Mittwoch, 17.07.2019

Junge Kicker stehen vor der nächsten Prüfung

Kommentieren
Enttäuscht
Luca Waldschmidt hat mit der deutschen U21-Auswahl das EM-Finale verloren.
Foto: Cezaro De Luca/dpa

Die deutschen Fußballer reisen ohne den begehrten Pokal nach Hause. Bei der U21-Europameisterschaft in Italien musste sich die Mannschaft am Sonntagabend gegen das Team aus Spanien geschlagen geben.

Und kaum ist das eine Turnier vorbei, bereiten sich die jungen Kicker schon auf die nächsten Wettbewerbe vor.

Denn bald beginnt die Qualifikation für die nächste U21-EM in den Ländern Ungarn und Slowenien. Das Turnier sieht etwa anders aus als bisher. Es wird erstmals mit 16 statt mit 12 Teams ausgetragen.

Andererseits können sich die U21-Spieler für die A-Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw empfehlen. Wer in nächster Zeit weiter gute Leistung zeigt, könnte es dann schon zur Europameisterschaft im kommenden Jahr in die engere Auswahl schaffen.

Joachim Löw jedenfalls lobte die U21-Fußballer - trotz des verpassten EM-Titels. «An so manchem Spieler werden wir bestimmt auch über die U21 hinaus noch unsere Freude haben», sagte der Bundestrainer.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!