Sonntag, 09.05.2021

Selber ausdenken und dann spielen

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Brettspiel
Dieses Spiel hat Janosh Kozák sich selbst ausgedacht und dann entwickelt.
Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa

Würfeln, Karten ziehen, Spielfiguren bewegen: In der Corona-Krise spielen viele Leute mehr. Wer ein neues Brettspiel sucht, hat eine große Auswahl. Janosh Kozák denkt sich neue Spiele am liebsten selber aus.

Der 31-Jährige hat eine ganze Kiste voller Spiel-Ideen. Er zeichnet, bastelt und denkt sich Regeln aus. «Die erste Idee haben und einen Prototyp bauen, das geht fix», sagt Janosh Kozák. Ein Prototyp ist etwa eine erste Version des Spiels. Die lässt er dann von Freunden testen, und dann wird weiter daran gearbeitet. Dafür gibt er auch einiges Geld aus.

Der Spiele-Erfinder könnte auch versuchen, seine Idee an einen Spiele-Verlag zu verkaufen. Der würde das Spiel dann herstellen und verkaufen. Doch Janosh Kozák möchte das alles selber machen. Das Entwickeln von Spielen ist ein Hobby für ihn, Geld verdienen muss er damit nicht unbedingt. Falls ein Verlag irgendwann sein fertiges Spiel nehmen wolle, fände er das aber auch okay.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!