Sonntag, 18.11.2018

Fasanerie

zurück zur Übersicht

Vom Jogger- und Hundeparadies bis zum Biergartenrefugium

Die Fasanerie im Osten Aschaffenburgs lässt sich als naturnah bewirtschafteter Parkwald mit Elementen eines Landschaftsgartens erleben. In den ersten Jahrzehnten nach der Entstehung im späten 18. Jahrhundert war das Gelände samt der Vorgelgehege ein beliebtes Ausflugsziel für den Adel. Andererseits diente es der Versorgung für die Herren im Schloss mit Geflügel und Fisch. 
Auch heute gilt die Fasanerie wieder als beliebestes Refugiun für Spaziergänger, Jogger und Naturfreunde. Das alte Jäger- und das Zeughaus, die noch an die Entstehungszeit erinnern, sind gemütliche Ausflugslokale mit Biergarten geworden. Neben einem Spielplatz gibt es einen See, der vom Röderbach gespeist wird. Praktisch: Seit 2014 verbindet die sogenannte Grünbrücke über dem östlichen Stadtring als »grünes Band« die Fasanierie mit der Großmutterwiese, von es sich weiter bis die Grünanlagen der Innenstadt gehen lässt.


Änderungen vorschlagen:
Fehlt etwas oder sind die Informationen nicht mehr korrekt? Über unser Formular für Änderungsvorschläge können Sie diesen Eintrag aufwerten oder auf Fehler hinweisen.

Ort des Artikels