Samstag, 22.01.2022

Altenburg mit Archäologie-Park

zurück zur Übersicht

Auf dem Schlossberg zwischen Leidersbach und Sulzbach wurden mit der Altenburg Reste einer Ringwallanlage mit einer beeindruckenden Länge von 365 m und einer Breite von ca. 180 m entdeckt. Die Entstehung der Burg könnte bis auf die Urnenfelderzeit und das frühe Mittelalter zurückreichen. Seit 2008 untersucht das Archäologische Spessartprojekt gemeinsam mit der Gemeinde Leidersbach, dem Markt Sulzbach und den dortigen Geschichtsvereinen das Gelände, um mehr über die Entstehung und die Nutzung der Anlage zu erfahren.  

Die Anlage besteht aus einem heute stark beschädigten, doppelten Wall-Graben-System. Vermutet wird, dass es eine erste Nutzungsphase in die Zeit der Michelsberger Kultur in der Jungsteinzeit gab. Der äußere Wall scheint irgendwann nach der Zerstörung des inneren errichtet worden zu sein. Teilweise erhebt er sich noch bis in zwei bis drei Metern Höhe. Mit Sicherheit diente die Altenburg im Laufe ihrer drei Nutzungsphasen repräsentativen Zwecken, möglicherweise auch zur Überwachung von Handelswegen. Ein kleines Museum oberhalb des Ringwalls, das Keltenhaus, zeigt Funde aus den Grabungen sowie Geräte aus der Keltenzeit. Zu sehen sind auch sieben mächtige Keltensteine, die den Ringwall zierten.

 Tipp. Ein Besuch des Archäologie-Parks auf der Altenburg lässt sich gut auf einer  knapp 12 km-lange Rundwanderung bei Leidersbach einbauen.


Änderungen vorschlagen:
Fehlt etwas oder sind die Informationen nicht mehr korrekt? Über unser Formular für Änderungsvorschläge können Sie diesen Eintrag aufwerten oder auf Fehler hinweisen.

Ort des Artikels