Donnerstag, 03.12.2020

Mit harter Arbeit bis ins Ziel

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Chris Nikic
Chris Nikic hat für den Ironman viel trainiert.
Foto: Nik Nikic/dpa

Chris Nikic ist Sportler. Er läuft, schwimmt und fährt Fahrrad. Das macht er auf richtig weiten Strecken. Diese Sportart nennt man Triathlon. Allerdings hat der 21-Jährige noch mit anderen Hindernissen zu kämpfen als die meisten Sportler.

Denn Chris Nikic hat das Down-Syndrom. Das heißt, dass es in seinen Körper-Bausteinen eine kleine Veränderung gibt. Dadurch können manche Menschen mit Down-Syndrom etwa weniger starke Muskeln haben als andere Leute. Chris Nikic benutzte als Kind zum Beispiel eine Gehhilfe.

Trotzdem wird Chris Nikic am Samstag beim Wettkampf Ironman im amerikanischen Bundesstaat Florida antreten. Ironman ist englisch und bedeutet Eisenmann. Der Wettkampf ist auch hart wie Eisen: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen nämlich fast vier Kilometer schwimmen, 180 Kilometer radfahren und 42 Kilometer laufen.

Die Hälfte der Strecke hat Chris Nikic im Testlauf schon geschafft. Ums Gewinnen geht es ihm aber nicht. «Aber mit harter Arbeit kann ich stark genug sein, um einen Ironman zu schaffen», sagt Chris Nikic.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!