Sonntag, 05.07.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Bayern Alzenau - Der Saisonblog

05.07.2020 | 16:13:20 Uhr
Nachgefragt

Man merkt Artur Lemm an, dass er sich freut. Sogar durchs Telefon ist sein Tatendrang förmlich zu spüren. Nach exakt vier Monaten Pause darf der Coach seine Spieler wieder auf den Rasen bitten. Am 8. Juli ist Trainingsauftakt beim Fußball-Regionalligisten Bayern Alzenau. Vor Artur Lemm und seinen Akteuren liegen dann acht Wochen Vorbereitung auf eine ungewöhnliche Saison, die am 1. September beginnen soll. 42 Partien warten - so alles wie geplant ablaufen kann - auf die Alzenauer. »Es ist ein spannendes Projekt«, sagt Artur Lemm im Gespräch mit unserem Medienhaus über die Mammutsaison in der Regionalliga Südwest. Spannend auch, weil die Alzenauer in der Corona-Zwangspause einen Komplett-Umbruch vollzogen haben.

Sportredakteur Oliver Banach hat ausführlich mit Bayern-Coach Artur Lemm gesprochen:

»Ein spannendes Projekt«: Alzenaus Trainer Artur Lemm muss eine komplett neue Mannschaft formen
main-echo.de

02.07.2020 | 17:53:34 Uhr
Das Personal/ Zugang

Als vorerst letztes Puzzleteil für die Saison 2020/2021 komplettiert Torhüter Niklas Reichel den Kader von Südwest-Regionalligist Bayern Alzenau. Der 24-jährige Student kommt von Wormatia Worms nach Alzenau und soll in die Fußstapfen von Daniel Endres treten.

»Der ideale Nachfolger von Daniel Endres«: Niklas Reichel von Worms komplettiert Kader von Alzenau
main-echo.de

01.07.2020 | 16:36:40 Uhr
Das Personal

Die Bayern haben eine der wichtigsten Personalien im Regionalligakader geklärt. Schlüsselspieler Marcel Wilke bleibt dem Verein treu und wird nun in seine sechste Saison im blau-weißen Trikot gehen.

»Ich bin wahnsinnig glücklich, dass uns Marcel erhalten bleibt. Sein Verbleib ist der wichtigste Faktor in unserer Defensive. Er wird in der neuen Saison mit der ganz jungen Mannschaft ein verlängerter Arm von mir sein«, zeigte sich Trainer Artur Lemm sehr erfreut. In 141 Pflichtspielen mit 18 Toren erspielte sich Marcel Wilke in Alzenau den Status des »Mister Zuverlässig« in und außerhalb des Spielfeldes. Der 31-Jährige soll in der neuen Saison zusammen mit dem gleichaltrigem Kreso Ljubicic den Kopf der »jungen Wilden« bilden, heißt es in der Pressemitteilung des FCB.

Parallel zur Vertragsverlängerung mit Marcel Wilke wurde der 19-jährige Offensivspieler Lukas Fecher aus der eigenen U19 in den Regionalligakader befördert. Über die Stationen Viktoria Aschaffenburg, 1. FC Nürnberg und Darmstadt 98 kam der gebürtige Kleinwallstädter im vorigen Jahr zur Alzenauer A-Jugend, bei der er bis zur Corona-Pause eine zentrale Rolle einnahm.    ter

30.06.2020 | 16:51:44 Uhr
Bewegtbild / Das Personal

Nelson Mandela Mbouhom und Justin Kabuya, die beiden Neuen in Alzenau, haben uns beim Interview mit Jörg Albert (siehe Posting unter diesem) noch einen Gruß an die Bayern-Fans in die Kamera gesprochen.

30.06.2020 | 15:01:08 Uhr
Das Personal/ Zugang

Es ist Chance und Risiko zugleich. Sollten Nelson Mandela Mbouhom und Justin Kabuya ihre unbestrittene Begabung mit überzeugenden Leistungen in Alzenau bestätigen, würde dies relativ schnell die Rückkehr in den Profifußball ebnen. Wenn das Experiment nicht gelingt, bleiben beide als Talente in Erinnerung, die es nicht geschafft haben. Unser Mitarbeiter Jörg Albert unterhielt sich mit Mbouhom, Kabuya und ihrem Spielerberater Merih Türker über ihre persönliche Situation und den Wechsel nach Alzenau.

»Vielen steigt der Ruhm in den Kopf«: Die Alzenauer Neuen und ihr Spielerberater im Interview
main-echo.de

 

29.06.2020 | 11:41:16 Uhr
Das Personal / Zugang

Der FC Bayern Alzenau hat auf dem Transfermarkt noch einmal zwei kräftige Ausrufezeichen gesetzt. Mit Nelson Mandela Mbouhom (21) und Justin Kabuya (20) wurden zwei hochtalentierte Spieler verpflichtet, welche sich bei den Alzenauern wieder in den Blickpunkt für den Profifußball spielen wollen.

Alzenau holt hochkarätige Talente: Bayern verpflichten Mbouhom und Kabuya
main-echo.de

26.06.2020 | 08:55:20 Uhr
Das Personal / Abgang

Mittelstürmer Elias Niesigk verlässt die Bayern und wechselt zur Aschaffenburger Viktoria. Das gab der Verein zusammen mit einer Reihe weiterer Abgänge am Freitag bekannt.

