiverein sind", so 58-Jährige abschließend. - Jörg Albert

02.11.2020 | 17:44:43 Uhr
Neues von der Liga / Aus fremder Feder

Die Diskussion ist in vollem Gange! Da wären zum Beispiel die Offenbacher Kickers, die bei Frage, ob die Regionalliga Südwest eine Profi- oder eine Amateurliga ist, auch gegen Bayern Alzenau schießt, wie die Offenbach Post berichtet und OFC-Geschäftsführer Thomas Sobotzik folgendermaßen zitiert: "Es kann nicht sein, dass Vereine wie Bayern Alzenau und Co. über das Sein und Nichtsein großer Traditionsklub befinden und der Verband sich danach richtet." In Alzenau dürften solche Aussgen gar nicht gut ankommen. Zumal da auch noch folgender Absatz bei den Kollegen der OP zu lesen ist:

Den Informationen von Sobotzik zufolge hat nach Hessen und dem Saarland auch Rheinland-Pfalz die Regionalliga als Profisport eingestuft. Offen ist noch, wie es in Baden-Württemberg sowie Bayern gehandhabt wird. Und so könnte Bayern Alzenau, das sich als Amateurklub sieht, in der Tat das Zünglein an der Waage werden. Der Verein ist zwar Mitglied im Hessischen Fußball-Verband, aber in Bayern beheimatet und somit an die Entscheidungen der dortigen Landesregierung gebunden. Sollte diese festlegen, dass in Bayern Regionalligisten nicht mehr spielen und trainieren dürfen, wäre das für Sobotzik jedoch kein unlösbares Problem. Unsere U19 hat auch in Rüsselsheim gespielt, als es in Offenbach nicht ging", sagt er und verweist darauf, dass jeder Klub vor dem Rundenstart eine Ausweichspielstätte angeben musste und das Problem hinlänglich bekannt gewesen sei.

Die Alzenauer hatten aber schon beim ersten Lockdown im Frühjahr betont, dass ein Umzug für sie kein Thema sei. Sobotzik (Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg") wünscht sich deutlich mehr Kompromissbereitschaft und Solidarität: Alzenau hat es einfach. Die schicken bei einer Saisonunterbrechung die Spieler nach Hause, schließen das Stadion ab und haben null Kosten", meint der OFC-Geschäftsführer. Aber was ist mit unserem Stadion und unserer Geschäftsstelle? Das sind im Monat mehr als 30000 Euro Kosten. Wovon sollen wir das bezahlen, wenn vielleicht auch noch Regressansprüche kommen? Das Sportzentrum am Wiener Ring, wo unser Leistungszentrum zu Hause ist, nutzen wir auch nicht umsonst."

Den ganzen Artikel der Offenbach Post gibt es hier:

LINK: >>> Kickers Offenbach fordert Fortsetzung der Saison und droht mit Klage <<<
op-online.de

Allerdings können auch die Verantworlichen der Bayern austeilen - und zwar zuletzt in Richtung Freiburg. Denn dort hat die Bundesligareserve des SCF am Wochenende für Unmut gesorgt, weil das für Sonntag geplante Aufeinandertreffen äußerst kurzfristig abgesagt worden war.

In der Folge war auf der Homepage der Bayern dann dieser Text zu lesen:

Eine ganz kurzfristige Absage unseres Regionalligaspiels seitens der Freiburger, wegen eines bestätigten Corona Fall in dessen Spielerkader, ließ unsere weite Reise in die Nähe der Schweizer Grenze zur Farce werden. Die Spielkommission der Regionalliga Südwest überließ in einer Telefonschalte den beiden Teams die Begegnung auszutragen, da es wissenschaftlich belegt, während des Spiel zu keiner Übertragung des Virus kommen könnte. Während wir gerne die Begegnung ausgetragen hätten, bestand Freiburg auf die Spielabsage und der Spielerbus musste 10 km vor Freiburg Kehrt machen und die Heimreise antreten. 

Obwohl der Verdachtsfall den Freiburger Verantwortlichen nach dessen Aussagen schon am Freitag bekannt war, ließen diese es auf das Ergebnis am Sonntag ankommen. Mit der Begründung, den Profibereich nicht zu gefährden, da von dort die Finanzierung kommt, wurde über das Freiburger Gesundheitsamt eine Spielabsage des U23 Regionalligaspiel durchgesetzt, während das Bundesligaspiel der Profis 90 Minuten später gespielt werden darf.

Für unseren Verein ist diese Absage sehr ärgerlich. Es entstehen nun doppelte Reisekosten nach Freiburg. Das Spiel muss unter der Woche, wenn unsere Spieler berufstätig sind, nachgeholt werden. Ein klarer Nachteil gegenüber den Vollprofis aus Freiburg. 

Mal wieder wurde das vor der Saison propagiert fürsorgliche Miteinander in Corona Zeiten, mit den Füßen getreten. Mit einer Absage am Freitag oder Samstag wäre dem sportlichen Gedanken Genüge getan. So aber wird der Spalt zwischen den Profivereinen, die sich aktuell hauptsächlich vom Fernsehgeld finanzieren und den kleinen Amateurvereinen, die Zusehen müssen sie über die Runden kommen, immer größer.

