Hungrig nach Medaillen

Budapest (dpa)
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

David Popovic
Schwimmer David Popovici hält seine Goldmedaille.
Foto: Petr David Josek/AP/dpa
Die Medaillen, die es bei der Schwimm-Weltmeisterschaft zu gewinnen gibt, kann man natürlich nicht essen. Trotzdem sagte der Schwimmer David Popovici über seinen Erfolg bei der WM: «Es geht darum, wie viel man arbeitet und wie hungrig man nach einer Medaille ist, wie hungrig man nach Erfolg ist, wie leidenschaftlich man ist und wie viele Opfer man zu bringen bereit ist.» 

David Popovici ist erst 17 Jahre alt, kommt aus Rumänien und wird als Ausnahmeschwimmer bezeichnet. Das bedeutet, dass er außergewöhnlich gut ist. Auch bei der WM, die gerade in Budapest im Land Ungarn stattfindet, hat er schon einiges erreicht. Zum Beispiel gewann er Gold über 100 Meter Freistil.

Vom Alter hängt der Erfolg aber nicht ab, findet er. Denn Hunger auf Medaillen und Hunger auf Erfolg kann man in jedem Alter haben. Übrigen ist David Popovici ist nicht der einzige junge Schwimmer, der bei der WM glänzt. Auch die 15-jährige Summer McIntosh aus Kanada gewann eine Goldmedaille. 

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!