Freitag, 26.04.2019

Eis schützt vor Kälte

Kommentieren
Obstbauern lassen Blüten absichtlich vereisen. Denn das schützt sie vor noch größerer Kälte.
Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Jetzt zeigen sie sich vorsichtig: die Knospen und Blüten von Apfelbäumen und Kirschbäumen. Diese Pflanzenteile sind sehr zart. Man kann sich gut vorstellen, dass sie keine Kälte mögen.

Tatsächlich können solche Blüten bei Frost sogar kaputtgehen. Das bedeutet dann später: weniger Äpfel und Kirschen.

Doch Obstbauern nutzen einen Trick, um ihre Bäume bei Frost in der Nacht zu schützen. Sie besprühen sie bei bestimmten Temperaturen mit einem Nebel aus Wasser. Dadurch bildet sich langsam um die Knospen und Blüten eine dünne Schicht aus Eis.

Klingt verrückt? Funktioniert aber! Denn das Eis sorgt dafür, dass die Temperatur darunter nachts erhalten bleibt. Der Frost kommt also nicht an die Knospen heran. Tagsüber taut das Eis wieder ab und die Knospen können wachsen.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!