Immerhin: Ein Tag später wurde zurückgerudert und ein weiterer Text veröffentlicht. Demnach konnten die Verantworlichen die "Missstimmung telefonisch ausräumen". Der Mittelung im Wortlaut:

In einem Telefonat am Montagvormittag wurde zwischen den Verantwortlichen des SC Freiburg und Bayern Alzenau nochmal die Hintergründe der kurzfristigen Spielabsage des Regionalligaspiel vom gestrigen Sonntag ausdiskutiert und Missstimmungen aus der Welt geräumt.

Der betreffende infizierte Spieler gehört dem sogenannten Talentepool des SC Freiburg an, welche zwar nicht dauernd bei den Profis trainieren, aber regelmäßig auf Corona, auch ohne Symptome,  getestet werden, um kurzfristig "Oben" aushelfen zu können. Diese routinemäßige Testung dieser Talente erfolgte am Samstag, mit dem Ergebnis am Sonntagvormittag, dass bei einem Spieler ein positives Ergebnis vorlag.

Daraufhin erfolgte die dann sehr kurzfristige Absage des Spiel am frühen Nachmittag. Auch die Freiburger Verantwortlichen zeigten Verständnis für den Alzenauer Ärger über die späte Absage und den umsonst betriebenen Alzenauer Aufwand, konnten aber klar erklären, warum eine Spielabsage aus Vorsorgegründen alternativlos war. 

Somit konnten die Wogen, die bei der telefonischen Übermittlung der Spielabsage zwischen den Vereinen entstanden sind, geglättet werden.  

Alles in allem kann wohl festgehalten werden, dass die Diskussionen gerade erst beginnen.

01.11.2020 | 14:21:41 Uhr
Der "Spielbericht"

Corona-Fall bei der zweiten Mannschaft des SC Freiburg sorgt für Spielausfall - Zeichen stehen auf Unterbrechung

Um 10.27 Uhr bahnte sich das Unheil an. Zu diesem Zeitpunkt habe ich den ersten Anruf eines Verantwortlichen des SC Freiburg bekommen, dass eine Spielabsage im Raum steht, weil sie einen positiven Corona-Fall in ihrem Kader haben", schilderte der Vorsitzende des FC Bayern Alzenau, Andreas Trageser, den Verlauf der Ereignisse am Sonntagmorgen. Trageser, der sich gemeinsam mit Marketing-Leiter Jens Moritz auf den rund 300 Kilometer weiten Weg in den Breisgau gemacht hatte, bekräftigte den Wunsch der kleinen Bayern, das Spiel trotzdem austragen zu wollen. Ich habe mit dem Geschäftsführer der Regionalliga Südwest, Herrn Döther, telefonisch Rücksprache gehalten. Dieser hat mir bestätigt, dass das Spiel ausgetragen oder auch abgesagt werden kann, wenn sich beide Vereine einig sind. Unser Wunsch war es, die Begegnung auf jeden Fall auszutragen."

Das Alzenauer Begehren wurde von Seiten des SC jedoch nicht mitgetragen. Wörtlich hieß es, dass sie ihre Profis schützen müssen, weil sie von ihnen finanziert werden", so Trageser weiter. Wie der 58-Jährige weiter berichtete, meldeten sich die Freiburger kurze Zeit später erneut und teilten mit, dass das Gesundheitsamt eine Austragung der Begegnung untersagt hätte. Als die endgültige Absage übermittelt wurde, befand sich der Mannschaftsbus mit den Spielern und dem Betreuerteam bereits rund zehn Kilometer vor der südwestlichsten Großstadt Deutschlands. Die Mannschaft war total auf die Partie fokussiert. Nach der Absage war die Stimmung unter den Spielern gemischt. Einige waren eher in sich gekehrt, andere machten Späße. Irgendwie passt der heutige Verlauf in das aktuelle Gesamtbild", teilte Eric Gentil mit, der sich als Vereinsoffizieller mit im Bus befand.

Dieser war bereits um 07.30 Uhr in Alzenau aufgebrochen, eine vorherige Anreise war aus Infektionsschutzgründen nicht möglich. Da einige Spieler von uns im Hotspot Frankfurt wohnen, galt das Beherbergungsverbot", erklärte Trageser die Rechtslage. So war die Reise nach Freiburg eine zeit- und kostenintensive Fahrt ins Blaue für die kleinen Bayern. Die Kosten für den Bus könnten wir theoretisch einklagen. Aber es bringt ja sowieso nichts", lautete die Reaktion von Vereinschef Trageser. Überdies stehen auch in der Regionalliga Südwest die Zeichen auf eine Unterbrechung der Saison während des Lockdowns. Da bislang die Frage nicht geklärt war, ob es sich bei der vierten Liga um eine Profi- oder Amateurklasse handelt, wurden die beteiligten Landesregierungen um ihre Stellungnahme gebeten.