Niesigk, der in Alzenau auch ausgebildet wurde, bestritt In der vergangenen Saison nur fünf Spiele für die Bayern, da er ab August 2019 für sein Studium einige Monate in die USA gegangen war. Nach seiner Rückkehr wurde die Saison aufgrund der Corona-Pandemie dann frühzeitig abgebrochen. Nun entschied sich der 25-Jährige nach 14 Jahren am Prischoß für einen Wechsel und trifft bei der Viktoria auf alte Bekannte: Die Entscheidung Alzenau nach 14 Jahren zu verlassen ist mir mehr als schwer gefallen. In Aschaffenburg werde ich auf bekannte Gesichter, wie Luca Dähn und Jochen Seitz, treffen, was ein wichtiger Grund für meine Entscheidung war", wird Niesigk in der Pressemeldung zitiert, in der er sich auch "nicht nur Mitspielern, Trainern und dem Vorstand sondern insbesondere auch den vielen ehrenamtlichen Helfern" bedankt. Er werde "immer mal wieder als Zuschauer in der Main-Echo Arena vorbeischauen."

Auch der Verein fand in der Wechselmeldung noch Platz für nette Worte ("Lieber Elias, wir danken Dir für Deine 14jährige Treue zu unserem Verein. Wünschen Dir in Aschaffenburg viel Erfolg und hoffen, dass Deine Wünsche in Erfüllung gehen.") und vermeldete zugleich weitere Personalentscheidungen:

Neben den bisher bekannten Abgängen (Endres, Sawaneh, Kaiser, Hodja, Calabrese, Sentürk und Reitmeir) und Elias Niesigk, werden demnach auch Cetin Kubilay, Alessandro Giuanluca, Domini Wüst, Atsusuhi Kikutani, Helal Hosseini und Christos Stoilas in der kommenden Saison nicht mehr das Trikot von Bayern Alzenau tragen. Aus unterschiedlichsten Gründen seien zwischen dem Verein und den genannten Spieler keine Vertragsvereinbarung über die abgelaufene Saison zustande gekommen.

Weitere Infos zu Niesigk gibt es im Viktoria-Blog: main-echo.de/viktoria

19.06.2020 | 15:05:27 Uhr
Das Personal

Wieder ein Zugang in Alzenau - diesmal auf der Trainerbank: Zur neuen Saison verstärkt A-Lizenz-Inhaber Birger Naß als Assistent von Artur Lemm die Regionalligatruppe vom Prischoß. Birger ist bei den Bayern ein bekanntes Gesicht. Im September 2017 stieß er erstmals als Co-Trainer ins Team des FC Bayern Alzenau, ehe er seinen Posten im vergangenen Winter aufgab, als Cheftrainer Angelo Barletta zu den Kickers Offenbach wechselte.

Nun ist es Lemm laut Mitteilung des Vereins gelungen, den erfahrenen Übungsleiter zurück zu den Bayern zu lotsen. "Birger und ich haben uns schon mehrfach ausgetauscht und haben viele gemeinsame Ideen entwickelt. Er hat ein sehr großes Fachwissen und geht richtig analytisch an die Sache ran. Für mich die optimale Voraussetzung als Co-Trainer. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit", wird Lemm in der Meldung zitiert.

Auch Naß ist demnach voller Vorfreude: "Schon in meinen ersten Gesprächen mit Artur habe ich schnell gemerkt, dass die Chemie zwischen uns stimmt. Seine Idee vom Fußball finde ich sehr spannend und ich bin sicher, dass ich diese mit meinen Ansätzen noch bereichern werde. Rückblickend auf meine erste Zeit in Alzenau macht mich besonders stolz, dass wir jedes Jahr Spieler entwickelt haben, die Alzenau als Sprungbrett zu größeren Vereinen nutzen konnten und wir dennoch in jeder Saison unsere eigenen Ziele erreicht haben. An diese Entwicklung möchte ich auch in der Regionalliga Südwest mit dem FC Bayern Alzenau anknüpfen."

18.06.2020 | 09:54:20 Uhr
Fundstück / Das Personal

Wie bereits vermeldet ( hier: www.main-echo.de/7046284 ), wird Patrick Kalata, einer der dienstältesten Akteure im Kader, weiter bei den Bayern bleiben. Nun hat es der Verein offiziell vermeldet.

16.06.2020 | 15:06:31 Uhr
Das Personal

Ein "Zweikampfmonster" und ein Techniker unterschreiben für zwei Jahre

Die Bayern legen personell weiter nach und melden in Adnan Alik (Foto: Andreas Trageser) und Besmir Haliti zwei weitere Zugänge für die kommende Saison. Der 21-jährige Alik wechselt dabei vom Hessenligisten Bad Vilbel (67 Einsätze) nach Alzenau. Der Student des Bau-Ingenieurwesens geht laut Pressemeldung des FCB keinem Zweikampf aus dem Weg und soll in seiner Spielweise dem jüngst abgewanderten Alieu Sawaneh ähneln. Adna ist zweifelslos einer der zweikampfstärksten Spieler der Hessenliga", lobt Bayern-Trainer Artur Lemm seinen neuen Schützling. Und weiter: "Er besticht durch seine Schnelligkeit, Aggressivität und Kopfballstärke. Er ist vom Spielertyp her eine Mischung aus Danilo Milosevic und Alieu Sawaneh, ein echtes Zweikampfmonster."

Wie Adnan Alik unterschreibt auch der technisch versierte Besmir Haliti für gleich zwei Jahre am Prischoß. Haliti ist ebenfalls 21 Jahre alt und spielte bislang als Abwehrspieler in der Hessenliga (Hessen Dreieich). "Ich hoffe, dass ich der Mannschaft bei Ihren Zielen helfen kann. Ich kann es kaum abwarten, dass es bald losgeht", wird Alik in der Vereinsmeldung zitiert.

14.06.2020 | 17:31:17 Uhr
Neues vom Verein/ Das Personal

Der Corona-Krise zum Opfer fiel auch die Position des in der vergangenen Saison erstmals eingeführten hauptamtlichen Geschäftsführers.

