Samstag, 28.03.2020

Wie das Gras wächst und der Ball springt

Kommentieren
Tennisrasen
Christian Engelmann ist für den Rasen bei Tennis-Turnieren zuständig.
Foto: Corinna Schwanhold/dpa/ZB

In welche Richtung wachsen eigentlich Grashalme? Vielleicht denkst du jetzt: Das ist doch egal. Aber zum Beispiel für Tennis-Profis ist das wichtig. Denn je nachdem, wie das Gras wächst, reagiert der Ball anders.

Früher seien zwei verschiedene Grassorten auf den Tennisplätzen ausgesät worden, erklärt Christian Engelmann. Er kümmert sich um den Rasen für ein Profi-Turnier in der Stadt Berlin. Eine Sorte wuchs eher schräg, erklärt er. «Die Grashalme haben sich dadurch miteinander verwoben, wodurch eine Art Rasenteppich entstand.» Bälle sprangen dort flach ab.

Jetzt wird stattdessen nur noch deutsches Weidelgras ausgesät. Die Halme wachsen aufrechter. «Der Boden trocknet schneller, wird härter und der Ball springt höher ab», sagt Herr Engelmann. Für die Spielerinnen und Spieler ist das meist gut. Denn dadurch unterscheiden sich Rasenplätze weniger von Sandplätzen.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!