Sonntag, 29.11.2020

Eine Hälfte zu Hause, die andere in der Schule

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Klassenzimmer
Meist stehen die Tische der Schülerinnen und Schüler nah beieinander. Abstand zu halten ist da nicht einfach.
Foto: Gregor Fischer/dpa

Wie geht es in der Schule weiter, wenn die Corona-Zahlen steigen? Diese Frage stellen sich gerade wohl eine Menge Menschen. Immer wieder heißt es, dass unter anderem Schulen möglichst lange offen gehalten werden sollen.

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes kritisiert aber, dass Schulen oft nicht auf die steigenden Corona-Zahlen reagieren. Das sagte er zu den Reportern einer Zeitung. Er ist dafür, dass in stark betroffenen Gegenden die Klassen halbiert werden.

Sein Vorschlag würde bedeuten, dass nur halb so viele Schulkinder in einem Raum sitzen. So können sie mehr Abstand halten. Die andere Hälfte der Klasse löst dann von zu Hause aus Aufgaben. Jede Woche wird getauscht. Dann geht die Hälfte, die gerade zu Hause war, wieder in die Schule und die gelösten Aufgaben können besprochen werden. Ob der Vorschlag umgesetzt wird, entscheiden Politiker in den Bundesländern und die Schulen.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!