Dienstag, 22.08.2017

Turnverein Laufach geht neue Wege

Sonntag, 03. 05. 2015 - 16:14 Uhr

Der TV Laufach wird, so der 1. Vorsitzende Sven Kunkel in der Jahreshauptversammlung, offenbar zunehmend als Dienstleister für ein Sportangebot wahrgenommen, das man nutzt und sich wieder abmeldet. Mit dieser Einstellung geht eine im Vergleich zu früher abnehmende Vereinsbindung einher, was sich bei...

Der TV Laufach wird, so der 1. Vorsitzende Sven Kunkel in der Jahreshauptversammlung, offenbar zunehmend als Dienstleister für ein Sportangebot wahrgenommen, das man nutzt und sich wieder abmeldet. Mit dieser Einstellung geht eine im Vergleich zu früher abnehmende Vereinsbindung einher, was sich beispielsweise auch bemerkbar macht, wenn einmal Helfer benötigt werden. Dies wirft die Frage auf, wie insbesondere neue Mitglieder nicht nur gewonnen-, sondern auch motiviert werden können, sich zu engagieren oder den Verein zu unterstützen; denn nur wenn das gelingt kann dieser auf Dauer erfolgreich sein. Kunkel verwies hierzu u. a. auf einen Beschluss des Turnrats dahingehend, kostenlose Angebote für Migranten und Asylbewerber zu ermöglichen.

Dabei ist der TV Laufach weit mehr als ein günstiges Fitnessstudio und viele seiner Mitglieder wissen die schönen gemeinsamen Erlebnisse in den Turnstunden - und dem sich oft anschließenden, geselligen Beisammensein - zu schätzen. Der Verein leistet damit auch einen großen Beitrag zur Erfüllung sozialer und gesellschaftlicher Aufgaben in der Gemeinde und das, was in kleineren Gruppen gut gelingt, sollte auch im Gesamtverein möglich sein.

Den notwendigen Rahmen dafür konnten die Verantwortlichen jedenfalls im abgelaufenen Jahr schaffen und erhalten. Durch die volle Auswirkung vieler neu eingeleiteter Maßnahmen wie die erstmalige Ausrichtung des Spessart-Mofa-Cups, optimale Nutzung der aktuellen Zuschussmöglichkeiten, Gewinnung der Brauerei als langfristigen Partner etc. ist das gesamtwirtschaftliche Ergebnis recht zufriedenstellend. Deswegen können die Mitgliedsbeiträge auch jedenfalls bis einschliesslich 2016 stabil gehalten werden. Die Entschädigung der Übungsleiter konnte im Vergleich zum Vorjahr nochmals erhöht werden und für die Zukunft wurde - unter Einbindung der bisherigen Kursleiter - ein neues Konzept entwickelt, um auch die höheren finanziellen Forderungen externer Kursleiter durch flexiblere Gestaltung der Teilnehmergebühren finanzieren zu können. Dadurch konnte Yoga als neues Kursangebot gewonnen werden.
Die Gemeinde unterstützt zwar das Ehrenamt nur mit einem Inflationsausgleich, fördert aber Erhalt und Renovierung von Vereinsstätten stärker.

Der "Sport ohne Verein", so der 2. Vorsitzende und Sportwart Alexander Hock, aber auch der Wandel von Trendsportarten zu Randsportarten und umgekehrt erfordern Flexibilität und Anpassungsfähigkeit.
Alles in allem ist der Verein aber auf einem guten Weg und für die Zukunft gut gerüstet.

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden