Donnerstag, 14.11.2019

Was Insekten schadet, schadet wohl auch Fischen

Kommentieren
Aufnahme des Shinji-Sees
Dieses Bild zeigt den See Shinji. Dort untersuchten Wissenschaftler die Tiere im Wasser.
Foto: Google/dpa

Sie krabbeln, fliegen und knabbern. Insekten sind überall dort unterwegs, wo sie etwas zu Fressen finden. Viele Landwirte mögen es aber nicht, wenn sie ihnen ihr Getreide und Gemüse wegfressen. Deswegen spritzen sie Insektengifte.

Forscher in dem asiatischen Land Japan fanden nun heraus: Bestimmte Insektengifte schaden wohl auch Fischen. Für ihre Untersuchung schauten sie sich den japanischen See Shinji an. Sie merkten: Als die Landwirte dort begannen, mit bestimmten Giften zu spritzen, starben auch Fische.

Die Forscher denken, dass das mit den Mücken, Asseln, Würmern und Krebsen im Wasser zusammenhängt. Diese könnten durch das Insektengift sterben. Viele junge Fische ernähren sich aber von diesen kleinen Lebewesen. Fehlen sie, finden die Fische nicht genug zu fressen.

Fachleute sagen, dass etwas Ähnliches auch bei uns in Europa passiert sein könnte. Auch bei uns gibt es immer weniger kleine Lebewesen und weniger Fische in Seen und Flüssen. Die Wissenschaftler wollen nun weiter forschen, um die Folgen besser zu verstehen.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!