Freitag, 26.02.2021

Kinderarbeit soll verschwinden

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Müllsammler
Shekh sucht auf einer Müllhalde nach Dingen, die man noch verkaufen kann.
Foto: Vijay Pandey/dpa

Mal den Hund der Nachbarn ausführen und bei der Oma den Rasen mähen. So verdienen sich manche Kinder bei uns nach der Schule ein extra Taschengeld.

Doch der Alltag für Kinder gerade in armen Ländern sieht oft ganz anders aus. Manche Kinder müssen wie Erwachsene den ganzen Tag arbeiten und Geld verdienen, statt zu lernen.

Der zehnjährigen Shekh aus Indien zum Beispiel ging bis vor einem Jahr noch zur Schule. Doch sein Vater verdient nicht mehr genug Geld. Deshalb muss Shekh jetzt eine große Müllhalde nach Dinge durchwühlen, die man weiterverkaufen kann. «Wir sind arm, während des Corona-Lockdowns haben wir viel gelitten», erzählt Shekh. «Ich muss meine Familie unterstützen.»

Dabei sind sich die meisten Menschen auf der Welt einig: Kinder sollen lernen können für ihre Zukunft und nicht arbeiten wie Erwachsene. Tatsächlich befürchten aber viele Fachleute, es könnte jetzt noch schlimmer werden. «Die Corona-Krise ist eine Katastrophe für viele Kinder», sagte etwa ein Politiker aus Deutschland.

Die Vereinten Nationen wollen etwas gegen diese Probleme tun. In der Organisation sind fast alle Länder der Welt vertreten. Sie startete am Donnerstag ein Aktionsjahr zur Beseitigung der Kinderarbeit.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!