Montag, 25.03.2019

Woran hat's gelegen, Herr Löw?

Kommentieren
Trainer Joachim Löw sprach am Mittwoch mit Reportern über die Weltmeisterschaft.
Foto: Sven Hoppe/dpa

Die ersten Tage nach dem Turnier war er ziemlich frustriert. Der deutsche Fußball-Trainer Joachim Löw hat am Mittwoch von seiner Zeit nach der Weltmeisterschaft erzählt.

Die deutsche Mannschaft war bei dem Turnier überraschend früh ausgeschieden.

Nun erklärte Joachim Löw, woran das seiner Meinung nach gelegen habe. Er nannte unter anderem die Abstimmung zwischen dem Angriff und der Abwehr. Diese sei nicht so gut gewesen wie früher. «In Russland sind wir alle weit unter unseren Möglichkeiten geblieben», sagte er.

Reporter hatten auch über schlechte Stimmung innerhalb der Mannschaft berichtet. So sollen sich bei dem Turnier verschiedene Grüppchen gebildet haben. «Da wird viel geschrieben, was auch so nicht zutrifft», sagte Joachim Löw dazu. Der Teamgeist sei aber nicht so stark gewesen wie bei anderen Turnieren.

Anfang September stehen für die deutsche Mannschaft schon die nächsten Spiele an. Einige Spieler, die bei der WM noch mitspielen durften, sind jetzt nicht mehr dabei: zum Beispiel Mesut Özil, Mario Gomez und Sami Khedira.

Dafür lud Joachim Löw ein paar neue Spieler ein, darunter Kai Havertz vom Verein Bayer Leverkusen und Nico Schulz vom Verein 1899 Hoffenheim.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!