Bereits in der vergangenen Woche hatten die Bundesländer Hessen und Saarland für eine Einordnung als professionelle Liga plädiert. Unbestätigten Meldungen zu Folge soll sich Rheinland-Pfalz dagegen entschieden haben, eine Antwort aus Baden-Württemberg steht momentan wohl noch aus. Da Alzenau verbands- und ländertechnisch als Sonderfall gilt, wird keine Nachfrage bei der bayerischen Staatsregierung erfolgen. Vorsorglich wurde der 13. Spieltag, der eigentlich am kommenden Dienstag und Mittwoch stattgefunden hätte, abgesagt. Ein Blick in die vier weiteren deutschen Regionalligen zeigt, dass in Bayern und im Norden der Spielbetrieb eingestellt wird. Ähnlich wie im Südwesten wird für die Ligen im Westen und Nordosten eine Entscheidung zu Beginn der kommenden Woche erwartet. Fragen über Fragen, die sich momentan den Verantwortlichen in der Politik, dem Verband und den Vereinen stellen. - Jörg Albert

01.11.2020 | 11:50:37 Uhr
Absage!

Doch kein Spieltag heute in der Regionalliga Südwest! Jedefalls nicht für die Alzenauer, denn das Auswärtsspiel beim Tabellenführer SC Freiburg II wurde eben äußerst kurzfristig wegen Coronafällen in den Reihen der Bundesliga-Reserve abgesagt. Besonders ärgerlich: Die Bayern waren mit dem Mannschaftsbus bereits 10 Kilometer vor dem Spielort, da der Anpfiff für 14 Uhr geplant war. Jetzt ist die Mannschaft bereits wieder auf dem Heimweg.

Weitere Infos folgen.

01.11.2020 | 08:00:00 Uhr
Spieltag!

Bei den Bayern geht man von einer Lockdown-Pause nach diesem Spieltag in der Regionalliga Südwest aus. Heute aber reisen die Alzenauer noch zum Spitzenreiter SC Freiburg II. Um 14 Uhr wird die schwierige Aufgabe der Unterfranken angepfiffen und wir bieten später einen Ergebnisdienst in diesem Blog an.

31.10.2020 | 17:48:31 Uhr
Die Lage der Liga / Auf den anderen Plätzen

Der kommende Spieltag unter der Woche wird laut übereinstimmender Medienberichte abgesetzt. Hintergrund ist, dass noch nicht geklärt ist, ob die Spielklasse als Amateur- oder Profiliga eingestuft wird. An diesem Wochenende wird aber noch gespielt und wir schauen an dieser auf die Begegnungen des 12. Spieltags:

Die Partien am Freitag:

TSG Hoffenheim II - VfB Stuttgart II 0:3 (0:0)
TSG Balingen - FC Gießen 1:1 (0:0)
Kickers Offenbach - TSV Schott Mainz 4:0 (3:0)

Die Partien am Samstag:

Bahlinger SC - Hessen Kassel 5:4 (3:2)
FC Astoria Walldorf - RW Koblenz 2:0 (0:0)
FSV Frankfurt - FK Pirmasens 3:0 (1:0)
FSV Mainz 05 II - FC 08 Homburg 1:1 (1:0)
TSV Steinbach - SSV Ulm 1846 1:1 (0:0)
VfR Aalen - SV Elversberg 2:2 (0:1)

Die Partien am Sonntag:

SC Freiburg II - FC Bayern Alzenau
SG Sonnenhof Großaspach - Eintracht Stadtallendorf (beide 14 Uhr)

Quelle der Tabelle: kicker.de

30.10.2020 | 17:20:46 Uhr
Neues rund um den Verein / Neues aus der Liga

Ganz viele Fragezeichen gibt es momentan, wenn man über die weitere Fortsetzung der Saison in der Fußball-Regionalliga Südwest spricht. Eines steht jedoch fest: »Unsere Begegnung beim SC Freiburg II wird am Sonntag auf jeden Fall ausgetragen«, teilte der Vorsitzende des FC Bayern Alzenau, Andreas Trageser, mit.
Die entscheidende Frage, ob es im November oder überhaupt im Jahr 2020 mit dem Spielbetrieb weiter geht, konnte der Vereinschef indes momentan auch nicht beantworten. Da in der vierten Liga in etwa die Hälfte der Clubs unter Profibedingungen arbeitet und die restlichen Vereine wie Alzenau reine Amateurmannschaften sind, stellt sich die Frage, inwieweit die bundesweiten Lockdown-Regelungen greifen.

»Bei uns werden das Stadion und die Trainingsplätze durch die Stadt Alzenau geschlossen. Das steht fest«, so Trageser. Ob ein Re-Start der Liga im Dezember überhaupt einen Sinn ergeben würde, bezweifelt der FCB-Funktionär: »Wir müssten uns in den beiden ersten Dezember-Wochen wieder vorbereiten und hätten dann am 19. Dezember noch ein Heimspiel gegen Homburg, bevor es in die Winterpause geht.« Zudem könnten die Alzenauer als einziger bayerischer Verein der Regionalliga Südwest erneut vor dem Problem stehen, dass der Freistaat die Corona-Regeln später lockert als andere Bundesländer.

