Mittwoch, 26.01.2022

Für Ungeimpfte wird der Alltag schwieriger

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Konferenz zu Corona
Politikerinnen und Politiker sind sich einig: Gegen Corona sind strengere Regeln nötig.
Foto: John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Diesmal waren sich die Politikerinnen und Politiker sehr einig: Gegen Corona muss ganz schnell mehr getan werden. Die Regeln werden deshalb nun noch strenger. Das kam am Donnerstag bei einem Treffen der wichtigsten Politiker der Regierung und der 16 deutschen Bundesländer heraus.

«Die vierte Welle muss gebrochen werden», sagte die bisherige Kanzlerin Angela Merkel. Gemeint ist, die Ansteckungszahlen dürfen nicht weiter wie eine Welle in die Höhe gehen. Einig waren sie und die anderen Politiker: Das geht am besten, indem sich mehr Menschen impfen lassen und Kontakte einschränken. Denn die Impfung schützt gut vor dem Virus. Selbst wer sich trotzdem ansteckt, wird in der Regel nicht schwer krank.

Die neuen Einschränkungen betreffen besonders Ungeimpfte. Einfach shoppen mit Maske wird für sie nicht mehr gehen. In Geschäfte etwa für Kleidung kommen nur noch Geimpfte rein oder wer nach Corona wieder gesund ist, die Genesenen. Eine Hoffnung ist, dass die Regeln mehr Leute dazu bringen, sich impfen zu lassen.

Bei dem Treffen wurde auch entschieden, dass nicht mehr so viele Zuschauer zu großen Veranstaltungen dürfen wie etwa Fußballspielen. Auch der Verkauf von Böllern und Feuerwerk zu Silvester wird wieder verboten.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!