Montag, 27.01.2020

Umweltschützer sind sauer auf deutsche Firma

Kommentieren
Fridays for Future
Klimaschützer von Fridays for Future sind dagegen, dass die Firma Siemens am Bau eines Bergwerks mitarbeitet.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Hilft die deutsche Firma Siemens beim Bau eines Kohle-Bergwerks? Oder doch nicht, weil es dagegen so viele Proteste gibt? Auf diese Frage haben Umweltschützer nun eine Antwort bekommen.

Am Sonntagabend schrieb der Chef von Siemens: Seine Firma werde wie geplant eine bestimmte Anlage in das Land Australien liefern. Denn sie müsse ihre Versprechen halten. Damit sind die Verträge gemeint, die Siemens rund um den Bau des Bergwerks geschlossen hat.

Umweltschützer sagen jedoch, solche gigantischen Kohle-Bergwerke schaden dem Klima enorm. Beim Verbrennen von Kohle entsteht das Gas CO2. Zuviel davon führt dazu, dass sich die Erde erhitzt.

Klimaschützer aus Australien und Deutschland sind nun enttäuscht von der Firma Siemens. Am Montag wollten einige von ihnen deshalb wieder gegen die Entscheidung protestieren, zum Beispiel auch vor dem Sitz von Siemens in der Stadt München.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!