Dienstag, 10.12.2019

Tierische Weihnachtskekse

Kommentieren
Süßer Knochen
Verkäufer Nino zeigt auf dem Koblenzer Weihnachtsmarkt einen Keks-Knochen für Hunde.
Foto: Thomas Frey/dpa

Ein Keks in Knochenform? Wer soll den denn essen? Hunde natürlich! Die Tiere sollen keine Weihnachtsplätzchen mit Zucker naschen, sondern eigene bekommen.

Gebacken werden die Kekse von der «Hundebäckerei» in der Stadt Hanau. Verkauft werden sie auf Weihnachtsmärkten. «Am besten geht der Knochen mit Merry Christmas darauf, aber auch der Tannenbaum wird gut genommen», sagt der Chef. Es gibt die Kekse auch als Schneemann, Nikolaus oder Sternschnuppe.

Die «Hundebäckerei» ist nicht die einzige, die extra Kekse für Hunde backt. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit werden zahlreiche dieser Plätzchen zubereitet.

Sie sind oft aus Roggen- und Dinkelmehl, mit oder ohne Fleisch. Und was wie Schokoladenguss aussieht, ist meist Johannisbeerkraut.

Denn Schokolade ist für Hunde giftig. Sie vertragen einen Stoff aus dem Kakao nicht. Außerdem sollen die Vierbeiner nicht zu viel naschen. Sonst werden sie bald zu dick - genau wie bei uns Menschen.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!