Montag, 06.12.2021

Tricks für einen neuen Wald

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Baumpflanzung im Harz
Alexander Frese pflanzt ein Bäumchen im Wald. Es wurde als Container-Pflanze groß gezogen.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Bei Containern denkt man eher an die großen Kisten auf Schiffen oder Lastwagen. Doch auch im Wald wird der Begriff gebraucht: Da ist dann von Container-Pflanzen die Rede.

Das sind keine eckigen Gewächse, sondern so bezeichnet man eine Art, Pflanzen zu züchten. Dazu werden in speziellen Töpfen aus Samen etwa junge Bäumchen großgezogen. Die Bäume sind dann sozusagen Topfpflanzen. Sind sie gut gewachsen, können sie mit fertigen Wurzeln und Erde in den Wald gepflanzt werden.

Normalerweise würden sich die Bäume in der Natur ja selbst ausbreiten. Container-Pflanzen nutzt man aber zum Beispiel, um andere Baumarten in einen Wald zu bringen. Das ist zwar aufwendiger als etwa zu säen. Es hat aber den Vorteil, dass die Bäumchen meist ganz gut anwachsen.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!