Trainer Artur Lemm wird für seine Spieler wie bereits im Sommer individuelle Trainingspläne ausgeben, die ab dem kommenden Montag umgesetzt werden müssen: »Wir wollen uns im athletischen Bereich auf jeden Fall fit halten. Die Jungs müssen ihr Programm absolvieren und uns dies über Screenshots belegen.«

Trotz der unerwarteten Pause zeigt sich Lemm relativ entspannt: »Ich sehe das total pragmatisch. Wir können gewisse Dinge einfach nicht beeinflussen.« Bis wann eine Entscheidung fällt, ob die Regionalliga im November ihre Spiele fortsetzt, ist noch nicht bekannt. ja

29.10.2020 | 20:21:40 Uhr
Bewegtbilder

Auch gegen den TSV Steinbach Haiger lief es für die Bayern nicht wirklich gut. Das Alzenauer TV-Team hat dennoch eine Zusammenfassung im Angebot:

29.10.2020 | 14:20:02 Uhr
Der Vorbericht

Wenn der FC Bayern Alzenau am Sonntag (14 Uhr) beim Spitzenreiter SC Freiburg antreten muss, sprechen nicht nur die Tabelle, sondern vor allem auch die Ergebnisse der letzten Begegnungen klar für die Breisgauer. »Über die Favoritenrolle brauchen wir überhaupt nicht zu diskutieren«, stellt Artur Lemm klar, dass seine Elf beim kommenden Auswärtsspiel der klare Außenseiter ist.

Bei Tabellenführer Freiburg in klarer Außenseiterposition: Alzenau fährt ohne Druck zum Spitzenreiter
main-echo.de

26.10.2020 | 11:10:03 Uhr
Der Nachwuchs

Die B-Junioren des FC Bayern Alzenau haben am späten Sonntagabend mit einem 7:2-Erfolg beim SV Frauenstein die Tabellenführung in der Verbandsliga Hessen behauptet. Diese gilt es am kommenden Sonntag gegen Dritter SG Kelheim zu verteidigen.

B-Junioren Verbandsliga: SV Frauenstein - Bayern Alzenau 2:7 (1:5). - Gefeierte Mann im Alzenauer Dress war der Spieler mit dem klangvollen Namen Ronaldo Obinna Torres Eurich, dem drei Treffer gelangen (7., 8., 77.). Marc Collins traf zweimal (22., 36.), den Rest steuerten Dylan Grenda (17.) und Enes Sarikaya (57.) bei. Zur späten Anstoßzeit waren die Bayern-Kicker schon nach 45 Sekunden in Rückstand geraten, doch im Anschluss lief es für den Ligaprimus unter Flutlicht wie am Schnürchen. So war die Partie nach der ersten Hälfte praktisch schon entschieden. Der zweite Frauensteiner Treffer viel erst zwei Minuten vor Schluss. Das FC-Trainergespann Ersen Banbal und Mert Gündogdu durfte dementsprechend entspannt den fünften Saisonsieg genießen.

Achim Dürr

25.10.2020 | 17:16:30 Uhr
Der Nachwuchs

Während die A-Jugendlichen des FC Bayern Alzenau in der Hessenliga nach dem Erfolg in Fulda weiter mit um die Meisterschaft spielen, rückt für die C-Jugendlichen der Weiß-Blauen nach der Niederlage in Griesheim die Abstiegszone immer näher. Der Spielbericht der sonntäglichen Abend-Partie von Alzenaus B-Junioren in Frauenstein lesen sie in unserer morgigen Ausgabe, da dieser bei Redaktionsschluss noch nicht vorlag.

A-Junioren Hessenliga: Vikt. Fulda - Bayern Alzenau 1:2 (1:0) - Durch den vierten Saisondreier mischt die Mannschaft von FC-Trainer Antonio Capriglione weiter oben mit. Fulda war per Foulelfmeter nach 20 Minuten in Führung gegangen. Auf dem tiefen Geläuf taten sich die technisch stärkeren Gäste besonders nach der Pause schwer, konnten die Partie dennoch drehen. Mike Fechle (52.) hatte den Ausgleich besorgt und Milad Amhadi (60.) letztlich den Siegtreffer markiert. »In den letzten 20 Minuten mussten wir arg kämpfen. Fulda hat viel Druck gemacht, während bei uns die Beine immer schwerer wurden. Aber wir hätten bei unseren Kontern den Sack früher zumachen können«, bilanzierte Capriglione.

