Samstag, 22.09.2018

Auf die Pferde, fertig, los!

Auf die Pferde, fertig, los! (© dpa)
Sonntag, 09.09.2018 - 16:10 Uhr

Hohe Sprünge, schwierige Kunststücke und Ausdauer: Bei der Weltmeisterschaft im Reiten gibt es acht verschiedene Bereiche in denen Reiter und Pferde ihr Bestes geben müssen. Am Dienstag startet die WM.

Pferde-Fans können sich auf die nächsten zwei Wochen freuen. Denn ab Dienstag treten die besten Reitsportler der Welt gegeneinander an. Die Weltmeisterschaft im Reiten findet im Land USA statt. Aber auch bei uns sind einige Wettbewerbe im Fernsehen zu sehen. Wir stellen dir die acht Disziplinen der Reit-WM vor.

DRESSUR und PARA-DRESSUR: Bei der Dressur zeigen der Reiter und sein Pferd Figuren: Pirouetten drehen oder kleine Sprünge etwa. Wenn dazu noch Musik läuft, sieht es fast aus, als würden sie tanzen. Seit gut zehn Jahren ist auch die Para-Dressur WM-Disziplin. Dort treten Reiter mit einer Behinderung an.

SPRINGEN: Hier müssen Pferd und Reiter über verschiedene Hindernisse springen. Und das möglichst schnell und ohne Fehler. Sie dürfen also die Hindernisse nicht umreißen. Es gibt Einzel- und Teamwettbewerbe.

VIELSEITIGKEIT: Wer hier erfolgreich sein möchte, muss drei Dinge gut können: Dressur, Springen und Geländeritt. Beim Geländeritt müssen die Reiter und ihre Pferde verschiedene Hindernisse überwinden, zum Beispiel Baumstämme und Wassergräben.

FAHREN: Auch beim Fahren gibt es drei Teile: Dressur, Gelände und Hindernisfahren. Dabei ziehen vier Pferde eine Kutsche. Im Gelände geht es über Hindernisse wie etwa Brücken. Beim Hindernisfahren lenkt der Fahrer seine Pferde durch einen Parcours aus Kegeln.

VOLTIGIEREN: Das Pferd galoppiert an einer Leine im Kreis. Auf dem Pferd zeigen bis zu drei Voltigierer gleichzeitig Kunststücke. Sie stehen, heben sich gegenseitig oder machen Saltos. Es gibt einen Pflichtteil mit festen Übungen und eine Kür, die frei gestaltet wird.

REINING: Diese Disziplin wird oft auch Westernreiten genannt. Auch hier zeigen Pferd und Reiter Figuren. Das Reining stammt ursprünglich von der Arbeit der Cowboys ab, die mit den Pferden ihre Rinder hüteten. Die Kleidung beim Reining erinnert deshalb oft an Cowboys.

DISTANZREITEN: 160 Kilometer durch die Natur legen Pferde und Reiter beim Distanzreiten zurück. Um sieben Uhr morgens geht es bei der WM los. Die ersten werden nach sieben Stunden im Ziel erwartet.