Sonntag, 23.09.2018

Christian-Schad-Stiftung

zurück zur Übersicht

Ein Aschaffenburger Künstler mit eigenem Stil

Der Name des Künsters Christian Schad ist eng mit der Stadt Aschaffenburg verbunden. Sein Werk zu erforschen, zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hat sich die Christian-Schad-Stiftung als Ziel gesetzt. Insgesamt verwaltet sie rund 800 Werke. Der Wahl-Aschaffenburger Schad lebte von 1894 bis 1982 und gilt als einer bekanntesten Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Während seiner Schaffenszeit entstanden Gemälde, Handzeichnungen, Druckgraphiken, Schadographien (Fotogramme) und Resopalbilder. bislang ist ein repräsentativer Teil der Sammlung im Schloss Johannisburg zu besichtigen. Die restlichen Werke, am Standort Löwenapotheke, stehen nur Wissenschaftlern zur Verfügung. Um Schads Lebenswerk endlich auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wird derzeit die Kunsthalle Jesuitenkirche erweitert. Aus über 3 000 Exponaten sollen dort - im neuen Christian-Schad-Museum - wegweisende Kunstwerke  einen angemessenen Rahmen bekommen.


Änderungen vorschlagen:
Fehlt etwas oder sind die Informationen nicht mehr korrekt? Über unser Formular für Änderungsvorschläge können Sie diesen Eintrag aufwerten oder auf Fehler hinweisen.

Öffnungszeiten

täglich außer Montag
April bis September: 9:00 - 18:00 Uhr
Oktober bis März: 10:00 - 16:00 Uhr

Ort des Artikels