Unser Kollege fasst die neuesten personelln Entwicklungen bei den Bayern zusammen:

Der Alzenauer Umbruch geht weiter: Endres, Alessandro und Geschäftsführer Leiter gehen - Kalata verlängert
main-echo.de

12.06.2020 | 15:20:06 Uhr
Neues vom Verein

Kreso Ljubicic bleibt beim FC Bayern Alzenau. Wie Vereinschef Andreas Trageser am Donnerstag mitteilte, hat der 31-Jährige einen neuen Vertrag beim Regionalligisten unterschrieben. Der Ex-Profi wurde von einigen anderen Clubs heftig umworben, darunter auch vom benachbarten Hessenligisten FC Hanau 93.

»Ich fühle mich in Alzenau einfach pudelwohl«: Ljubicic verlängert in Alzenau
main-echo.de

10.06.2020 | 17:11:49 Uhr
Das Personal

Bayern Alzenau verliert Abwehrmann: Alieu Sawaneh wechselt zum FSV Frankfurt

Der FSV Frankfurt hat Alieu Sawaneh vom Ligakonkurrenten Bayern Alzenau verpflichtet. Der 23-jährige Innenverteidiger hat in der abgelaufenen Saison 21 Regionalligaspiele für Alzenau bestritten. Sawaneh stammt aus der Jugend der Offenbacher Kickers und kam über die Zwischenstation Eintracht Stadtallendorf zu Bayern Alzenau. Alieu Sawaneh: »Ich denke, dass der Wechsel zum FSV der richtige Schritt ist, um mich als Spieler weiterzuentwickeln und mich weiter in der Regionalliga zeigen zu können.«    ter

07.06.2020 | 17:09:23 Uhr
Neues vom Verein/ Das Personal

Höchstleistungen werden derzeit von Andreas Trageser gefordert. Der Vorsitzende des FC Bayern Alzenau bastelt mit Trainer Artur Lemm weiter fleißig am Kader des Regionalligisten für die Saison 2020/2021 und konnte am Samstag die Verpflichtungen Nummer fünf und sechs vermelden.

Unser Mitarbeiter mit dem derzeitigen Stand des Bayern-Kaders:

Kaderplanung der Bayern läuft auf Hochtouren: Alzenau verpflichtet Teklab und Crljenec - Dren Hodja wechselt nach Gießen
main-echo.de

04.06.2020 | 19:22:01 Uhr
Neues vom Verein

»Es ist vor allen Dingen auch ein großer menschlicher Verlust«, sagt Andreas Trageser über den Abgang von Rico Kaiser. Neben den unbestrittenen sportlichen Qualitäten des 23-Jährigen wird dem FC Bayern Alzenau in Zukunft auch sein Mr. Zuverlässig fehlen, der in den vergangenen vier Jahren auf 92 Hessenliga- und 15 Regionalligaeinsätze (13 Tore, 38 Vorlagen) für die Blau-Weißen kam.

Nächster Abgang mit Rico Kaiser: Alzenaus Spieler wecken Begehrlichkeiten
main-echo.de

29.05.2020 | 15:28:00 Uhr
Neues vom Verein

Ein klares Bekenntnis in Richtung des eigenen Nachwuchses setzte Regionalligist FC Bayern Alzenau mit der Vertragsverlängerung von Luca Bergmann, sowie drei eigenen U19-Junioren-Spielern.

»Ich halte große Stücke auf ihn«: Bayern Alzenau setzt auf eigenen Nachwuchs
main-echo.de

27.05.2020 | 17:46:22 Uhr
Neues vom Verein

Nun herrscht endlich Klarheit in der Fußball-Regionalliga Südwest. Am Dienstag Abend erklärte die Regionalliga Südwest GbR die Saison 2019/2020 mit Stichtag zum 30. Juni für beendet und legte gleichzeitig die Regularien für die kommende Spielzeit fest.

Alles weitere dazu von Jörg Albert: 
»Entscheidung ist mit Sicherheit richtig«: Bayern Alzenaus Vorsitzender Trageser zum Abbruch der Saison
main-echo.de

26.05.2020 | 13:17:17 Uhr
Neues vom Personal

Nach Sandro Kerber und Aret Demir vermeldet der Fußball-Regionalligist den nächsten Neuzugang für die kommende Saison.

Wunschspieler von Lemm: Bayern Alzenau verpflichtet Jonas Kummer
main-echo.de

25.05.2020 | 15:13:54 Uhr
Neues vom Personal

Der FC Bayern Alzenau muss in Zukunft auf einen weiteren Leistungsträger verzichten. Francesco Calabrese wird den Regionalligisten nach rund vier Jahren verlassen.

Hier kommt ihr zum Artikel von Achim Dürr:
»Muss die Chance suchen, wenn ich in Profibereich möchte«: Leistungsträger Calabrese verlässt Alzenau
main-echo.de

22.05.2020 | 19:55:10 Uhr
Neues vom Personal

Mit dem bald 18-jährigen Torhüter Sandro Kerber, wechselt ein gebürtiger Alzenauer vom Leistungszentrum der Offenbacher Kickers, zurück in seine Heimat. Das 1,88 m große Torwarttalent unterschrieb einen Dreijahresvertrag und soll langfristig für das Regionalligateam aufgebaut werden.

Zurück in die Heimat: Alzenau holt Keeper Sandro Kerber
main-echo.de

17.05.2020 | 16:47:28 Uhr
Innenverteidiger Tobias Reithmeir verlässt nach nur drei Pflichtspielen Bayern Alzenau

Nach Co-Trainer Baldo di Gregorio (FSV Frankfurt U 17) verlässt auch Innenverteidiger Tobias Reithmeir den FC Bayern Alzenau.Der 20-Jährige war erst in der Winterpause von Austria Lustenau an den Untermain gewechselt und absolvierte wegen der Corona-Krise nur drei Pflichtspiele für die Bayern.

