Samstag, 28.03.2020

Cornelia Funke: Nie genug Zeit

Kommentieren
Cornelia Funke
Cornelia Funke hat gute Tipps für alle, die auch Geschichten schreiben möchten.
Foto: Christophe Gateau/dpa
Langeweile? So etwas kennt die Autorin Cornelia Funke gar nicht! Wer also gerade nicht so genau weiß, was er mit all der freien Zeit anfangen soll, kann sich von der Autorin einige Tipps abschauen.

Cornelia Funke hat viele bekannte Bücher geschrieben, zum Beispiel «Tintenherz» oder «Die wilden Hühner». Jetzt hat sie eines ihrer erfolgreichsten Bücher noch einmal überarbeitet. Es heißt «Reckless». Den dpa-Kindernachrichten erzählt die Autorin, warum es ihr leichtfällt, ihre eigenen Geschichten umzuschreiben. Und sie gibt Tipps, wie man selbst auf gute Ideen kommt.

Was haben Sie als Kind gegen Langeweile getan?

Cornelia Funke: «Ich habe eigentlich nie Langeweile. Ich glaub, das war auch schon so als Kind. Ich hab gemalt und gezeichnet, tausend Bücher verschlungen (die Bücherei kannte mich sehr gut). Ich hatte meine Lieblingsfernsehserien und ich liebte es sehr, mit meinen Freunden draußen zu spielen und mir tausend Abenteuer auszudenken. Heute gehe ich mit meinen Hunden ans Meer oder besuche meine Esel oder spaziere über meine Farm oder male in meiner Werkstatt oder schreibe oder stricke oder lese oder treffe Freunde oder, oder... Ihr seht schon, eigentlich hab ich nie genug Zeit für all das, was ich gern mache!»

Was würden Sie Kindern raten, die eine Geschichte schreiben wollen?

Cornelia Funke: «Besorgt euch ein Notizbuch - eins, das nicht zu klein ist. Bemalt es oder beklebt es mit einem Foto, das euch Geschichten erzählt. Und dann fangt an zu sammeln: Ideen, Gedanken, Zeichnungen, Dinge, die ihr ausschneidet. Und vor allem: FRAGEN! Fragen an eure Geschichte. Wann spielt sie? Wo? Ist es kalt, warm? Hell, dunkel? Wer ist die erste Figur, die auftaucht? Wie sieht sie aus? Was hat sie vor? Hat sie ein Geheimnis? Hat sie Angst oder ist sie glücklich?»

Sie haben gerade den ersten Band von «Reckless» überarbeitet. Wie schwierig ist es, eine Geschichte zu verändern?

Cornelia Funke: «Ich liebe es, Geschichten besser und besser zu machen. Sie verbergen immer ein paar Geheimnisse vor uns oder locken uns in die Irre und man kann immer noch etwas Neues über sie herausfinden. Ich schreibe all meine Geschichten mindestens sechsmal um.»

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!