Montag, 14.10.2019

Emi macht den «Petz»

Kommentieren
Emelie Petz in Aktion
Emelie Petz turnt am Stufenbarren.
Foto: Christoph Schmidt/dpa

Schwingen, Beine grätschen, Salto mit ganzer Drehung: Was Emelie Petz auf der Turn-Weltmeisterschaft gerade gezeigt hat, war etwas Besonderes. Am Stufenbarren beendete die 16-Jährige ihre Vorstellung mit einem ungewöhnlichen Abgang. Der Stufenbarren ist ein Gerät aus zwei unterschiedlich hohen Stangen. Die Turner schwingen sich von einer Stange zur anderen.

Wenn sich Sportlerinnen und Sportler ein neues Turn-Element einfallen lassen, können sie dieses beim Turn-Verband anmelden. Zeigen sie es dann bei einem Wettkampf, bekommt es ihren Namen. So wie bei Emelie Petz, die von vielen einfach Emi genannt wird. Ihr neuer Abgang heißt ab jetzt «Petz» - auch wenn andere ihn zeigen.

Diese Nachricht könnte die Sportlerin ein bisschen trösten. Denn die WM in Stuttgart lief nicht ganz so gut wie gehofft. Sie machte bei ihren Übungen ein paar Fehler und verpasste mit ihrem Team den Einzug ins Finale. «Ich konnte leider nicht meine besten Leistungen zeigen», sagte Emelie Petz am Wochenende. Sie erklärte aber auch: «Ich bin ja erst 16 und habe noch so viel vor mir.»

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!