Mittwoch, 21.10.2020

Ein eigener Flieger für die Basketballer

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Niels Giffey
Niels Giffey ist der Kapitän von Alba Berlin.
Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Gerade wird viel über das Reisen in Risikogebiete gesprochen. Die Regierung in Deutschland sagt: Man sollte besser nicht an Orte fahren, wo es viele Corona-Fälle gibt.

Aber was soll eine Basketball-Mannschaft machen, wenn sie ein wichtiges Spiel hat? Das Team von Alba Berlin soll am Donnerstag gegen Maccabi Tel Aviv aus dem Land Israel spielen. Denn in der Euroleague geht die neue Saison los. Das ist ein Wettbewerb mit Mannschaften aus vielen verschiedenen Ländern.

In der Stadt Tel Aviv gelten wegen vieler Corona-Fälle aber sehr strenge Regeln. Albas Kapitän Niels Giffey sagte vor der Reise: «Das ist schon verrückt, dass wir zu diesem Zeitpunkt dahin müssen. Das hätte besser laufen können.» Um die Spieler vor einer Ansteckung mit dem Virus zu schützen, wurde für das Team ein eigenes Flugzeug gemietet. Die Basketballer von Bayern München haben es in dieser Woche etwas einfacher. Sie spielen in ihrer eigenen Halle.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!