Montag, 06.07.2015

Viele unverbrauchte Motive

Film: Rhein-Main-Gebiet und Frankfurt werden als Kulisse immer beliebter - Favorit ist die Skyline der Bankenstadt

Frankfurt
Samstag, 29. 10. 2011 - 00:00 Uhr

Mat­thias Schweig­hö­fer, Hei­ke Ma­katsch oder so­gar Ni­co­le Kid­man: Im­mer öf­ter wird Hes­sen als Film­ku­lis­se zur Büh­ne der Stars. Be­son­ders be­liebt ist die Frank­fur­ter Sky­li­ne, aber auch ei­ne ver­las­se­ne Vil­la in Bad Hom­burg di­ent als Dre­h­ort.

In der Komödie »What a Man« schlendern Matthias Schweighöfer und Sibel Kekilli turtelnd über den Eisernen Steg. In anderen Szenen sieht man die Alte Oper und die Europäische Zentralbank, den Palmengarten und - natürlich - die Skyline. Nicht nur dieser Kassenschlager spielt in Frankfurt. So viele Filme wie selten zuvor wurden und werden in der Mainmetropole und anderen hessischen Städten gedreht, darunter auch eine US-Produktion mit Nicole Kidman.
Mehr Drehtage
»Die Zahl der Drehtage hat zugenommen«, bestätigt Katrin Huvart von der Filmcommission Hessen. Diese Einrichtung ist zuständig, um Hessen als Filmland zu vermarkten. Sie hilft den Produzenten bei der Suche nach Drehorten und empfiehlt ihnen Firmen und Filmschaffende vor Ort. Zwei Hauptgründe sieht die Fachfrau: Zum einen gebe es mehr Fördermöglichkeiten als früher, zum anderen habe sich herumgesprochen, »dass es hier viele unverbrauchte Motive gibt«.
In der Tat war das der große Reiz für Schweighöfer, in Frankfurt zu drehen: »Die Stadt ist so schön fotogen. Meine Heimatstadt Berlin ist auch ganz toll, aber ist schon für andere Filme so oft benutzt worden.« Auch »Homies« mit Jimi Blue Ochsenknecht, der seit August im Kino läuft, wurde zum Teil in Frankfurt gedreht.
Eine deutsch-türkische Koproduktion namens »Labyrinth« wurde im September im Bahnhofsviertel, in der Innenstadt und auf einem alten Fabrikgelände in Hattersheim gedreht. »Es ist eine Geschichte über den Geheimdienst und den Terrorismus und darüber, wie dieses überwiegend von Muslimen bevölkerte Land mit dem islamistischen Terrorismus umgeht«, berichtet die Frankfurter Stoked Film GmbH. In der Hauptrolle ist ein bekannter türkischer Star zu sehen, Meltem Cumbul. Der Film kommt kurz vor Weihnachten in die Kinos.
Nicht immer muss es aber die Großstadt sein: Unter anderem Bad Homburg dient als Kulisse für eine Kinder-Fernsehserie aus den 1970er Jahren, die fürs Kino neu verfilmt wird: »Das Haus der Krokodile« mit Christoph Maria Herbst und Thomas Ohrner. Darin findet ein Junge in einem verbotenen Zimmer das Tagebuch eines Mädchens, das vor 20 Jahren unter mysteriösen Umständen bei einem Unfall gestorben ist.
Die Innenaufnahmen werden in einer leerstehenden Villa am Bad Homburger Kurpark gedreht, die Außenaufnahmen in einem Garten im Frankfurter Stadtteil Sindlingen. Der Film soll am 22. März des nächsten Jahres in den Kinos anlaufen.
Im nächsten Jahr kommt dann auch internationale Prominenz nach Hessen: Die Hollywood-Stars Nicole Kidman und Rachel Weisz drehen in Wiesbaden. Die ursprünglich für dieses Jahr geplanten Dreharbeiten für den Film »The Danish Girl« beginnen nun im Frühjahr nächsten Jahres, wie die Berliner Senator-Film berichtet. In dem Film erzählt der schwedische Regisseur Lasse Hallström (»Chocolat«) die Geschichte eines dänischen Künstlerehepaars in den 1920er Jahren. Oscar-Gewinnerin Kidman übernimmt die Rolle des Ehemannes, der sich zu einer Geschlechtsumwandlung entschließt.
Drehs auch fürs Fernsehen
Auch im Fernsehen wird man Frankfurt und Umgebung demnächst öfter sehen: Heike Makatsch dreht unter dem Arbeitstitel »Sechzehneichen« einen Fernsehfilm für die ARD. Die Dreharbeiten dauern noch bis Anfang November. Ausgestrahlt wird der Film voraussichtlich im Herbst 2012 im Ersten. Bereits abgeschlossen sind die Dreharbeiten zum dritten ARD-»Tatort« mit Nina Kunzendorf und Joachim Król, die im August und September in Frankfurt und Offenbach liefen. Als Kommissarteam Conny Mey und Frank Steier ermitteln sie in einem Fall, der den Arbeitstitel »Die Spur des Bösen« trägt. Sandra Trauner (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Frauenfuflball-WM: USA - Deutschland 0:3

    Glückliche Sportler, glückliche Fans, glückliche Politiker

    Deut­sch­lands Frau­en­fuß­bal­le­rin­nen ju­bel­ten - und wa­ren nach dem Halb­fi­na­le und dem ver­lo­re­nen Spiel um Platz drei ...
  • »Ich fühle die Farben und Formen«

    Ei­ne jun­ge Frau kommt des We­ges. Sie lächelt, als sie an je­man­dem vor­bei­geht.
  • Trachtenumzug: Teilnehmer trotzen Hitze

    Die Hit­ze hat auch Un­ter­fran­kens größ­tes Volks­fest im Griff: Bei Tem­pe­ra­tu­ren bis zu 38 Grad im Schat­ten ver­brach­ten die meis­ten ...
  • Bürgerentscheid: Würzburger Mozart-Areal bleibt erhalten

    Das ehe­ma­li­ge Mo­zart-Gym­na­si­um wird nicht ab­ge­ris­sen: Mit ei­ner Stim­men­zahl knapp über dem Min­dest­quorum hat sich die ...

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
cancel-circle circle-left
Anzeige