C-Junioren Verbandsliga: SV St. Stephan Griesheim - Bayern Alzenau 5:3 (2:2). - Nach einem wilden Kick mussten sich die Alzenauer Youngster trotz zweimaliger Führung zum dritten Mal in der Saison geschlagen geben und rutschten in der Tabelle weiter ab. »Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht. Dazu kommt, dass es einigen in entscheidenden Momenten auch an Erfahrung fehlt. Wir sind aber auf einem ordentlichen Weg«, meinte FC-Trainer Giuseppe Scopelliti. Nach dem Unentschieden zur Pause, zogen die Gastgeber mit drei Treffen in Folge davon. Der dritte Alzenauer Treffer durch Valentino Stella fiel erst acht Minuten vor dem Abpfiff. Im ersten Abschnitt hatten Lenny Schön (9.) und Vassilios Spiegel (26.) für die Gäste eingenetzt. ach

25.10.2020 | 16:23:13 Uhr
Die Lage der Liga / Auf den anderen Plätzen

Der 11. Spieltag der Regionalliga Südwest im Überblick:

Die Partien am Samstag:

TSV Schott Mainz - SG Sonnenhof Großaspach abgesagt
Eintracht Stadtallendorf - Bahlinger SC 2:2 (2:0)
FC 08 Homburg - VfR Aalen 6:1 (3:1)
FC Bayern Alzenau - TSV Steinbach Haiger 1:3 (1:1)
FC Gießen - TSG Hoffenheim II 1:2 (1:2)
Hessen Kassel - FSV Mainz 05 II 2:1 (0:0)
SSV Ulm 1846 - TSG Balingen 3:0 (2:0)
SV Elversberg - FC Astoria Walldorf 4:1 (3:0)
VfB Stuttgart II - Kickers Offenbach 2:2 (1:0)

Die Partien am Sonntag:

FK Pirmasens - SC Freiburg II 0:4 (0:1)
RW Koblenz - FSV Frankfurt 1:0 (0:0)

Quelle der Tabelle: kicker.de

25.10.2020 | 15:44:05 Uhr
Der Spielbericht

Die nackten Zahlen sprechen zwar gegen den FC Bayern Alzenau, doch trotz der 1:3-Niederlage gegen den Tabellenführer TSV Steinbach Haiger am elften Spieltag der Regionalliga Südwest gingen viele einheimische Fans mit einem guten Gefühl nach Hause.

Warum das so war, steht im Spielbericht von Jörg Albert:

LINK: >>> Bei Lemm grüßt das Murmeltier: Alzenau verliert auch gegen Spitzenreiter TSV Steinbach <<<
main-echo.de

24.10.2020 | 21:19:39 Uhr
Die Stimme des Trainers

Alzenaus Cheftrainer Artur Lemm auf der Pressekonferenz.

24.10.2020 | 16:46:02 Uhr
Auf den anderen Plätzen

Der 11. Spieltag der Regionalliga Südwest im Überblick:

Die Partien am Samstag:

TSV Schott Mainz - SG Sonnenhof Großaspach abgesagt
Eintracht Stadtallendorf - Bahlinger SC 2:2 (2:0)
FC 08 Homburg - VfR Aalen 6:1 (3:1)
FC Bayern Alzenau - TSV Steinbach Haiger 1:3 (1:1)
FC Gießen - TSG Hoffenheim II 1:2 (1:2)
Hessen Kassel - FSV Mainz 05 II 2:1 (0:0)
SSV Ulm 1846 - TSG Balingen 3:0 (2:0)
SV Elversberg - FC Astoria Walldorf 4:1 (3:0)
VfB Stuttgart II - Kickers Offenbach 2:2 (1:0)

Die Partien am Sonntag:

FK Pirmasens - SC Freiburg II
RW Koblenz - FSV Frankfurt (beide 14 Uhr)

24.10.2020 | 16:43:39 Uhr

Technische Probleme verhindern leider gerade die obligatorischen Spieler- und Trainerstimmen nach dem Spiel. Wir reichen diese aber natürlich später nach.

24.10.2020 | 16:00:00 Uhr

Regionalliga Südwest - 11. Spieltag - Main-Echo-Arena - Anstoß: 14 Uhr - Das Spiel ist beendet

FC Bayern Alzenau - TSV Steinbach Haiger 1:3 (1:1)

Tore: 1:0 Kang (10.), 1:1 Wegner (26.), 1:2 Bisanovic (63.), 1:3 Bytyki (83.).
Schiedsrichter: Marc-Philipp Eckermann (Winnenden)
Zuschauer: Noch nicht bekannt.

24.10.2020 | 15:55:32 Uhr
Abpfiff!

Das Spiel ist aus und die Alzenauer bleiben zum fünften Mal in Folge ohne Punkte.

24.10.2020 | 15:45:14 Uhr
Tor für Steinbach!

Das war's dann wohl: Die Gäste führen mit 3:1 ...

24.10.2020 | 15:40:24 Uhr

Noch zwölf Minuten bleiben den Alzenauern für den Ausgleich. Am fehlenden Einsatz liegt es nicht, dass sie noch zurückliegen.

24.10.2020 | 15:25:36 Uhr
Tor für Steinbach!

Es war im zweiten Durchgang bsilang ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, jetzt aber führen die Gäste nach einem Konter mit 2:1, weil Dino Bisanovic in der 63. Minute trifft.

24.10.2020 | 15:06:01 Uhr
Die 2. Halbzeit!

Das Spiel läuft wieder.

24.10.2020 | 14:54:45 Uhr
Pause!