Innenverteidiger Tobias Reithmeir verlässt nach nur drei Pflichtspielen Bayern Alzenau

13.05.2020 | 19:55:07 Uhr
Bayern-Alzenau-Blog
Neues vom Verein

»Eigentlich kann man mir nach nur drei Spielen zum Klassenerhalt gratulieren«, sagt der Trainer des FC Bayern Alzenau, Artur Lemm, mit einem Lachen. Nur für drei Pflichtspiele durfte der in der Winterpause verpflichtete Coach seinen neuen Club in der Regionalliga Südwest betreuen, dann kam die Saisonunterbrechung und nun mit allergrößter Wahrscheinlichkeit sogar der Abbruch.

Weiter berichtet Jörg Albert:

Für Alzenau rückt Saisonende näher: Abbruch der Runde wird wohl Ende Mai beschlossen
main-echo.de

05.05.2020 | 13:02:33 Uhr
Neues vom Personal

»Fußball verrückt« - so steht es in seinem WhatsApp-Profil. Und als Fußballverrückter ist er am bayerischen Untermain wie auch im angrenzenden Hessen bekannt wie ein bunter Hund. Insgesamt 36 Jahre war er ununterbrochen als Trainer im Seniorenbereich aktiv, bevor er sich vor zwei Jahren eine schöpferische Pause nahm und sich zu den Alzenauer Junioren zurückzog.

Das Interview von Jörg Albert:
»Fußball ist mein Lebensinhalt«: Alzenaus Teammanager Hock spricht über momentane Situation mit Corona
main-echo.de

21.04.2020 | 19:22:09 Uhr
Neues rund um den Verein

Wie steht es um den eSport im Mainviereck? Während Viktoria Aschaffenburg bereits erste Pläne für einen eSport Auftritt schafft, zweifeln die Vorstände in Alzenau und Lohr an der Sportlichkeit im eSport. Hier die Ergebnisse unserer Umfrage im Detail.

eSport in der Region: Nicht mehr nur eine Zukunftsvision - Bayern Alzenau »noch zu klein«
main-echo.de

Dossier
20.04.2020 | 16:16:19 Uhr
Neues aus der Liga

Die Lage ist absolut verzwickt. Nachdem sich der Bayerische Fußball-Verband (BFV) am vergangenen Freitag klar positioniert und mitgeteilt hat, dass ein Abbruch der aktuellen Saison 2019/2020 nicht in Frage kommt, zeigte eine Telefonkonferenz am gleichen Tag, wie sehr die Meinungen in der Fußball-Regionalliga Südwest gespalten sind.

Saisonabbruch als wahrscheinliches Szenario:Stimmung unter den Vereinen der Regionalliga Südwest ist gespalten
main-echo.de

17.04.2020 | 14:12:17 Uhr
Neues rund um den Verein

Es gibt Geschichten, die schreibt nur der Amateurfußball. Emotional, authentisch und bisweilen kurios. So mutet auch diese Story an, die sich in der Saison 1983/84 beim FC Bayern Alzenau abspielte.

Jörg Albert mit einer schillernden Anekdote aus der nun 100-jährigen Klibgeschichte der Bayern:

Phantom aus Zaire: Wie Trainer Bernd Udau in der Saison 1983/84 wie aus dem Nichts auftaucht und Bayern Alzenau (trotzdem) die Klasse hält
main-echo.de

07.04.2020 | 18:13:30 Uhr
Neues rund um den Verein

Überregionales Medieninteresse rief in der vergangenen Woche die von Andreas Trageser im Rahmen eines Main-Echo-Interviews geäußerte Idee zu einem möglichen Jahresspielplan hervor.

Überregionales Medien-Echo auf Alzenauer Idee: Vorgeschlagener Jahresspielplan der Bayern weckt Interesse der Sportschau
main-echo.de

05.04.2020 | 17:21:27 Uhr
Aus fremder Feder

Das Coronavirus hat den Spielbetrieb gestoppt. Was sind die Folgen für Spielklassen unterhalb der Bundesligen? Der Deutsche Fußball-Bund hat inzwischen reagiert und seinen angeschlossenen 21 Landesverbänden die Erlaubnis erteilt, die Saison über den 30. Juni hinaus zu verlängern und die nächste Spielzeit später zu beginnen. Die Reaktionen darauf sind vollkommen unterschiedlich.

Die Kollegen der Frankfurter Rundschau haben sich ebenfalls mit der Situation in den Regionalligen beschäftigt. Auch sie werfen dabei einen Blick nach Alzenau:

Die Schmerzen der Kleinen
fr.de

03.04.2020 | 18:00:00 Uhr
Fundstück

Die Bayern wollen Schulen und Eltern etwas entlasten und starten zusammen mit der Football-in-your-life-Gesellschaft (fussball-leben.de) eine Initiative, um der gezwungenen Bewegungsarmut mit verschiedenen Lehrvideos entgegentreten.

Der erste Clip kommt von U16 Spieler Calvin Lazarus.

03.04.2020 | 16:28:48 Uhr
Neues von der Liga

Spielbetrieb in der Regionalliga bleibt bis auf Weiteres ausgesetzt 

Derzeit gelten für alle Bundesländer im Kampf gegen die Verbreitung des Corona-Virus einschneidende Maßnahmen, nach denen auch in den fünf Bundesländern, die Vereine der Regionalliga Südwest beheimaten, der Spiel- und Trainingsbetrieb untersagt ist.

