Montag, 18.02.2019

Ski-Profi hatte früher Angst vor einer Piste

Kommentieren
Der Rennfahrer Josef Ferstl mag diese Piste heute. Sie heißt Streif.
Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa

Vom Berg Hahnenkamm hinunter in den Skiort Kitzbühel führt eine ganz besondere Piste: die Streif. An einigen Stellen fällt die Rennstrecke richtig steil ab.

Die Rennfahrer werden dort so schnell wie normale Autos auf der Autobahn!

Heutzutage fährt der deutsche Skirennfahrer Josef Ferstl diese Piste mit vollem Tempo runter. Aber als er sechs Jahre alt war, hatte er dort ziemlich viel Angst. Sein Vater sagte ihm damals, er solle runterfahren. «Ich habe geplärrt, ich habe geflennt, ich habe geweint», erinnert sich Josef Ferstl. Trotzdem hat er es am Ende geschafft.

Auch am Sonntag ist Josef Ferstl wieder die Streif gefahren. Und zwar schneller als alle anderen Fahrer! Er gewann das Rennen in der Disziplin Super-G. Hinterher meinte er: «Unfassbar, was soll ich da sagen?»

Lade Inhalte...
Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!