Halbzeit in Alzenau und Jörg Albert spricht von einem leistungsrechtem 1:1-Pausenstand. Gut 20 Minuten waren die Bayern das bessere Team, nach dem Ausgleich kam dann der Tabellenführer immer mehr auf.

24.10.2020 | 14:44:51 Uhr

Kurz vor der Halbzeit wird Steinbach immer stärker.

24.10.2020 | 14:33:56 Uhr
Tor für Steinbach!

... und dann fällt doch der Gegentreffer durch Dennis Wegner! Nach 26 Minuten steht es nun 1:1.

24.10.2020 | 14:30:54 Uhr

Nach 25 Minuten gibt unser Reporter Jörg Albert durch, dass die Alzenauer heute wesentlich präsenter sind als zuletzt und die Gäste noch kaum zu sehen sind. Von daher spricht er von einer verdienten Führung der Bayern, die sogar schon ein Tor mehr hätten machen dürfen ...

24.10.2020 | 14:23:49 Uhr

Die Gastgeber machen auch nach 20 Minuten einen guten Eindruck. Und das vor den Augen des Hessischen Rundfunks, der aufgrund der Gäste mal wieder aus Alzenau berichtet, wie Jörg Albert meldet.

24.10.2020 | 14:15:21 Uhr
Tooor für Alzenau!

Die Bayern sind gleich gut im Spiel und gehen in der 10. Minute durch Mingi Kang in Führung!

24.10.2020 | 14:08:36 Uhr
Anpfiff!

Die Partie läuft und wie angekündigt hat Alzenaus Trainer Artur Lemm einige frische Kärfte in der Startelf gebracht. Mal sehen, ob es gegen den Spitzenreiter hilft.

24.10.2020 | 13:59:20 Uhr

Gleichg geht's los! Unser Reporter Jörg Albert hat einen ersten Eindruck aus der main-Echo-Arena geschickt.

24.10.2020 | 13:55:00 Uhr

Teammanger Jogi Hock kurz vor dem Spiel.

24.10.2020 | 13:22:18 Uhr
Die Aufstellungen
24.10.2020 | 10:00:00 Uhr
Die Lage der Liga / Auf den anderen Plätzen

Der 11. Spieltag der Regionalliga Südwest im Überblick:

Die Partien am Samstag:

TSV Schott Mainz - SG Sonnenhof Großaspach abgesagt
Eintracht Stadtallendorf - Bahlinger SC
FC 08 Homburg - VfR Aalen
FC Bayern Alzenau - TSV Steinbach Haiger
FC Gießen - TSG Hoffenheim II
Hessen Kassel - FSV Mainz 05 II
SSV Ulm 1846 - TSG Balingen
SV Elversberg - FC Astoria Walldorf (alle 14 Uhr)
VfB Stuttgart II - Kickers Offenbach (14.30 Uhr)

Die Partien am Sonntag:

FK Pirmasens - SC Freiburg II
RW Koblenz - FSV Frankfurt (beide 14 Uhr)

Quelle der Tabelle: kicker.de

24.10.2020 | 08:00:00 Uhr
Spieltag!

Nach vier Nierlagen in Folge, wollen die Bayern unbedingt wieder punkten! Doch der Gegner in der heimischen Main-Echo-Arena am 11. Spieltag ist nicht irgendwer: Immerhin kommt im TSV Steinbach Haiger der aktuelle Tabellenführer der Regionalliga Südwest vorbei. Ob die Alzenauer dennoch in die Erfolgsspur zurückfinden? Wir werden es sehen. Für uns wird heute wieder Jörg Albert vor Ort sein, der uns mit allen Infos für unseren Ergebnisdienst beliefern wird.

Foto: Jörg Albert

23.10.2020 | 19:00:00 Uhr
Die Zweite

In der Frankfurter Gruppenliga kommen die Mannschaften langsam in die Bredouille. Erneut mussten unter der Woche Spiele auf Grund von Corona-Fällen abgesagt werden: Für Klassenleiter Thorsten Bastian eine Herkulesaufgabe, entsprechende Nachholtermine zu finden. So bietet die Tabelle der 20 Mannschaften derzeit ein diffuses Bild. (...)

Spfr. Oberau (9/15) - FC Bayern Alzenau II (16/4.). - Bei der Alzenauer Reserve steht und fällt nahezu alles mit Spielern aus dem Regionalligakader. Sind diese dabei, dürfen sich die Hausherren warm anziehen. Wenn nicht, droht den Gästekickern bei der Kampfmaschine Oberau die dritte Niederlage. FC-Trainer Murat Kurtulus muss daher erst einmal abwarten, welches Personal sein Chef Artur Lemm ihm zur Verfügung stellt. Mit einem Sieg kann der FC mit dem Zweiten Seligenstadt gleichziehen.