Zwischenzeitlich muss davon ausgegangen werden, dass auch direkt nach Ende der Osterferien die Saison in der Regionalliga Südwest nicht fortgesetzt werden kann. Deshalb wurde vor dem Hintergrund der jeweiligen staatlichen Verfügungslagen für alle Amateurspielklassen inklusive der fünf Regionalliga-Staffeln entschieden, den Spielbetrieb bis auf Weiteres auszusetzen.

Die zeitlich unbefristete Aussetzung ist erforderlich, da die Rechtslage - hier konkret die Rechtsverordnungen und Verfügungen der Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Bayern - keine andere Möglichkeit zulassen und es im Moment ungewiss ist, wann eine Fortsetzung des Spielbetriebs möglich sein wird.

Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs ist abhängig von der Rechtslage und erfolgt mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen, um den Vereinen ihre Planungen zu erleichtern. Auf dieses einheitliche Vorgehen haben sich die Träger der fünf Regionalliga-Staffeln verständigt. Oberste Priorität hat weiterhin, dass auch der organisierte Fußball selbstverständlich seinen Beitrag leisten und insofern alles unterlassen muss, was ein Ansteigen der Infektionszahlen begünstigt.

Statuarische Maßnahmen

Aktuell erarbeiten DFB, DFB-Landesverbände und die Regionalliga Südwest GbR Anpassungen der verbandsrechtlichen Rahmenbedingungen und bereiten Änderungen der Ordnungen vor. Hierbei werden auch im Vereinswechselrecht (Transferperioden und Wartefristen) sowie bei den Regelungen für den Insolvenzfall Anpassungen vorgenommen, um der aktuellen Situation gerecht zu werden und den Spielbetrieb nicht zu gefährden. Diese werden zeitnah beschlossen und dann unverzüglich veröffentlicht.

Zudem wurde die Frist im Zulassungsverfahren zur Bewerbung für die Regionalliga Südwest 2020/2021 auf den 15. Mai 2020 verlegt (ursprünglich 15. April 2020). Auf die Überprüfung der Liquiditätssituation der Clubs wird auch für die kommende Spielzeit verzichtet.

Szenarien zum weiteren Vorgehen

Derzeit werden mit Hochdruck sowohl sämtliche Szenarien entwickelt, bewertet und rechtlich geprüft, die sich mit einer Fortsetzung der Saison 2019/20 befassen, als auch für den Fall, dass die Saison nicht fortgesetzt werden kann. Dabei sind für alle zukünftigen Maßnahmen bzw. Entscheidungen die behördlichen Vorgaben maßgebend und zudem immer auch andere Spielklassen (3. Liga, Regionalliga-Staffeln, Oberligen) zu berücksichtigen.

Allerdings muss auch berücksichtigt werden, dass der Höhepunkt der Corona-Krise noch nicht erreicht ist und insofern endgültige Antworten auf diese fußballpraktischen Fragestellungen noch nicht final möglich sind. Dies betrifft insbesondere den gelegentlich unterbreiteten Vorschlag für einen vorzeitigen Abbruch der Saison. Solange es noch möglich erscheint, die Meisterschaftsspiele auszutragen und so insbesondere auf sportlichem Wege Auf- und Absteiger zu ermitteln, ist es nach übereinstimmender Auffassung der Entscheidungsträger auch in der Regionalliga Südwest GbR nicht möglich, Vereinen vorschnell diese Chance zu nehmen, indem endgültige Entscheidungen getroffen werden. Eine vorzeitige Beendigung der Saison 2019/2020 wäre zudem mit erheblichen Haftungsrisiken verbunden.

Quelle: bayern-alzenau.com

01.04.2020 | 11:30:00 Uhr
Neues vom Personal / Der Nachwuchs

Das Abenteuer Deutschland ist vorerst ausgesetzt; wegen der Corona-Pandemie ist Rom Alyagon bis auf Weiteres in seine Heimat Israel zurückgekehrt. Im vergangenen Herbst war der 17-jährige Fußballer zum FC Bayern Alzenau gewechselt, für den er in der U 19-Hessenliga bislang vier Einsätze hatte - zuletzt Anfang März beim 2:0-Auswärtssieg in Baunatal. »Ich hoffe, die Saison ist noch nicht vorbei«, schreibt Alyagon unserem Medienhaus per Whatsapp. »Ich hoffe wirklich, dass wir zurückkommen und als Team zusammen spielen können.«

Hier gibt es die ganze Geschichte:

Ungewollt auf Heimaturlaub: Der 17-jährige Israeli Rom Alyagon will sich bei Bayern Alzenau eigentlich für höhere Aufgabe empfehlen
main-echo.de

01.04.2020 | 09:24:24 Uhr
Aus fremder Feder

In kaum einer Liga begegnen sich Klubs mit solch großen Gegensätzen wie in der Regionalliga Südwest - entsprechend weit gehen die Interessen auseinander. Der DFB-Pokalhalbfinalist 1. FC Saarbrücken will unbedingt die Saison fortsetzen, der FC Bayern Alzenau verblüfft mit einem anderen Vorschlag.

Die Kollegen der Sportschau haben sich die Situation der Regionallia Südwest angeschaut und lassen dabei Andreas Trageser, Vorstandsvorsitzender der Bayern, ausführlich zu Wort kommen. Dabei geht er auch nochmal auf seine Überlegung ein, ob nicht die Spielzeiten ans Kalenderjahr angepasst werden sollten:

Vorschläge aus dem Amateurbereich: Uneinigkeit und neue Vorschläge in der Regionalliga
sportschau.de

27.03.2020 | 19:16:43 Uhr
Neues vom Verein / Fundstück

Gegründet: 27.03.1920 - Der FC Bayern Alzenau feiert seinen 100. Geburtstag ganz anders als gedacht und erhofft. Auf Facebook schreiben die Unterfranken folgendes und verweisen auf den spannenden Artikel von Toni Ritter auf der Vereinshomepage.

