Freitag, 30.10.2020

Dunkelgrau und nicht so schnell

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Hubert Hurkacz
In Köln wird auf einem Hartplatz Tennis gespielt.
Foto: Marius Becker/dpa

Tennis wird auf verschiedenen Plätzen gespielt. Manchmal auf grünem Rasen, manchmal auf rotem Sand. Beim Tennisturnier in Köln, das gerade stattfindet, ist der Boden dunkelgrau.

Es sieht fast aus, als ob auf der Straße gespielt werden würde. Das ist ein Hartplatz. Er besteht meist aus Beton oder Asphalt. Darauf ist eine Polsterung, etwa aus Gummi und Farbe.

Eigentlich werden die Bälle auf solchen Plätzen sehr schnell. Manchmal wird in den Belag auch etwas mehr Sand gemischt. Das macht das Spiel etwas langsamer. Das könnte auch in Köln so sein. «Das war der langsamste Hartplatz, auf dem ich je gespielt habe», sagte der deutsche Tennis-Spieler Jan-Lennard Struff nach seinem Spiel am Montag. Allerdings hatte er auch gerade verloren.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!