Samstag, 28.03.2020

Olympische Sommerspiele wackeln

Kommentieren
Tokio
Die Olympischen Ringe leuchten schon in Japan. Aber ob die Spiele wie geplant stattfinden können, ist unsicher.
Foto: kyodo/dpa

Die Fackel ist ein berühmtes Zeichen für die Olympischen Spiele. Bevor sie starten, wird das Feuer von Griechenland aus an den Ort gebracht, an dem das Sportereignis stattfinden soll.

In wenigen Tagen wollen Läufer diese Fackel nun durch das Land Japan zur Hauptstadt Tokio tragen. Dabei ist gar nicht mehr sicher, dass in einigen Monaten Sportler und Sportlerinnen dort um Medaillen kämpfen können.

Schließlich sind die Spiele ein riesiges Fest, bei dem Tausende Menschen zusammenkommen. Das ist jedoch wegen des neuen Coronavirus gerade nicht möglich. Wahrscheinlich geht es auch nicht Ende Juli, wenn die Spiele planmäßig beginnen sollen.

In Japan grübelt man gerade, was nun passieren soll. «Wir sind nicht so blöd, die Olympischen Spiele wie geplant auszutragen», sagte am Montag der Chef der Gruppe, die die Spiele organisiert. Japans Regierungschef sprach bereits davon, die Spiele zu verschieben. Komplett absagen will man sie nicht. Denn mit den Spielen wird auch viel Geld verdient. Die Verantwortlichen wollen nun erst in nächsten vier Wochen endgültig entscheiden.

Für die Sportler, die an den Olympischen Spielen teilnehmen wollen, ist das eine lange Zeit. «Vier Wochen, die wir fit bleiben müssen, obwohl wir gar nicht wissen, wohin wir trainieren«, sagt Thomas Röhler. Der Speerwerfer trainiert wie die meisten seiner Kollegen gerade zu Hause. Doch für Leistungssport ist das oft nicht genug. Deshalb ist auch Thomas Röhler dafür, die Spiele um ein Jahr zu verschieben.

Die Sportlerinnen und Sportler aus dem Land Kanada haben bereits entschieden: Sie werden die Spiele in Tokio nicht mitmachen. Andere Athleten wollen sich fit halten, bis die Entscheidung gefallen ist. Das zeigt zum Beispiel die griechische Stabhochspringerin Katerina Stefanidi. Auf Instagram kann man sehen, wie sie sich zu Hause und im Garten auf Olympia vorbereitet.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!