Dienstag, 03.08.2021

Allein ins Freibad mit Mehreren Kindern?

Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Two little kids in goggles swimming in pool at vintage sunset
Foto: sakkmesterke
Frei­bad mit ei­nem Kind ist su­per. Mit zwei (oder meh­re­ren) da­ge­gen kann es tur­bu­lent wer­den, be­son­ders wenn sie in un­ter­schied­li­chem Al­ter sind und ver­schie­de­ne Be­dürf­nis­se ha­ben. Das Schul­kind möch­te durchs Nicht­schwim­mer­be­cken pflü­gen und tau­chen üben? Das Kin­der­gar­ten­kind will auf den Spiel­platz?

Das Kleinkind im Babybecken planschen? Puuh, schwierig, es sei denn man ist ein Tintenfisch. Ein Oktopus mit acht Armen kann das spielend handeln, ein Durchschnittselternteil nur mit Kniffen:

1 Zuhause eincremen: Klingt banal, aber zu Hause bevor es los geht, alle eincremen, nimmt schon viel Stress im Freibad raus. Denn meistens sind die Kinder super eingecremt, nur die Eltern merken in der Dämmerung an den wehen Schultern, dass sie sich selbst vergessen haben mit Sonnenschutz zu lackieren.

2 Klare Regeln: Es ist wie im Dschungelbuch bei den Elefanten: Alle bleiben zusammen. Wer auf den Spielplatz/die Toiletten/ins Planschbecken/eine Naschtüte kaufen möchte, fragt vorher.

3 Verbündete suchen: Am Besten verabredet man sich mit Freunden. Oder nimmt die Großeltern mit. Damit auch mal wer anders mit den Kindern durchs Wasser tobt, sie betreut, wenn man mit dem großen Kind rutschen möchte oder einfach die Kinder im Blick hat. Denn das ist oberstes Gebot, sobald Wasser in der Nähe ist. Denn kleine Kinder ertrinken lautlos, sie verfallen in eine Art Schockstarre, wenn sie unter Wasser kommen.

4 Verbündete suchen: Schöner Moment im Freibad. Wenn Eltern, den Proviant auspacken. Und sich auf der Schwimmbaddecke ein Buffet aufbaut: Erdbeeren, Paprikastücke, Gurkenschnitz, Rhabarbermuffins, Datteln, Nüsse, Oliven, Sesamstangen, Wassermelone, ? und alle fröhlich futtern. Und über Deckengrenzen getauscht wird. Trotzdem bleibt immer noch Platz für Eis.

5 Tragen: Hat man ein Baby dabei, am Besten ins Tragetuch binden. Dann kann man am Beckenrand die planschenden Geschwister beaufsichtigen. Es gibt auch spezielle Tragetücher fürs Wasser. Dann können auch Mama und Baby mit ins Becken, wenn das Wasser warm genug ist. Eine inoffizielle Faustregel besagt, dass die Wassertemperatur pro Lebensmonat um ein Grad Celsius gesenkt werden kann. Ein ein Jahr altes Kind, kann also kurz in Wasser planschen, das 25 Grad hat.

6 Sicherheit: Telefonnummer mit wasserfestem Stift auf die Schwimmflügel schreiben.

7 Badeschuhe oder rutschfeste Socken: Am Beckenrand ist es oft rutschig, auf der Wiese tummeln sich Bienen. Badeschuhe sind deshalb eine gute Sache.

8 Bademantel einpacken:Was gibt es schöneres als im Bademantel eingekuschelt nach dem Planschen einen Pause machen? Gut auch, wenn die Knirpse mit blauen Lippen aus dem Wasser kommen.

9 Selbstständigkeit: Nein, Eltern müssen nach einem schönen Schwimmbadtag nicht alles alleine zusammenpacken. Jedes Kind ist für seine Sachen verantwortlich - zumindest für Badekleidung, Handtuch und Schwimmflügel. Gut sind Schwimmtaschen, die unten ein Fach für nasse Badesachen haben. Ansonsten das tropfnasse Zeug in einen Extra-Beutel stecken und zu knoten.

10 Schlafanzug und Zahnbürste ins Auto: Bleibt man bis zum Badeschluss, Kinder auf dem Parkplatz bettfertig machen. Im Auto einschlafen lassen.

Hintergrund

Cool bleiben: Geht im Freibad alleine mit mehreren Kindern, wenn man sich Verbündete sucht. Foto: sakkmesterke/

Getty Images

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!