Dienstag, 07.07.2015

Gift der Engelstrompete ins Kaffeewasser gemischt

Gericht: Wollte gelernte Gärtnerin ihren ehemaligen Lebensgefährten und dessen Freundin umbringen?

Würzburg
Samstag, 30. 03. 2013 - 00:00 Uhr

We­gen zwei­fa­chen Mord­ver­suchs muss sich ab kom­men­dem Di­ens­tag ei­ne 50-Jäh­ri­ge vor dem Würz­bur­ger Schwur­ge­richt ver­ant­wor­ten. Die Staats­an­walt­schaft legt der ge­lern­ten Gärt­ne­rin zur Last, ei­nem 67-jäh­ri­gen Arzt und des­sen Freun­din aus Ei­fer­sucht Ex­trak­te aus der hoch­gif­ti­gen Pflan­ze »En­gel­strom­pe­te« ins Kaf­fee­was­ser ge­mischt zu ha­ben.

Die 50-Jährige soll bis Herbst 2011 fünf Jahre lang nicht nur »Zugehfrau« und Gärtnerin des Arztes, sondern auch mit ihm liiert gewesen sein. Als der Mann die Beziehung wegen seiner neuen Lebensgefährtin beendete, war auch die Anstellung der 50-Jährigen in seinem Haushalt vorbei.
Einen Tag später, in der Nacht zum 28. November 2011, soll sich die 50-Jährige in das Haus des Arztes in Würzburg geschlichen und die giftigen Substanzen Atropin und Skopolamin, vermutlich gewonnen aus der Engelstrompete, in das Wasser der Kaffeemaschine gemischt haben, um den 67-Jährigen und die Frau zu töten. Nachdem der Mediziner und seine Freundin am Morgen Kaffee getrunken hatten, bekamen sie Kreislaufprobleme, der Mann wurde sogar bewusstlos. Beide verbrachten zwei Tage im Krankenhaus. Nachdem durch rechtsmedizinische Untersuchungen das Gift im Kaffee festgestellt worden war, wurde die 50-jährige Angeklagte in ihrer Wohnung im Stadtteil Versbach festgenommen. Sie sitzt seit über sieben Monaten in Untersuchungshaft.
Für den Prozess hat das Schwurgericht drei Verhandlungstage angesetzt. Die Engelstrompete stammt ursprünglich aus Südamerika und gehört zur Familie der Nachtschattengewächse, sämtliche Pflanzenteile sind giftig. In Aschaffenburg wurden im vergangenen Juli ein 27-Jähriger und eine 18-Jährige mit schweren Vergiftungserscheinungen ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sie sich einen Tee aus Engelstrompeten gebraut hatten. Patrick Wötzel

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wenn die Seele »Hilfe!« schreit

    Mit ei­nem ziem­lich mul­mi­gen Ge­fühl be­s­tieg die jun­ge Frau den Bus. In ei­ner Stun­de wür­de sie vor den Kom­mi­li­to­nen ih­res Se­mi­nars ...
  • Achim Blaschke neuer ÖDP-Chef in Unterfranken

    Der Hoch­schul­do­zent Achim Blasch­ke aus Aschaf­fen­burg ist zum neu­en Vor­sit­zen­den der un­ter­frän­ki­schen Öko­de­mo­k­ra­ten (ÖDP) ...
  • Urteil über Hebamme

    Bewährungsstrafe für Hebamme

    Eine Hebamme hat Besuche bei Schwangeren und Müttern im Wochenbett doppelt abgerechnet.
  • Flüchtlingskind

    Vierte bayerische Erstaufnahme in Schweinfurt

    Fast 1000 neue Flüchtlinge kommen derzeit täglich in Bayern an. Ihre erste Anlaufstelle sind die Erstaufnahmen. Nun ist eine neue dazu gekommen.

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
cancel-circle circle-left
Anzeige