Montag, 30.11.2020

Corona trifft viele Nachbarländer

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Spanien
In Spanien wurden einige Grenzen wieder geschlossen.
Foto: María José López/EUROPA PRESS/dpa

Grenzen zwischen Ländern sind dem Coronavirus völlig egal. Das merkt man etwa daran, dass auch unsere Nachbarländer viele Probleme damit haben. Die Zahl der Menschen, die sich mit dem Virus angesteckt haben, stieg auch dort an vielen Orten sehr stark. Zum Teil ist die Lage sogar um einiges schlimmer als bei uns.

Deshalb hat die deutsche Regierung nun auch mehrere Länder in Europa auf eine bestimmte Liste gesetzt. Sie gelten damit als Risikogebiete. Das bedeutet, man soll möglichst nicht dorthin reisen. Es ist zwar nicht verboten, es soll aber eine strenge Warnung sein.

Zu diesen Gebieten gehören zum Beispiel die meisten Teile von Österreich und Italien sowie ganz Kroatien. Für Frankreich gilt diese Reisewarnung sogar schon seit zwei Wochen.

Am Freitag berieten auch Gesundheitsminister aus verschiedenen europäischen Ländern über die Corona-Krise. Es ging darum, möglichst viel gemeinsam gegen das Virus zu tun, das keine Grenzen kennt.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!