Donnerstag, 25.02.2021

Sehr viel anders machen und zwar schnell

Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Joe Biden
Der neue Präsident Joe Biden hat sofort losgelegt mit der Arbeit.
Foto: Evan Vucci/AP/dpa
Erst wenige Stunden war Joe Biden neuer Präsident des Landes USA, da legte er schon richtig los mit seiner Arbeit. Es ging ihm vor allem darum, einige Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump rückgängig zu machen.

Jetzt läuft vieles wieder anders. Das war eine der Botschaften, die Joe Biden am Mittwoch vermittelte. Kurz zuvor war er zum neuen Präsidenten der USA ernannt worden. Seine ersten Stunden in diesem Amt nutzte er, um einige Entscheidungen seines Vorgängers rückgängig zu machen. Manche Menschen sind wütend darüber. Doch viele andere freut es. Sie waren unzufrieden mit der Politik von Joe Bidens Vorgänger Donald Trump. Um diese Themen geht es unter anderem:

KLIMA: Vor mehr als einem Jahr hatte Donald Trump angekündigt: Die USA werden nicht mehr beim Pariser Klima-Abkommen mitmachen. Das Abkommen ist eine Vereinbarung zwischen fast allen Ländern der Welt. Darin steht, dass sie mehr gegen die Erderwärmung tun wollen. Sie wollen verhindern, dass sich die Erde um mehr als etwa zwei Grad Celsius erhitzt. Donald Trump aber fand, die USA würden durch das Abkommen benachteiligt und trat aus. Joe Biden will dagegen, dass die USA eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Erderwärmung übernehmen. Im Februar will er dem Abkommen wieder beitreten.

GESUNDHEIT: Austreten wollte Donald Trump auch aus der WHO. Das ist eine Organisation, die sich weltweit um die Gesundheit von Menschen kümmert. Fast jedes Land hat Vertreter in der WHO. Im Moment beschäftigen sich diese viel mit dem Coronavirus. Von dem Virus sind auch die USA stark betroffen. Das ist einer der Gründe, weshalb Joe Biden findet: Auch sein Land soll wieder in den Sitzungen der WHO dabei sein. Für ihre Arbeit bekommt die WHO Geld von den Mitgliedsländern. Auch die USA müssen nun weiter bezahlen.

MAUER: Es war ein Versprechen, das Donald Trump seinen Anhängern gegeben hatte. Er plante, an der Grenze zwischen den USA und Mexiko eine Mauer zu bauen. Ein Teil davon steht auch schon. Donald Trump glaubte: Eine Mauer verhindere, dass viele Menschen ohne Erlaubnis aus anderen Ländern in die USA kommen. Doch von Anfang an gab es Streit, etwa um das Geld, das der Mauerbau kostet. Joe Biden hat nun entschieden: Die Sache wird erstmal gestoppt. Es muss geklärt werden, ob es in Ordnung war, wie das Geld dafür zusammengebracht wurde.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!