Sonntag, 22.10.2017

Import und Export – Austausch von Wissen und Freundschaft

maria-ward-schule
Donnerstag, 04. 05. 2017 - 10:21 Uhr

Griechenlandaufenthalt vom 24.04. bis zum 30.04 in Veria Wir, sechs Schülerinnen und zwei Lehrerinnen vom Maria-Ward Gymnasium in Aschaffenburg, bekamen im Rahmen des von der EU geförderten Erasmus+ -Projektes „food for thought“ die Möglichkeit, uns im direkten Kontakt mit Schüle...


Griechenlandaufenthalt vom 24.04. bis zum 30.04 in Veria

Wir, sechs Schülerinnen und zwei Lehrerinnen vom Maria-Ward Gymnasium in Aschaffenburg, bekamen im Rahmen des von der EU geförderten Erasmus+ -Projektes „food for thought“ die Möglichkeit, uns im direkten Kontakt mit Schülerinnen, Schülern und Lehrern aus den Ländern Belgien, Norwegen und Griechenland über Themen rund um Lebensmittel auszutauschen. Dafür erarbeiteten wir im Vorfeld unseres gemeinsamen Zusammenseins Erkenntnisse zur Essensverschwendung, Verpackungsmüll und Produktion. Zur Präsentation unserer Ergebnisse durften wir nach Griechenland reisen und dort eine tolle Zeit verbringen. Dabei wurden uns auch kulturelle Aspekte Griechenlands nähergebracht und wir konnten die griechische Gastfreundschaft hautnah erleben.
Nach den Präsentationen über unsere Städte, Länder und Schulen stellten wir uns gegenseitig vor und wir zeigten, was wir über Export und Import von Lebensmitteln gelernt hatten. Dafür suchten wir uns beispielsweise einige regionale Produkte aus, die durch die Vermeidung langer Transportwege eine bessere Ökobilanz aufzeigen als importierte Produkte.
Dann war es Zeit für den kulturellen Teil der Reise. Bei Museumsbesuchen und einer Führung durch Veria lernten wir unsere Gastgeberstadt und deren Geschichte kennen. Während einer Wanderung im Nationalpark „Valia Kalda“ konnten wir die Schönheiten der griechischen Landschaft erleben. Anschließend stärkten wir uns bei einem Mittagessen in dem traditionellen Dorf „Spilaio“ und besichtigten die „Aziz Aga“ Brücke.
Am nächsten Tag besuchten wir schließlich die größte griechische Stadt nach Athen, Thessaloniki. Auch diesmal waren wir wieder mit wunderbarem Wetter gesegnet, was uns die Möglichkeit einer kleinen Schifffahrt gab. Erst vom Wasser aus erkannten wir die wahre Größe Thessalonikis und wir konnten die wundervolle Aussicht auf die Häuser an der Küste genießen.
Bei der Abschlussparty am Samstag, dem 29.04.2017, konnte man mit jedem Teilnehmer bei einem typisch griechischen Essen noch einmal ins Gespräch kommen. Der Abschied fiel allen sehr schwer, da sich während dieser Tage einzigartige Freundschaften zwischen den verschiedenen Nationen entwickelt haben.
Laura Weis, Q11

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden