Dienstag, 19.10.2021

Kartoffelkönig

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Die Schnecken haben mich heuer sehr geärgert. Die waren ganz schön schlimm. Aber essen kann man mich trotzdem. Als Gemüse oder auch roh gegessen schmecke ich gut. Jedenfalls bin ich frei von Gift. Guten Appetit! Dieser Kohlrabi »Superschmelz« wuchs im Hausgarten der Familie Konrad in Eichenberg.
Foto: Werner Konrad
Foto: Werner Konrad
Un­per­fekt ist sc­hön: Die­se Er­kennt­nis be­kom­men Kin­der, wenn sie Fal­l­obst sam­meln oder Ge­mü­se aus dem hei­mi­schen Gar­ten ern­ten.

Denn eine selbst gezogene Gurke ist eben nicht stockgerade, Karotten wachsen manchmal zweibeinig, anderes Gemüse sieht so aus, als habe es ein Gesicht - wie diese Kartoffel vom Feld von Markus Schmitt vom Fallborner Hof in Sailauf-Eichenberg (Kreis Aschaffenburg). Erinnert sie nicht an einen Froschkönig? Wir küren ihn auf jedem Fall zum diesjährigen Kartoffelkönig. Äpfel haben Knubbelnasen oder Löcher, die hungrige Würmer oder Wespen hineingebohrt haben. Kann man natürlich trotzdem essen, das krumme Gemüse oder Obst mit kleinen Schönheitsfehlern. Schneidet man das halt weg. Ist trotzdem lecker und wertvoll. Sowieso gut: Wer selbst erntet, merkt auf einmal, was das für ein Aufwand ist.

Hintergrund

Fotos: Werner Konrad

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!