Freitag, 22.09.2017

Ein Favorit und sieben Konkurrenten

Bundestagswahl: CDU-Generalsekretär Tauber kandidiert erneut - Bettina Müller auf sicherem SPD-Platz

MKK-kreisbeigeordneter Matthias Zach (© privat)
Main-Kinzig-Kreis. Cdu-Generalsekretär Peter Tauber Aus Gelnhausen Ist Nicht Nur Der Prominenteste Bewerber Dienstag, 05.09.2017 - 20:55 Uhr

um das Di­rekt­man­dat im Bun­des­tags­wahl­kreis 175 (Main-Kin­zig/Wet­terau II-Schot­ten), zu dem un­ter an­de­rem Bad Orb, Flörs­bach­tal, Frei­ge­richt und Geln­hau­sen ge­hö­ren. Er ist auch der Fa­vo­rit. Mit ihm kon­kur­rie­ren sie­ben Kan­di­da­ten um das Ti­cket nach Ber­lin.

Hier die acht Direktkandidaten im Kurzporträt.
• Wohl Peter Tauber zuliebe hat Bundeskanzlerin Angela Merkel jüngst ihre Wahlkampftournee in Gelnhausen, der Heimatstadt des CDU-Generalsekretärs, eröffnet. Der 43-jährige Tauber, diesmal auf Platz vier der hessischen CDU-Landesliste, ist seit 2009 Mitglied des Bundestags, wo er dem Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend angehört. 2013 gewann er das Direktmandat mit 48,8 Prozent deutlich. Neben seinem Mandat hat der promovierte Historiker einen Lehrauftrag an der Frankfurter Goethe-Universität. Tauber, bekennender Fan von Kickers Offenbach, ansonsten zurückhaltend mit seinem Privatleben, ist seit 1992 CDU-Mitglied und hat seit 2009 einen Sitz im Main-Kinzig-Kreistag. Im Wahlkampf hat er mit einer missglückten Bemerkung über Minijobber für Empörung im Internet gesorgt.
Bettina Müller (58), geboren in Alzenau-Wasserlos, ist seit 2013 SPD-Bundestagsabgeordnete. Sie geht auf dem sicheren Platz acht der Landesliste in die Wahl. Müller ist verheiratet, hat zwei Kinder und zwei Enkel und lebt mit ihrer Familie »und vielen Tieren«, wie sie betont, in Flörsbachtal. Bettina Müller ist gelernte Krankenschwester und Anwältin. Einst Gründungsmitglied der Grünen, trat sie 1998 in die SPD ein. Sie hat seit 2006 einen Sitz im Main-Kinzig-Kreistag. Im Bundestag gehört sie dem Ausschuss für Gesundheit und der deutsch-französischen Parlamentariergruppe an. In der SPD-Bundestagsfraktion ist Bettina Müller zuständig für Gesundheitsberufe, Palliativmedizin und Hospize.
Matthias Zach bewirbt sich für die Grünen um das Direktmandat im Wahlkreis 175. Einen Platz auf der Landesliste seiner Partei hat er nicht. Nachdem die Wiederwahl des 65-Jährigen als Zweiter Kreis-beigeordneter des Main-Kinzig-Kreises im Juni gescheitert ist, endet seine Amtszeit Ende Oktober. Im Landratsamt ist Zach seit Ende 2011 zuständig für die Bereiche Verbraucherschutz, Veterinärwesen, Jugendamt, Gesundheitsamt, Schulwesen sowie Bau- und Liegenschaftsverwaltung. Matthias Zach hat Wirtschafts- und Sozialwissenschaften studiert, war Mitarbeiter der grünen Fraktion im hessischen Landtag und von Mai 2006 bis November 2011 Bürgermeister in Niederdorfelden, wo er mit seiner Frau lebt.
Pierre Kurth (35) aus Brachttal tritt als Direktkandidat für die FDP an. Er steht auf Platz 17 der Landesliste seiner Partei. Der Speditionskaufmann ist Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen. In seinem Heimatort fungiert er als FDP-Ortssprecher. Der begeisterte Rennkartfahrer hat viele Jahre an den Deutschen Kart-Meisterschaften teilgenommen und dabei gelernt, »dass man hart kämpfen muss, um Erfolg zu haben«.
Dirk Udo Meth-fessel (35) ist Direktkandidat der Linken und steht auf Platz zehn auf der hessischen Landesliste seiner Partei. Der Gymnasiallehrer für Politik und Wirtschaft, Geschichte und Biologie, der als eines seiner Hobbys die Imkerei nennt, ist ledig, lebt in Hanau und in seinem Geburtsort Schlüchtern. Methfessel ist seit eineinhalb Jahren Mitglied der Linken, gehört dem Kreisvorstand der Partei an und fungiert als Sprecher des Ortsverbands Bergwinkel.
Mariana Harder-Kühnel (43) aus Gelnhausen ist die hessische AfD-Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl. Die verheiratetet Mutter von drei Kindern arbeitet als Rechtsanwältin. Seit der Parteigründung gehört Harder-Kühnel der AfD an. Sie ist Sprecherin des Landesfachausschusses Familie ihrer Partei. Als eines ihrer wichtigsten Themen nennt die Direktkandidatin den Bereich »Familie und Demografie«.
Ulrich Majunke, Direktkandidat der Freien Wähler mit Platz 12 auf der Landesliste, lebt in Büdingen und vertritt dort seit 2006 die Freien Wähler im Stadtparlament, seit 1. September als Fraktionsvorsitzender. Er gehört auch dem Ortsbeirat an. Seit 2016 ist der 40-Jährige Wetterauer Kreistagsabgeordneter und sozialpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Ulrich Majunke hat eine Dachdeckerausbildung absolviert und sich 2005 im Dienstleistungsbereich selbstständig gemacht.
Daniel Lachmann (36), ist Direktkandidat der NPD und steht auf Platz zwei der Landesliste. Er ist seit 2006 Stadtverordneter in seiner Heimatstadt Büdingen und gehört dem Kreistag des Wetteraukreises an.
Lachmann ist seit 1998 NPD-Mitglied und seit 2000 im Kreisvorstand der Wetterau-NPD, zwölf Jahre als Vorsitzender. Der gelernte Bäcker und Bürokaufmann arbeitet als Geschäftsführer der NPD Hessen.

bMehr Bundestagswahl im Internet: www.main-echo.de
Gabriele Fleckenstein

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden