Wegen des Nachbarn besorgt

< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Nato
Das ist das Logo des Militärbündnisses Nato.
Foto: Daniel Naupold/dpa
Nachbarn, mit denen man sich gut versteht, wünschen sich wohl die meisten. Doch was, wenn sich ein Nachbar plötzlich ohne zu fragen auf dem Grundstück eines anderen breit macht und sogar Zerstörung anrichtet? Dann würde man sich wohl Sorgen machen.

Auch Finnland im Norden von Europa ist deshalb besorgt. Das Land teilt sich eine lange Grenze mit Russland. Das wiederum hat vor einigen Wochen einen Krieg gegen seinen Nachbarn, die Ukraine, angefangen.

Aus diesem Grund will Finnland jetzt mehr für die Sicherheit seiner Grenze tun. Am Donnerstag gaben die Chefin der Regierung und der Präsident des Landes bekannt: Finnland möchte Teil der Nato werden. Das ist ein militärischer Zusammenschluss von vielen Ländern. Die versprechen sich gegenseitig, einander zu verteidigen, falls einer angegriffen wird. Deutschland ist auch in der Nato, Russland und die Ukraine aber nicht. 

Den Antrag, Mitglied im Bündnis zu werden, könnte Finnland vielleicht schon am Sonntag stellen. Bis es aber dazu gehört, könnten noch einige Monate vergehen.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!