Sonntag, 23.09.2018

Pures Staunen

Montag, 27.08.2018 - 11:58 Uhr

Kin­der sind bru­tal ehr­li­che Zu­schau­er. Sie war­nen den Hel­den laut­stark vor dem Schur­ken und wenn sie nicht gut ge­nug se­hen, lau­fen sie ein­fach vor zur Büh­ne. Mit Kind ins Thea­ter zu ge­hen, kann über­ra­schend sein und auch für El­tern sehr un­ter­halt­sam. Wie Kin­der stau­nen kön­nen, ist ein­fach großar­tig. Vor­hang auf:

Im Herbst startet die neue Kindertheatersaison auf den Bühnen der Region.

Angebote zwischen Darmstadt und Würzburg gibt es reichlich - nicht nur im Aschaffenburger Stadttheater, der Kinderbühne Kunterbunt, dem Staatstheater Darmstadt, der Alten Oper Frankfurt, dem Story-Stage-Märchentheater und dem Puppenschiff.

Der Trend, immer mehr Vorstellungen für Babys und Kleinkinder anzubieten, geht weiter. In Aschaffenburg etwa gibt es auf der Kinderbühne Kunterbunt und im Stadttheater erstmals vier Termine für Kinder ab drei Jahren. Heiß begehrt sind die Karten für die Kinderkonzertreihe Pegasus in der Alten Oper Frankfurt. Die »Entdecker«-Konzerte mit klassischer Musik für Unter-Dreijährige sind bereits ausverkauft, für die Konzerte für Drei- bis Sechsjährige gibt es noch Karten. Auch am Staatstheater Darmstadt gibt es ab Oktober wieder Teddybärenkonzerte für Kinder von drei bis sechs Jahren - unter anderem »Der Grüffelo«, »Das kleine Ich bin Ich«, »Die drei kleinen Schweinchen« und »Peter und der Wolf«. Kuscheltiere sind willkommen und bezahlen keinen Eintritt.

Auch in Frankfurt lockt das Theaterhausensemble Kinder bereits ab zwei Jahren ins Theater. Gleich vier Stücke ab zwei hat es diesmal im Repertoire. In der Centralstation ist Ende Dezember wieder das Theaterhaus Alpenrod zu Gast - diesmal mit der Geschichte »Wie Findus zu Petterson kam«. Puppenspielerin Petra Schuff verzaubert als quirliges Ein-Frau-Theater Kinder ab vier Jahren.

Auch das Mainaschaffer Puppenschiff sticht in die Saison, im September mit Aschenputtel für Kinder ab fünf Jahren.

Die vielen Angebote in der Region machen Lust, auf einen schönen Ausflug zu einer Bühne, um gemeinsam zu staunen und sich an Papa oder Opa zu kuscheln, falls es ganz spannend wird.

Für Jugendliche, die schon alleine ins Theater gehen können, ist das Angebot ebenfalls groß. Im Stadttheater macht etwa Aschaffenburgs Haus- und Hof(-garten)-Kabarettist Urban Priol erstmals Kabarett für Jugendliche ab 14 Jahren. »Monsieur Ibrahim et les fleurs du coran« gibt es im November gar in französischer Sprache für Schüler ab der zehnten Klasse.