Sonntag, 26.09.2021

Silber für superschnelle Radfahrerinnen

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Silber
Lea Sophie Friedrich und Emma Hinze haben beim Bahnradfahren eine Silbermedaille gewonnen.
Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Bis sie sich richtig freuen konnten, dauerte es ein wenig für Emma Hinze und Lea Sophie Friedrich. Denn die beiden Bahnrad-Fahrerinnen hatten die Goldmedaille ganz knapp verpasst. Weniger als eine Zehntelsekunde, genau 0,085 Sekunden waren sie langsamer als das Team aus China. Aber immerhin gewannen die Deutschen Silber.

«Es war superknapp», sagte Emma Hinze kurz nach dem Rennen bei den Olympischen Spielen in Tokio. «Wir haben schon gedacht, dass wir sie schlagen können. Das Problem ist: Wenn man Silber gewinnt, hat man trotzdem den Lauf verloren. Dann ist man erstmal enttäuscht. Aber im Nachhinein bin ich gar nicht mehr enttäuscht.»

Das müssen Emma Hinze und Lea Sophie Friedrich auch wirklich nicht sein. Schließlich fuhren sie im Finale um die Goldmedaille einen neuen deutschen Rekord. Für den deutschen Radsport war es außerdem die erste Medaille in Tokio.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!