Dienstag, 28.07.2015

Krankenkasse muss notwendiges Fettabsaugen bezahlen

Urteil vom Landessozialgericht Mittwoch, 24.04.2013 - 15:23 Uhr

Eine Krankenkasse muss in bestimmten Fällen das Fettabsaugen in einer Klinik bezahlen. Das gilt zum Beispiel dann, wenn Menschen krankhaft dick sind und an einem schweren Lipödem (Häufung von Fettgewebe) leiden, wie das hessische Landessozialgericht entschieden hat.

Konkret sei es um den Fall einer 29-Jährigen aus Nordhessen gegangen, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Die Frau sei mit einem Oberschenkelumfang von 80 Zentimetern extrem dick. Aufgrund des Lipödems könne nur ein Krankenhaus helfen. Deshalb müsse die Kasse die Kosten übernehmen. (AZ L 1 KR 391/12)
Die Krankenkasse hatte sich geweigert zu zahlen.

Ein Sozialgericht wies die Klage der Frau dagegen ab, eine stationäre Behandlung sei nicht erforderlich. Das Landessozialgericht kam aber zu dem Ergebnis, dass es in diesem Fall nicht anders gehe. Gegen ein Fettabsaugen im Krankenhaus sei auch nicht der gemeinsame Bundesausschuss, der für Behandlungsmethoden Richtlinien festlegt. In diesem Gremium sind Ärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen vertreten. Eine Revision wurde nicht zugelassen. dpa

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
cancel-circle circle-left
Anzeige