Sonntag, 29.11.2020

Die Idee vom Schutz in der Herde

Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Spritze
Mit einer Impfung kann man immun gegen einen Erreger werden.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Wie können wir uns vor dem Coronavirus schützen? Durch Medikamente, einen möglichen Impfstoff - oder durch unsere eigenen Abwehrkräfte? Fachleute diskutieren darüber ständig. Dabei wird manchmal ein merkwürdiger Begriff benutzt: Herdenimmunität. Worum geht es dabei?

Die Zahlen steigen rasant. Weltweit stecken sich mehr Leute mit dem Coronavirus an als vor einigen Wochen. Deshalb wird gerade viel über Ansteckungs-Zahlen gesprochen.

So lange es keinen Impfstoff gegen das Virus gibt, schützen wir uns mit Abstand, Masken und Händewaschen. Doch es ist noch von einem anderem Schutz die Rede: Herdenimmunität. Was bedeutet das?

Von einer Herde spricht man meist bei Tieren. In dem Fall sind aber wir Menschen gemeint. Wir begegnen ständig Krankheitserregern wie Viren und Bakterien. Viele davon wehren unsere Abwehrkräfte von allein ab. Gegen einige schützen wir uns durchs Impfen.

Ohne Schutz verbreitet sich eine Krankheit schnell von Mensch zu Mensch. So wie das beim Coronavirus gerade der Fall ist. Sind Menschen aber gegen einen Erreger geschützt, sagt man: Sie sind immun. Immun sein kann man, wenn man gegen den Erreger geimpft wurde. Oder wenn man bereits krank war und die Abwehrkräfte dabei einen eigenen Schutz aufgebaut haben.

Je mehr Menschen immun sind, desto schlechter breitet sich die Krankheit in einer Gruppe aus. Oder auch: innerhalb einer Herde. Man spricht dann von Herdenimmunität, Herdenschutz oder Gemeinschaftsschutz. In der Herde schützen die immunen Menschen nicht nur sich selbst, sondern auch andere in der Herde.

Doch ist der Herdenschutz auch die Lösung für die Corona-Krise? Nein, sagen Experten. Das erklärten der Virologe Christian Drosten und seine Kollegen nun erneut. Der Grund: Ohne Impfstoff sei die unkontrollierte Ansteckung mit dem Virus zu gefährlich. Zu viele Leute könnten dabei ernsthaft krank werden.

Der Herdenschutz soll also durch das Impfen entstehen und nicht, weil schon so viele Leute krank waren. Darüber hinaus wisse man beim Coronavirus noch nicht, wie lange der Schutz durch eigene Abwehrkräfte anhält, sagten die Forscher.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!