Montag, 27.01.2020

Den Schlaf messen

Kommentieren
Elektrode
Eine Elektrode wird einer Frau auf die Schläfe geklebt. Dadurch können Forscher zum Beispiel herausfinden, wann sie träumt.
Foto: Uwe Anspach/dpa

Was passiert eigentlich im Körper, wenn jemand schläft? Experten wollen das herausfinden, in dem sie Menschen beim Schlafen beobachten und untersuchen. Dafür befestigen sie zum Beispiel Elektroden auf der Stirn und an anderen Hautstellen. Das sind kleine Messgeräte, die mit einem Kabel verbunden sind.

«Die Elektroden können messen, wo und wann im Körper Strom fließt», sagt ein Experte. Allerdings ist dieser Strom viel viel schwächer als der aus der Steckdose. «Deshalb spürt man ihn auch nicht, wenn man einen anderen Menschen berührt», erklärt der Experte. Die Elektroden dagegen bemerken den Strom im Körper.

Wenn die Experten herausgefunden haben, wo im Körper Strom fließt und wann, wissen sie, ob der Mensch gesund schlafen kann. Sie wissen etwa, ob jemand tief schläft oder Dinge macht, die ungesund sind, wie viel mit den Beinen zu strampeln. Sie merken auch, wann jemand einen Traum hat. «Was jemand träumt, können wir aber nicht sehen», sagt der Experte.

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!