Quelle: main-echo.de

23.10.2020 | 17:53:51 Uhr
Fundstück / Aus fremder Feder

So blickt der TSV Steinbach Haiger auf die morgige Partie bei den Bayern:

Es geht Schlag auf Schlag für den TSV Steinbach Haiger. Nur drei Tage nach dem Spitzenspiel gegen den SC Freiburg II steht für den Tabellenführer der Fußball-Regionalliga Südwest die nächste Partie an. Am Samstag (24.10.2020) geht es für den TSV zum FC Bayern Alzenau. Anstoß der Begegnung in der Main Echo-Arena ist um 14 Uhr. Beide Mannschaften wollen nach jeweiligen Niederlagen unter der Woche wieder wichtige Punkte für diese extreme Saison sammeln. In Alzenau sind derzeit auch weiterhin Zuschauer zugelassen. Die Mainfranken haben ihrem Gast sogar 40 Tickets zur Verfügung gestellt.

Das sagt Adrian Alipour

Wir treffen auf einen technisch sehr versierten Gegner, der richtig gute Fußballer in seinen Reihen hat. Das sieht man daran, dass die Alzenauer auch auf engen Räumen gute spielerische Lösungen finden. Sie versuchen es trotzdem oft mit langen Bällen in die Spitze und strahlen da viel Dynamik aus. Da müssen wir gewappnet sein. Wir haben uns viele Spiele der Alzenauer angeschaut und gehen gut vorbereitet in die Partie. Unser Ziel ist es, auf die Niederlage am Mittwoch mit einem Sieg zu antworten."

Die Situation des TSV Steinbach Haiger

Obwohl das Spitzenspiel am Mittwoch mit der ersten Heimniederlage für den TSV endete, war man im Lager des Tabellenführers nicht vollkommen unzufrieden. Die Chancen auf einen Punktgewinn waren durchaus da, doch ein starker Schlussmann der Freiburger sowie unglückliche Strafstoß-Entscheidungen verhinderten ein mögliches Remis. Auswärts hat das Team von Trainer Adrian Alipour zehn Punkte aus fünf Partien geholt. Personell hat sich die Lage nach der intensiven Partie am Mittwoch etwas zugespitzt. Die Langzeitverletzten Sascha Wenninger (Hüftverletzung), Tino Bradara (Kreuzbandriss), Gian Maria Olizzo (Mittelfußbruch), Manuel Hoffmann (Reha nach Knie-OP), Michael Schüler (Knieverletzung) und Torwart Matay Birol (Kahnbeinbruch) fallen weiterhin aus. Sören Eismann sah gegen Freiburg II die fünfte Gelbe Karte der Saison und fehlt ebenso. Mit Blessuren gingen die Innenverteidiger Benjamin Kirchhoff und David Al-Azzawe aus der Partie. Ob sie rechtzeitig fit werden, entscheidet sich kurzfristig.

Die Situation beim FC Bayern Alzenau

Das einzige Team der Fußball-Regionalliga Südwest mit Sitz in Bayern belegt derzeit den zehnten Rang mit 13 Punkten. Nach drei Heim- und sieben Auswärtsspielen ist dies ein ordentliche Ausbeute für Trainer Arthur Lemm und seine Schützlinge. Der FCB gewann zwei der bisherigen drei Partien in der Main-Echo-Arena. Lediglich beim 1:4 gegen die U23 der TSG Hoffenheim zogen die Platzherren den Kürzeren. Nach dieser Niederlage kündigte Trainer Lemm Rotationen in seinem Kader an. In den vergangenen vier Spielen gab es vier Niederlagen. Das Team um die ehemaligen Offenbacher Marcel Wilke und Robert Schick, Torjäger Jihad Boutakhrit (vier Treffer) sowie die beiden Kreativspieler Henok Teklab und Aret Demir brennt deshalb auf ein Erfolgserlebnis gegen den Tabellenführer.

Der direkte Vergleich

In drei Spielen gegen Alzenau den FC Bayern Alzenau hat der TSV noch keine Niederlage kassiert. In der gemeinsamen Hessenliga-Saison 2014/2015 gewannen die Steinbacher zu Hause mit 1:0 und sicherten sich in der Rückrunde ein 1:1. In der Saison 2019/20 fand nur die Vorrunden-Partie in Haiger statt, die mit 4:1 an Alipours Schützlinge ging. Das Rückspiel in Alzenau wurde gleich mehrfach wegen der Platzverhältnisse beim FCB verlegt, ehe die Saison dann abgebrochen wurde.

Die Schiedsrichter

Für das Spiel in Alzenau wurde Schiedsrichter Marc Philipp Eckermann aus Winnenden angesetzt. Seine Assistenten an den Seitenlinien sind Matthias Witusechek und Tobias Bauch. Eckermann kommt bereits auf 19 Einsätze in der Regionalliga Südwest. Darunter befinden sich auch drei Spiele mit Beteiligung des TSV Steinbach Haiger.

Quelle: tsv-steinbach.de

23.10.2020 | 16:56:53 Uhr
Der Nachwuchs

Für die drei höherklassig spielenden Junioren-Mannschaften des FC Bayern Alzenau heißt es am Wochenende auf Reisen gehen. Die A-Jugendlichen gastieren in Fulda und wollen den Anschluss nach oben nicht verlieren. Die B-Junioren müssen im Rheingau ihre Tabellenführung verteidigen und die C-Jugendliche der Weiß-Blauen spielen in Griesheim.

