Samstag, 19.09.2020

Zu Gast bei einer wichtigen Feier

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Angela Merkel
Angela Merkel hielt bei der Feier eine Rede.
Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa Pool/dpa

Angela Merkel steht im Innenhof einer Synagoge und hält eine Rede. Im Publikum tragen viele Männer eine Kopfbedeckung, die Kippa. Synagoge? Kippa? Klar: Bundeskanzlerin Angela Merkel war am Dienstag zu Gast bei Juden.

Denn sie feierten etwas: Vor 70 Jahren wurde der Zentralrat der Juden in Deutschland gegründet. Dieser Rat vertritt die jüdischen Menschen in Deutschland.

Die Gründung des Rats war ein wichtiges Zeichen. Denn der Zweite Weltkrieg war erst wenige Jahre vorbei. In der Zeit des Krieges herrschten in Deutschland die Nationalsozialisten mit ihrem Anführer Adolf Hitler. Sie brachten damals viele Menschen um, die ihnen nicht passten. Darunter waren Millionen jüdische Menschen.

Die Herrschaft der Nationalsozialisten ist vorbei. Dennoch gibt es immer noch Angriffe oder Drohungen gegen Juden. Es sind in den letzten Jahren sogar wieder mehr geworden. Darauf machte auch der Präsident des Zentralrats am Dienstag aufmerksam. «Leise stellt sich die Frage, wie sicher wir in diesem Land noch leben können»», sagte er. Angela Merkel forderte, Hass nicht zuzulassen. «Dazu dürfen wir niemals schweigen», sagte sie.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!