Der Tag heute vor hundert Jahren zählt als der Gründungstag unseres Vereins. Durch die aktuelle weltweite und dadurch auch lokale Coronakrise können wir uns Jubiläum nicht wie gewünscht feiern. Das große Jubiläumsspiel morgen gegen Saarbrücken mit anschließender Geburtstagsfeier musste leider abgesagt werden. Insgeheim hoffen wir natürlich, dass wir im Herbst zumindest unseren Festakt mit Ehrungen durchführen können.

100 Jahre - Happy Birthday FC Bayern Alzenau
bayern-alzenau.com

27.03.2020 | 19:10:50 Uhr
Neue Tribüne für den FC Bayern Alzenau
Nachgefragt

Aufgrund der Corona-Krise ruht der Spielbetrieb auch in der Regionalliga Südwest. Zunächst war eine Pause bis zum 31. März anberaumt, diese wurde nun bis zum 20. April verlängert. Unser Medienhaus hat sich mit Bayern Alzenaus Vereinschef Andreas Trageser über die Auswirkungen der Pause, einem im Raum stehenden Abbruch der Saison und möglichen Varianten unterhalten. Trageser hat dazu eine klare Meinung.

»Die Chance, einiges zu ändern«: Bayern Alzenaus Vorsitzender Andreas Trageser spricht im Interview Klartext
main-echo.de

25.03.2020 | 14:07:34 Uhr
Porträt

Di Gregorio, damals eines der Top-Talente Deutschlands und Spielführer der U16-Nationalmannschaft, lagen nach der Europameisterschaft in England zahlreiche Angebote von Spitzenclubs aus England, Italien und Spanien vor. Darunter auch eine Offerte des FC Barcelona und seiner berühmten Jugend-Akademie »La Masia«.

Jörg Albert skizziert den Werdegang von Bayer-Co-Trainer Baldassare »Baldo« di Gregorio:

»Die Birne war nicht reif genug«: Warum Alzenaus Co-Trainer Baldo di Gregorio ein Angebot des FC Barcelona ausschlug
main-echo.de

20.03.2020 | 17:59:57 Uhr
Neues vom Personal

»Mich trifft es gleich doppelt hart«, schildert Artur Lemm seine gegenwärtige Situation. Neben dem Job als Trainer des Regionalligisten FC Bayern Alzenau führt der 44-Jährige als Selbstständiger ein Sportbekleidungsgeschäft in Rüsselsheim, wo die Umsätze nach Angaben von Lemm infolge der Coronavirus-Krise um 100 Prozent eingebrochen sind.

Lesen Sie hier den Artikel von Jörg Albert: 

Existenzängste auf allen Ebenen: Alzenaus Trainer Lemm ist von Corona-Krise doppelt betroffen
main-echo.de

20.03.2020 | 16:24:51 Uhr
Neues vom Personal

Murata Masaki und Atsushi Kikutani sind vorrübergehend in ihre Heimat zurückgekehrt. Das gab der Club heute auf der Vereinshomepage bekannt. Nachdem die fußballerische Zwangspause bis mindestens 20.04.2020 verlängert wurde und die Ausbreitung des Coronavirus immer größere Ausmaße annahm, traten die beiden Bayern-Spieler demnach die Heimreise nach Japan an. In der großen Ungewissheit wollten beide zuhause bei Ihren Familien sein. Am Donnerstag ging der Flieger von Frankfurt aus in das Land der aufgehenden Sonne. In der Meldung auf der Homepage wünscht der Verein dem Duo »eine ansteckungsfreie Zeit in Ihrem Heimatland und eine baldige Rückkehr nach Alzenau«.

19.03.2020 | 10:19:43 Uhr
Neues rund um den Verein / Fußball

Die Bayern haben auf ihrer Homepage eine Zusammenfassung der jüngsten Videokonferenz mit den Vereinsvertretern der Regionalliga Südwest veröffentlicht. Hier die Meldung im Wortlaut:

Keine zufriedenstellende Lösung in der Coronakrise

Mit viel Hoffnung auf eine Lösung nahmen die Vereinsvertreter der Regionalliga Südwest an der gestrigen Videokonferenz der Regionalliga GbR teil. Doch auch deren Vertreter Sascha Döther konnte verständlicherweise keinen für alle befriedigenden Weg aus der Situation präsentieren. Keiner weiß wie es weitergeht und wie lange uns die Ausbreitung des Virus im Würgegriff hält. Fest steht dass die Vereine der 1. und 2. Liga eine ganz andere Sichtweise, als die Vereine ab der 3. Liga haben. Während die ersten beiden Ligen die Saison unter allen Umständen mit Geisterspielen durchpeitschen wollen, um an die vereinbarten Fernsehgelder zu kommen, wären Geisterspiele für viele Vereine ab der 3. Liga abwärts, wahrscheinlich das Aus für viele Vereine. Spiele ohne Zuschauereinahmen, dafür aber mit weiteren Kosten wie Prämien, Spielbetriebs-, Schiedsrichter- und Reisekosten, würden das finanzielle Loch für die Vereine nur weiter öffnen. Eine getrennte Lösung für die genannten Ligen wäre wohl der Königsweg. Die 1. und 2. Bundesliga spielen Ihre Saison unter Ausschluss der Öffentlichkeit, aber mit Fernsehübertragung zu Ende, während die Saison ab der 3.Liga abwärts für beendet erklärt wird und die nächste Saison bei Null startet. Dieser Lösung stehen sich wohl aktuell nur die einzelnen Verbände selbst im Wege, weil Sie keine Auf- und Abstiegsregelung finden. Die Vereine ab der 3. Liga abwärts brauchen eine schnelle Entscheidung, um den Erhalt der Vereinsstrukturen planen zu können. Wenn noch länger gewartet wird, droht vielen Vereinen die Insolvenz.

