Mittwoch, 21.10.2020

Jubel und Abschied

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Bibiana Steinhaus
Bibiana Steinhaus verteilt beim Supercup-Spiel eine gelbe Karte.
Foto: Andreas Gebert/Reuters/Pool/dpa

Eigentlich hätten die Fußballer des FC Bayern gegen sich selbst spielen müssen. Denn beim deutschen Supercup treten normalerweise der Deutsche Meister und der Sieger des DFB-Pokals gegeneinander an. Diesmal ging das aber nicht. Die Bayern waren in der vergangenen Saison einfach zu gut. Sie hatten beides gewonnen.

Dass sie spitze sind, zeigten sie nun auch am Mittwoch. Da gewannen sie den Supercup gegen das Team von Borussia Dortmund mit 3:2. Dortmund war in der vergangenen Saison auf Platz 2 in der Bundesliga, nach den Bayern. Deshalb spielten die Dortmunder im Supercup mit.

Neben den Fußballern stand am Mittwoch auch noch jemand anderes im Mittelpunkt: die Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus. Sie hatte kurz zuvor verkündet, dass sie nicht mehr als Schiedsrichterin auf dem Platz stehen wolle. Der Supercup war ihr letztes Spiel. Allerdings will sie als Video-Assistentin weiterhin für den Deutschen Fußball-Bund arbeiten. Bibiana Steinhaus war die erste Frau, die in der Männer-Bundesliga Spiele pfiff. Viele Menschen bedankten sich bei der Schiedsrichterin. Der Trainer der Bayern sagte: «Sie hat ihre Sache sensationell gut gemacht.»

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!