Dank Poppi ins Finale

1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Torschützin Alexandra Popp
Das entscheidende 2:1 erzielte Alexandra Popp (Nummer 11) mit dem Kopf.
Foto: Nick Potts/PA Wire/dpa
Deutsche Fußballerinnen
Alexandra Popp (Nummer 11) erzielte gegen Frankreich zwei Tore.
Foto: Nick Potts/PA Wire/dpa
In jedem Spiel mindestens ein Tor: Die Fußballerin Alexandra Popp hat die deutsche Mannschaft ins Finale der Europameisterschaft geschossen. Dabei hätte sie das Turnier beinahe schon wieder verpasst.

Alexandra Popp ist eine Fußballerin, die so schnell nicht aufgibt. Das hat sie in ihrer Laufbahn schon oft gezeigt. Mehr als hundert Länderspiele hat sie schon für Deutschland gemacht. Bei einer Europameisterschaft hat sie bis zu diesem Sommer aber noch nicht mitgespielt.

Nun könnte Alexandra Popp die deutsche Mannschaft sogar zum EM-Titel schießen. Am Mittwoch gewann das deutsche Team im Halbfinale mit 2:1 gegen Frankreich. Alexandra Popp erzielte beide Tore für Deutschland.

Im Endspiel am Sonntag trifft Deutschland auf England, den Gastgeber des Turniers. Ungefähr 90 000 Zuschauerinnen und Zuschauer werden im Stadion mitfiebern. «Das war unser Traum», sagte Alexandra Popp am Mittwochabend. «Was Schöneres gibt es nicht.»

Geburtstagsfeier mit Schokotorte

Die vergangenen Europameisterschaften hatte Alexandra Popp wegen Verletzungen verpasst. Und auch dieses Mal drohte sie wegen einer Knieverletzung bei dem Turnier auszufallen. Erst wenige Monate vor der EM kam sie wieder zur deutschen Mannschaft. Zusammen mit ihren Mitspielerinnen feierte sie damals ihren 31. Geburtstag mit Schokotorte.

«Mein Ziel ist, Europameisterin zu werden», sagte die Stürmerin nach ihrer Rückkehr. Dass dieser Traum jetzt wahr werden könnte, hat die Mannschaft auch Alexandra Popp zu verdanken. Im bisherigen Turnier schoss sie in jedem Spiel mindestens ein Tor. Auch in der Abwehr half die Stürmerin mit und verteidigte den Vorsprung gegen Frankreich.

Ratgeberin für die Jüngeren

Nach dem Sieg bekam Alexandra Popp den Pokal für die Spielerin des Spiels überreicht. Plötzlich kamen all ihre Mitspielerinnen angerannt, um ihre Kapitänin mit dem Spitznamen Poppi zu feiern.

Auch neben dem Platz ist die Stürmerin für die Mannschaft total wichtig. Mit 31 Jahren ist sie eine der erfahrensten im Team und kann den jüngeren Spielerinnen wichtige Tipps geben. Auch in schwierigen Situationen weiß sie, was zu tun ist. Außerdem hat sie schon viele Spiele und Turniere gewonnen. Der EM-Titel ist bislang aber noch nicht dabei.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!