Samstag, 29.02.2020

Keine Ehe und keine Kinder

Kommentieren
Papst Franziskus weiht Priester
Katholische Priester wie diese Männer dürfen nicht heiraten oder eine Familie haben.
Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa

Sie verheiraten andere Menschen, dürfen aber selbst nicht heiraten: Priester in der katholischen Kirche. Sie leben im Zölibat. Das Wort Zölibat kommt aus der Sprache Latein und bedeutet ehelos.

Nach katholischen Regeln dürfen nur verheiratete Menschen Kinder haben. Deswegen müssten Priester auch darauf verzichten, erklärt ein Experte. Und wieso? Ein katholischer Priester solle sich ganz auf seine Arbeit konzentrieren. Eine Ehe und Familie würden nach Ansicht der Kirche davon ablenken, sagt der Experte.

Einige Ausnahmen gibt es aber. Zu ihnen gehören verheiratete Geistliche, die erst zu einer anderen Kirche gehörten und dann zur katholischen Kirche wechselten. Sie müssen ihre Ehe nicht beenden.

Manche Menschen wollen auch für eine Region auf dem Kontinent Südamerika Ausnahmen. Dort gibt es zu wenige Priester. Deshalb wollen einige Geistliche, dass dort auch verheiratete Männer Priester werden können. Darauf regierte am Mittwoch der Papst, der Chef der katholischen Kirche: Er gab dafür keine Zusage.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!