Montag, 24.09.2018

Christuskirche

zurück zur Übersicht

Protestantische Stadtkirche in der Nähe des Schlosses

1837 wurde der Grundstein für den Bau der Christuskirche in der Aschaffenburger Pfaffengasse gelegt. Die heutige evangelische Stadtkirche zählt rund 4000 Gemeindeglieder. Ein Blickfang im Innernraum ist die blaue Kreuzscheibe über dem Altar - wie ein Symbol für die Schöpfung. Der Augsburger Maler Helmut Ulrich fertigte das Kunstwerk, das zum Erkennungszeichen und Logo der Gemeinde geworden ist. Nach mehreren Umbauten zeigt sich der 40 Meter lange Bau heute als lichtdurchfluteter Raum. Der Altar, das Lesepult und das Kreuz wurden von Karlheinz Hoffmann geschaffen und zeigen sich schlicht und klar in der Linienführung. Er steht im Zentralraum vor der Langhauswand, deren Mauer durch einen gläsernen Vorbau ersetzt wurde. Während der Gottesdienste blicken die Gläubigen auf das Schloss. 2014 konnte die Christuskirche 175 Jahre Kirchweihe feiern - ihre Geschichte spiegelt den einst mühsamen Weg zur Gründung einer evangelischen Gemeinde mit Pfarrer und Gotteshaus. Im ehemaligen Stiftshof in der Pfaffengasse errichtete man 1831 die protestantische Schule und schuf durch den Abbruch von Nebengebäuden Platz, um die erste protestantische Stadtkirche in Aschaffenburg zu errichten. Bei der Renovierung 1883 wurde das Kirchenschiff um ein Fenster verlängert und ein Chor angebaut. 1920 erwarb man das Casinogebäude als Gemeindehaus. Nach den Luftangriffen am 21. November 1944 und am 3. Januar 1945 ragte nur noch der Turm der Kirche aus einem verbrannten Trümmerfeld.


Änderungen vorschlagen:
Fehlt etwas oder sind die Informationen nicht mehr korrekt? Über unser Formular für Änderungsvorschläge können Sie diesen Eintrag aufwerten oder auf Fehler hinweisen.

Öffnungszeiten

Gottesdienst: Sonntag, 10:00 Uhr, viermal im jahr zusätzlich 17:00 Uhr

Ort des Artikels