Ach ja, gestern auf der Videokonferenz wurde entschieden, dass der Spielbetrieb der Regionalliga Südwest bis mindestens 20.04.2020 ruht. Dabei war allen Beteiligten klar, dass es sich hierbei nur eine kurzfristige Verschiebung handeln würde. Eine eigenständige Entscheidung konnte ohne die oberen Ligen leider nicht getroffen werden.

Quelle

18.03.2020 | 18:40:33 Uhr
Neues vom Fußball

Regionalliga Südwest setzt Spielbetrieb bis zum 20. April aus

Die Fußball-Regionalliga Südwest setzt bis zum 20. April wegen der Coronavirus-Pandemie den Spielbetrieb aus. Dies teilte die Spielkommission der Liga am Mittwoch mit. Die Verfügungen und Verordnungen der im Einzugsgebiet der Regionalliga Südwest liegenden Bundesländer umfassen einschneidende Beschränkungen des öffentlichen Lebens für alle Menschen mit dem Ziel, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, hieß es in der Mitteilung.

Eine mögliche Wiederaufnahme werde in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden geprüft und solle mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen erfolgen, um den Vereinen ihre Planungen zu erleichtern.

13.03.2020 | 11:30:40 Uhr
Neues rund um den Verein

Auch das Vereinsjubiläum der Bayern ist vom Coronavirus betroffen. Auf der Vereinshomepage haben die Alzenauer folgende Mitteilung veröffentlicht:

Alle Vorbereitungsarbeiten und Sitzungen zu unserem 100jährigen Vereinsjubiläum wurden durch das Corona Virus zunichte gemacht. Leider mussten alle geplanten Feiern erstmal abgesagt werden. Inwieweit diese Veranstaltungen nachgeholt werden können, muss abgewartet werden. Es ist einfach nicht absehbar, was die Corona Epidemie noch mit uns anstellt. Aktuell sind alle sozialen Kontakte zu vermeiden, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Wir müssen einfach abwarten wie es nun weitergeht.

Quelle

13.03.2020 | 11:26:10 Uhr
Neues vom Fußball

Auch die Regionalliga Südwest wird vorerst pausieren. Hier eine Meldung der Spielkommision im Wortlaut:

Angesichts der dynamischen Lageentwicklung bei der Verbreitung des Corona-Virus  - insbesondere auch im Gebiet der Regionalliga Südwest - hat die Spielkommission der Regionalliga Südwest soeben entschieden, den Spielbetrieb zunächst die kommenden 14 Tage in der Regionalliga Südwest auszusetzen. 

Somit werden alle Spiele der Spieltage 24 und 25 abgesagt!

Damit wird auch die Regionalliga Südwest ihrer Verantwortung gegenüber Vereinen, Spielern, Schiedsrichtern, Zuschauern und allen an den Spielen Beteiligten gerecht.

Wir werden die weiteren Entwicklungen intensiv beobachten und sorgfältig prüfen, inwieweit eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs in Einklang mit den Empfehlungen bzw. Vorgaben der maßgeblichen Behörden möglich ist und welche weiteren Folgen sich für den Spielbetrieb der Regionalliga Südwest ergeben.

Die Gesundheit aller steht im Vordergrund!

Quelle: bayern-alzenau.com

12.03.2020 | 22:50:02 Uhr
Der Vorbericht

Verrückt machen lässt sich Artur Lemm vom Corona-Virus nicht. »Ich bin weit davon weg, hektisch oder panisch zu sein.« Trotzdem begrüßen sich die Alzenauer Fußballer nicht mehr mit der Hand, sondern stoßen die Faust aneinander. »Das machen wir seit dieser Woche einheitlich so. Ansonsten ist das Virus kein Thema in der Mannschaft.« Allerdings wird das bevorstehende Match gegen den FC Astoria Walldorf (Samstag, 14 Uhr, Main-Echo-Arena) am 24. Spieltag in der Fußball-Regionalliga Südwest droht zum Geisterspiel zu werden, da die 1000-Zuschauer-Regel wohl nicht haltbar ist. Ohnehin: Am Donnerstag waren alle Spiel- und Trainingsplätze nach den Regenfällen der vergangenen Tage gesperrt. Auch von da droht eine Absage.

Noch immer gibt es keine Neuigkeiten dazu, ob das Heimspiel der Bayern am Samstag gegen Astoria Walldorf stattfindet oder nicht. Daher gibt es hier wie gewohnt den ganzen Vorbericht von Jörg Albert für Euch:

Für Lemm zählt jetzt die Punktausbeute: Alzenaus Trainer beschwört vor dem Walldorf-Spiel den Zusammenhalt in der Mannschaft
main-echo.de

12.03.2020 | 13:04:38 Uhr
Neues rund um den Verein

Geisterspiel oder gar Spielabsage? Ob das Heimspiel der Bayern am kommenden Samstag stattfinden kann oder nicht ist weiter fraglich. Nach Informationen unserer Redaktion, soll die Partie aufgrund der aktuellen Lage rund um das Coronavirus ohne Zuschauer ausgetragen werden - wenn es denn der Rasen zulässt. Aktuell sind in Alzenau alle Spiel- und Trainingsplätze nach den Regenfällen der vergangenen Tage gesperrt. Wir bleiben dran und melden uns, sobald es neue Infos gibt.

