Dienstag, 20.11.2018

Pompejanum

Römische Wohnkultur mit Stil und Charme

Montag, 30. 08. 2010 - 11:16 Uhr

Angeregt durch die Ausgrabungen in Pompeji ließ König Ludwig I. von Bayern zwischen 1840-1848 am Ufer des Mains und nur wenige Meter vom Aschaffenburger Schloss entfernt, die Idealrekonstruktion eines römischen Wohnhauses errichten. Die passenderweise Pompejanum genannte Villa gibt ein anschauliches Bild vom Aussehen und den Lebensverhältnissen der wohlhabenden Römer wieder.

Heute wird das Pompejanum von der Bayerischen Schlösserverwaltung getragen, die hier verschiedene römische Kunstwerke aus den Staatlichen Antikensammlungen und der Glyptothek München präsentiert. Wie viel Wert die Römer der Musik zumaßen, veranschaulicht zum Beispiel ein typisches Musikzimmer. Zugänglich sind daneben auch zwei Cubicula genannte Schlafzimmer, ein Kinderzimmer oder Cella sowie ein Sommertriclinium, ein typisches Esszimmer mit drei Liegen. Faszinierend sind allein schon die sorgfältig restaurierten Wandmalereien, Kassettendecken und Mosaikböden, die einen passendane Rahmen für Bildnisse nd Statuen bilden. In den aufgestellten Vitrinen lernt man außerdem zahlreiche Gegenstände eines antiken Haushaltes kennen. Die Palette reicht von Stiften, über Hundemarken oder Angelhaken bis zum Vorhängeschloss. Dazu kommen medizinisch-kosmetische Geräte, Schmuck und Kinderspielzeug. Eine ausführliche Dokumentation zur Geschichte Pompejis rundet die Dauerausstellung ab. Regelmäßig werden aber auch Sonderausstellungen zu bestimmten archäologischen Themen geboten, so wie bei der bis Mitte Oktober 2013 laufenden Schau über die Griechen in Italien.