Samstag, 01.08.2015

Umweltzone für Aschaffenburg unwahrscheinlich

Klimaschutz: Grenzwerte in der Stadt nicht überschritten

Aschaffenburg/ Frankfurt Samstag, 04.09.2010 - 00:00 Uhr

Die Ausweitung der Umweltzone auf Aschaffenburg hält Marc Busse, Leiter des Umweltreferats der Stadtverwaltung, für unwahrscheinlich. Grund: In Aschaffenburg gibt es keine Probleme mit der Einhaltung von Grenzwerten für Feinstaub und Stickstoffoxid-Emissionen.

Wie am Donnerstag berichtet, hat sich die Stadt Frankfurt für die Ausweitung der Umweltzone auf das gesamte Rhein-Main-Gebiet - auch über die Landesgrenzen hinaus - ausgesprochen. Ein entsprechender Antrag fand eine Mehrheit im Stadtparlament. Frankfurt will sich nun bei der hessischen Landesregierung und den umliegenden Kommunen für Fahrverbote für Autos mit hohem Schadstoffausstoß einsetzen.
Bezirksregierung entscheidet
Luftreinhaltung ist Ländersache. Sollten Luftreinhaltepläne für den bayerischen Teil des Rhein-Main-Gebiets nötig sein, so ist laut Aschaffenburgs Umweltreferatsleiter Marc Busse die Regierung von Unterfranken zuständig. Solche Pläne werden in der Regel aber erst gemacht, wenn Grenzwerte überschritten sind. »In Aschaffenburg liegen wir bei Feinstaub weit darunter«, sagt Busse.
35 Mal dürfen die Tagesmittelwerte für Feinstaub laut einer EU-Richtlinie überschritten werden. In Aschaffenburg passierte das laut Busse in diesem Jahr bislang neun Mal im Bereich der Messstation Schweinheimer Straße und fünf Mal im Bussardweg. Eine weitere Messstation der Region steht in Kleinwallstadt. Dort wurden sieben Überschreitungen registriert.
Optimistischer Blick in die Zukunft
Unterhalb der Grenzwerte bewegt sich Aschaffenburg auch bei den Stickstoff-Emissionen. Zwar liegen dem Umweltreferat keine aktuellen Daten vor, im Vorjahr wurden aber bei erlaubten 42 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft an den beiden städtischen Messstationen 35 beziehungsweise 33 Mikrogramm pro Kubikmeter gemessen. Für das Jahr 2010 wurde der EU-Grenzwert auf 40 Mikrogramm nach unten korrigiert. »Mit unseren Vorjahreswerten würden wir auch da noch drunter liegen«, gibt sich Busse optimistisch. Dass die Bezirksregierung unter diesen Bedingungen einer Umweltzone in Aschaffenburg zustimmen wird, kann sich der Umweltreferatsleiter deshalb nicht vorstellen.
SMdA

Ort des Artikels

63743 Aschaffenburg DE

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
cancel-circle circle-left
Anzeige