11.03.2020 | 20:13:35 Uhr
Neues vom Verein / Fundstück

Nach dem ausgefallenen Heimspiel gegen den TSV Steinbach Haiger am Dienstag, steht am Samstag (14 Uhr) schon der nächste Termin für die Main-Echo-Arena im Kalender - sofern es der Rasen denn zulässt wäre Astoria Walldorf der Gegner. So oder so könnt ihr Euch vorab schonmal das aktuelle Stadionheft der Alzenauer als pdf-Datei anschauen:

Attacke Alzenau - Die Stadionzeitung des FC Bayern Alzenau
bayern-alzenau.com

Foto: Screenshot - bayern-alzenau.com

10.03.2020 | 14:11:12 Uhr
Der Nachwuchs

Der FC Bayern Alzenau verpflichtet zur neuen Saison Murat Kurtulus als Trainer der U23. Der gebürtige Hanauer trainiert aktuell erfolgreich die U17 der Rosenhöhe aus Offenbach in der Hessenliga und ist Stützpunkttrainer in Hanau.

Bayern Alzenau: Murat Kurtulus wird zur neuen Saison U23-Trainer
main-echo.de

10.03.2020 | 10:21:02 Uhr
Auf den anderen Plätzen

Mit dem Montagsspiel, das die Kickers Offenbach mit 2:0 beim SV Elversberg für sich entscheiden konnte, ist der 23. Spieltag der Regionalliga Südwest beendet. In der aktuellen Tabelle, in der acht Mannschaften aufgrund von Spielausfällen erst 22 Partien absolviert haben, stehen die Alzenauer derzeit auf dem zehnten Platz und weisen 28 Punkte auf - genau wie der FSV Frankfurt, der Bahlinger SC und der SC Freiburg II. Es bleibt also eng im unteren Teil der Liga.

Quelle der Tabelle: kicker.de

10.03.2020 | 10:02:21 Uhr
Blick über den Tellerrand

Das Coronavirus hat Aschaffenburg erreicht. Doch nicht erst seit dem gemeldeten Infektionsfall in der einwohnerstärksten Stadt am bayerischen Untermain vom Montag ist klar, dass die Epidemie sich auch auf das Sportgeschehen hierzulande auswirken wird. Bereits am Sonntag hatten bundesweit Politiker, darunter auch Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml, dafür plädiert, Großveranstaltungen mit über 1000 Besuchern nicht länger zuzulassen.

Wie umgehen mit dem Coronavirus? Nach erstem Fall in Aschaffenburg sind die Sportvereine am Untermain unsicher
main-echo.de

1 Video
Dossier
09.03.2020 | 14:44:37 Uhr
KEIN Spieltag!

Aller guten Dinge sind nicht immer drei. Zumindest nicht für die Bayern. Denn das für den Dienstag angesetzte Nachholspiel gegen den TSV Steinbach Haiger muss aufgrund einer durchnässten Spielfläche erneut und damit bereits zum dritten Mal abgesagt werden. Wie der Verein heute Mittag mitgeteilt hat, wurde der Rasen in der Main-Echo-Arena von der zuständigen Sportplatzkommision der Regionalliga Südwest als unbespielbar eingestuft. Ein neuer Spieltermin stehe noch nicht fest.

Andreas Trageser, Vorstandsvorsitzender der Bayern, vermutete aber auf Nachfrage unserer Redaktion, dass möglicherweise sogar erst Ende April gespielt werden könnte.
»Wir hätten daher schon gerne jetzt gespielt, damit wir in der Tabelle nicht immer hinterherhinken. Aber es macht ja keinen Sinn, den Rasen zu ruinieren und dann den Rest der Saison auf einem Acker zu spielen«, sagte Trageser.

Aufgrund der starken Regenfälle der vergangenen sowie der Prognose für die kommenden Tage sei es zudem durchaus möglich, dass auch das Heimspiel am Samstag gegen Astoria Walldorf abgesagt werden muss. Eine Entscheidung darüber fällt laut Trageser aber frühstens am Donnerstag oder Freitag.

09.03.2020 | 11:30:00 Uhr
Der Vorbericht

811 Einwohner leben in Steinbach, einem Ortsteil von Haiger im mittelhessischen Lahn-Dill-Kreis. Somit dürfte es sich um die kleinste Ortschaft in Deutschland handeln, in der eine Profi-Fußballmannschaft beheimatet ist. »Nach meinen Informationen verfügen sie über den größten Etat in der Regionalliga und wollen baldmöglichst in die 3. Liga aufsteigen«, weiß der Alzenauer Trainer Artur Lemm, welches Kaliber da auf die Bayern zukommt.

Der Vorbericht von Jörg Albert:

Bayern-Coach Lemm sieht seine Alzenauer Elf gegen die Profitruppe aus Steinbach Haiger in der Außenseiterrolle
main-echo.de

09.03.2020 | 10:48:06 Uhr
Neues rund um den Verein

Aller guten Dinge sind drei? Wir werden es morgen Nachmittag erleben. Denn dann ist das Heimspiel der Bayern gegen den TSV Steinbach Haiger zum dritten Mal angesetzt, nachdem es zweimal wetterbedingt verschoben werden musste. Anstoß wird zur ungewohnten Zeit um 15.30 Uhr sein - aber das kennen die Alzenauer ja bereits. Auch die Partie gegen den SC Freiburg II musste im Oktober unter der Woche ausgetragen werden, da es in der Main-Echo-Arena kein Flutlicht gibt. Damals gelang ein 1:0-Erfolg. Und morgen?

Übrigens: Wie der FCB war auch der TSV Steinbach Haiger am Wochenende mit 2:1 siegreich. Gegner? Der SC Freiburg II.