Ein Plan für den Notfall

< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Gas
Erdgas brauchen wir in Fabriken, zum Heizen und um Strom herzustellen.
Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa
Ab jetzt gilt der Notfallplan. Das kündigte Wirtschaftsminister Robert Habeck am Donnerstag an. Denn tatsächlich gibt es in Deutschland einen Notfall: Es kommt weniger Erdgas an als gewöhnlich. Das Gas brauchen wir zum Beispiel in Fabriken und um Strom herzustellen. 

Normalerweise bekommt Deutschland viel Erdgas aus Russland. Doch Russland liefert gerade weniger. Fachleute sagen: Russland will damit all jene Länder verunsichern, die im Krieg zwischen Russland und der Ukraine die Ukraine unterstützen. 

Mit dem Notfallplan soll nun sichergestellt werden, dass etwa Krankenhäuser, Feuerwehren, aber auch die Menschen in ihren Wohnungen und Häusern ausreichend mit Gas versorgt sind. Gleichzeitig rief Robert Habeck aber auch noch einmal dazu auf, Gas einzusparen.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!