A-Junioren Hessenliga: Vikt. Fulda (7 Punkte/7. Platz) - Bayern Alzenau (9 / 6.). - Im Duell der Tabellennachbarn kann Alzenau nach einigen krankheitsbedingten Ausfällen in den beiden vergangenen Trainingswochen, wieder auf den kompletten Kader zurückgreifen.

»Wir wollen erst einmal den einstelligen Tabellenplatz festigen, dann mal schauen, was noch geht. Ziel sind selbstverständlich drei Punkte, wozu die Jungs alles abrufen müssen«, erklärt Antonio Capriglione. Der Alzenauer Übungsleiter hofft im Angriff auf mehr Durchschlagskraft. Die bisherigen acht Treffer aus fünf Begegnungen, bewegten sich noch nicht seinen Vorstellungen entsprechend. Der Coach: »Da haben wir sicher noch Luft nach oben« (Samstag, 14.30 Uhr).

B-Junioren Verbandsliga: SV Frauenstein (3 / 13.) - Bayern Alzenau (13 / 1.). Alzenaus Trainergespann Ersen Banbal und Mert Gündogdu muss mit seiner Mannschaft zu einer äußerst ungemütlichen Uhrzeit, Sonntag 18.30 Uhr, in Frauenstein antreten. Die Gastgeber liegen auf dem vorletzten Platz und haben von fünf Begegnungen erst eine gewonnen. Dies gegen den Neunten FCV Biebrich II (2:1).

Alzenau stellt momentan das zweitbeste Auswärtsteam der Liga und will alles daransetzen, Platz eins erfolgreich zu verteidigen. Dazu bedarf es voraussichtlich eines Dreiers, da der Zweite JSK Rodgau momentan punktgleich ist. Banbal trocken: »Wir müssen gewinnen« (Sonntag, 18.30 Uhr).

C-Junioren Verbandsliga: SV St. Stephan Griesheim (11/4.) - Bayern Alzenau (10/7.). - Personell sieht es beim Team von Alzenaus Trainer Giuseppe Scopelliti top aus. »Wir sind komplett. Die Jungs haben unter der Woche sehr gut trainiert und weiter hart daran gearbeitet, unsere Fehler zu minimieren«, berichtet der Coach.

Gegner Griesheim ist für ihn ein unbeschriebenes Blatt, doch gebe es in der mit 14 Mannschaften aus seiner Sicht relativ gleichwertig besetzten Liga ohnehin keine leichten Gegner. So gilt es im fünften Auswärtsspiel der Saison einerseits den Anschluss nach oben nicht zu verlieren, andererseits rückte bei einer Niederlage die Abstiegszone deutlich näher an die Unterfranken heran (Samstag, 16.15 Uhr). Achim Dürr

23.10.2020 | 10:00:00 Uhr
Der Vorbericht

Der FC Bayern Alzenau empfängt nach dem bitteren 1:2 gegen Balingen den Tabellenführer der Regionalliga- Südwest , den TSV Steinbach Haiger.

Lachende Gesichter als Erfolgsrezept? Alzenau zu Hause gegen Tabellenführer nur Außenseiter
main-echo.de

22.10.2020 | 12:03:40 Uhr
Bayern Alzenau - TSG Balingen
Der Spielbericht

Die vierte Niederlage in Folge musste der FC Bayern Alzenau am zehnten Spieltag in der Regionalliga Südwest hinnehmen. Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte reichte es für die Blau-Weißen letztendlich nur zu einer knappen 1:2-Niederlage bei der TSG Balingen.

Alzenau verliert auch in Balingen: Deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit reicht nicht
main-echo.de

21.10.2020 | 20:54:42 Uhr

Der 10. Spieltag im Überblick:

Die Partien am Dienstag:

Bahlinger SC - TSV Schott Mainz 4:3 (2:2)
VfR Aalen - Hessen Kassel 1:1 (0:0)
FC Astoria Walldorf - FC 08 Homburg 2:3 (2:0)
FSV Frankfurt - SV Elversberg 1:5 (0:3)
TSG Hoffenheim II - SSV Ulm 1846 2:1 (1:0)
Kickers Offenbach - FC Gieen 1:0 (1:0)

Die Partien am Mittwoch:

SG Sonnenhof Großaspach - VfB Stuttgart II abgesagt
1.FSV Mainz 05 II - Eintracht Stadtallendorf 2:0 (1:0)
TuS RW Koblenz - FK Pirmasens 0:2 (0:2)
TSV Steinbach Haiger - SC Freiburg II 2:4 (0:2)
TSG Balingen - FC Bayern Alzenau 2:1 (2:0)

21.10.2020 | 20:50:23 Uhr
Abpfiff!

Die Bayern verlieren mit 1:2 bei der TSG Balingen und damit das vierte Spiel in der Regionalliga Südwest in Folge.

21.10.2020 | 20:39:05 Uhr

Letzter Wechsel bei den Bayern: Almeida Morais kommt für Maximilian Brauburger. Noch sechs Minuten bleiben den Alzenauern, um den 1:2-Rückstand noch zu drehen.